Menu schließen

18. Jahrhundert in Frankreich

Frage: 18. Jahrhundert in Frankreich
(18 Antworten)


Autor
Beiträge 0
83
Hallo!


kann mir bitte jmd helfen! es ist wirklich wichtig!
und zwar habe ich eine hausaufgabe und muss etwas über die Arbeitsbedingungen und Lebensbedingungen in Frankreich herausfinden...leider komme ich da immer durcheinander mit der industriellen revolution und so.... wär nett, wenn ihr mir helfen könmnt =) dankee =)
Frage von huiii93 (ehem. Mitglied) | am 12.11.2009 - 08:15

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 11:15
http://www.historicum.net/laender/frankreich/themen/epochen/

http://www.abipur.de/hausaufgaben/neu/detail/stat/146956045.html
http://www.marquise.de/de/1700/buerger/definition.shtml

Vielleicht hilft dir das ja etwas weiter


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von huiii93 (ehem. Mitglied) | 12.11.2009 - 13:33
sehr vielen dank =)


Autor
Beiträge 12
0
Antwort von horizon | 12.11.2009 - 14:05
Im 18. Jhd. war die Aufteilung der Bevölkerung in etwa so: 2% Adel, 3% Klerus (Geistliche) und 95% Bauern. Der Klerus und die Adligen mussten keine Steuern zahlen und deshalb lag die gesamte Finanzlast auf den Schultern der Bauern. Diese hatten Glück, überhaupt genug Essen zu haben, um am Leben zu bleiben. Die Kartoffel war zu diesem Zeitpunkt noch kein etabliertes Grundnahrungsmittel, weshalb überwiegend Getreide angebaut wurde und dies mit den einfachsten Mitteln. Adel und Klerus hatten alle Annehmlichkeiten, die das Leben zu bieten hatte. Sie schwelgten in Luxus, kannten keinen Hunger, während das Volk (Bauern), durch Missernten und finanzieller Verschuldung des Staates sich nicht einmal mehr das Brot leisten konnten. Kurz vor der Frz. Revolution (14.07.1789- Sturm auf die Bastille) wurde der Brotpreis erneut erhöht, da der Staatshaushalt bankrott war, durch Verschwendungssucht der oberen 10000. Das Volk hungerte und dies trieb sie auf die Straßen. Der Startschuss für die Französische Revolution war gefallen. Vllt kennst du den Spruch: "Wenn das Volk kein Brot hat, dann sollen sie eben Kuchen essen." So ungefähr soll sich Marie Antoinette ausgedrückt haben, nachdem sie von der Not ihres Volkes erfuhr. Zu diesem Zeitpunkt war auch die Lebenserwartung nicht besonders hoch. Sie lag in etwa bei 35- 40 Jahren. Es gab keine Gesundheitsversorgung in dem Sinne, Ärzte mussten bar bezahlt werden und wer dies nicht konnte, erlag Verletzungen oder Krankheiten. Zudem schuffteten die Bauern den ganzen Tag. Dies wirkte sich auch auf den Körper aus. Nicht genügend Lebensmittel und anstrengende Arbeit forderten ihren Tribut. Die Stadtbevölkerung war noch schlimmer dran. Es gab Arbeitslosigkeit, unhygienische Zustände auf den Straßen und in den Wohnungen (kein fließendes Wasser, kein Abwassersystem, keine Toilette). Dies wurde auf den Straßen entsorgt => Keinherde für Krankheiten/ Epidemien.

Sorry, ich könnte jetzt noch ewig so weiter schreiben und würde dock kein Ende finden. Hoffe, du kannst einige Informationen gebrauchen. Viel Glück bei deiner Hausaufgabe. Wenn du noch ne konkrete Frage hast, melde dich bitte schnell, da ich in einer Stunde keinen i-net- zugang mehr habe.

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:11
@HORIZON
bitte das nächste mal nur den link posten und nicht den ganzen chat zuspammen!

Danke

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:14
@ foerunad bitte lässt du jeden so schreiben wie er will. ich fände es sehr nett wenn sie sich daraus halten würden...es gibt nicht viele menschen die sich so eine mühe heutzutage machen. vielen dank @horizon
mfg samuel

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:15
@samuel du tickst doch nicht ganz richtig! ich poste hier ja auch nicht die komplette Bibel nur weil du wissen willst ob Bibel mit ie oder i geschriben wird du spinner


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von huiii93 (ehem. Mitglied) | 12.11.2009 - 14:17
@horizon

dankeschön, hast mir sehr geholfen...und ich finde es übringens auch toll, dass du dir die mühe gemacht hast ;)

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:22
warte ich hab da noch was über frankreich
11 Einzelnachweise

Geographie

Karte von Frankreich mit den wichtigsten Städten und Flüssen→ Hauptartikel: Geographie Frankreichs

Insgesamt hat das „französische Mutterland“ in Europa, das aufgrund seiner Form auch als l’Hexagone (Sechseck) bezeichnet wird, eine Fläche von 547.026 km². Frankreich hat abgesehen vom Mittelmeer auch Meeresküsten im Norden und Westen, das Landschaftsbild prägen überwiegend Ebenen oder sanfte Hügel. In der Südosthälfte ist das Land gebirgig, Hauptgebirge sind die Pyrenäen, das Zentralmassiv, die Alpen sowie die Vogesen im Osten. Der höchste Berg Frankreichs und der Alpen ist der Mont Blanc (4.810 Meter).


sieht wikipedia verdammt ähnlich ist es aber nicht!

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:22
und fortunad du bist jetzt einfach mal ruhig und hälst deine klappe

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:27
pass mal auf du affe das ist alles aus wikipedia kopiert so schlau sind wir auch uns kannst du nicht verarschen. Der muss raus der junge der behindert hier alles eine unverschämtheit. raus mit dir ich will dich hier nie wieder sehen!

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:30
wie bitte? fortunad du willst mir doch den buckel hochsprinegn...lu lausemaus süß süß der kleine...ei eie ei

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:31
außerdem siehts dumich doch gar nicht hää...das versteh ich jetzt nicht...


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von huiii93 (ehem. Mitglied) | 12.11.2009 - 14:32
ihr müsst euch ja jetzt nicht streiten...denn geographie war gar nicht meine aufgabe...trotzdem danke ;)

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:38
jo da haste ausnahmsweise mal recht huiiiiiiiiiiiii93!
also sei jetzt sofort ruhig fortunad


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von algieba (ehem. Mitglied) | 12.11.2009 - 14:56
Also wenn das Volk im Frankreich des 18. Jahrhunderts aus Bauern bestand und von Adel und Klerus geknechtet worden ist, dann wüsste ich gerne mal: Wer hat die Möbel, die Bierfässer und die Häuser gebaut, die Klamotten genäht und den Schmuck hergestellt? Wer hat Bücher geschrieben und in Dichtung und Philosophie die Ideen der Aufklärung vertreten? Wer hat Theaterstücke geschrieben und die dann zur Aufführung gebracht? Waren das alles die Bauern? Waren die Landwirte, Handwerker, Künstler, Intellektuelle und Bürgertum zugleich? Ganz schön beeindruckend, die Burschen. Und dann noch `ne Revolution!

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 14:59
samuel du bist heute wieder schlimm........ man sollte für dich das i-net sperren

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 15:08
meinst wohl du wärst ein ganz toller hecht...
aber es gibt manchmal leute mit denen darf man nicht so streng sein ich glaube du bist so einer... deswegen reiße ich mich zusammen aber bitte stör hier nicht weiter vielen dank!
geh doch schaffner spielen! viel spaß

 
Antwort von GAST | 12.11.2009 - 15:08
du lenkst ab mit dir habe ich heuite schon den ganzen tag meine probleme

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: