Menu schließen

Essensgeld für zu Hause bezahlen?

Frage: Essensgeld für zu Hause bezahlen?
(74 Antworten)

 
joa geht um folgendes:
ich mache gerade meinen zivildienst und verdiene da ca 620€ im monat.
mein bruder hat vorher wehrdienst gemacht und so im ersten monat 300nochwas€ bekommen, jetzt ist meine mutter auf die idee gekommen,dass ich ja zu hause das essen bezahlen müsste, weil bei mir im sold das geld fürs essen ja mit drin ist und ich nichts bekomme in der dienststelle. ich hab schon alles versucht, aba sie will 80€ im monat fürs essen haben, was ich erstmal nicht verstehe weil ich vorher auch nichts fürs essen zu hause bezahlen musste und weil ich es ungerecht mirgegenüber finde, da das geringe gehalt meines bruders durch eine gestellte dienstunterkunft (die kaserne), gestellte kleidung und verpflegung resultierte. ich hab aba von meiner dienststelle aus keine unterkunft und auch keine dienstkleidung bekommen, also hab ich halt die differenz noch zum zusätzlichen gehalt dazu und somit fast doppelt soviel wie er und kann das auch behalten,meiner meinung nach, oder seh ich das falsch?
ANONYM stellte diese Frage am 27.10.2009 - 20:50


Autor
Beiträge 38679
1962
Antwort von matata | 27.10.2009 - 20:57
Nein, das sehe ich nicht so wie du.
Du wirst zu Hause bewirtet, verdienst genug, dir wird das Essen abgegolten. Es gibt Unterlagen, die man von den Sozialdienststellen beziehen kann (auch per Internet, die Auskunft darüber geben, wie sich das rechnet. Deine Mutter wird schon nicht unmenschlich sein und dir jedes Krümelchen verrechnen. Stell dir nur einmal vor, du würdest allein haushalten, Wäsche allein machen, Einkauf allein besorgen, Elektrisch oder Gas fürs Kochen bezahlen....
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 21:05
so siehts aus **chrissy** ^^

ja aba die differenz is doch NUR weil ich keine dienstunterkunft habe und kleidergeld bekomme,sowie essensgeld. dann kann ich mir ja gleich ne eigene wohnugn suchen, wenn ich selbst zu hause mein essen bezahlen muss O.o

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 21:09
dann trampe ich morgen mal von berlin nach bonn und hol mir ein butterbrot bei dir ab :D

ich find das ganze jetz einfach irwie lächerlich, plötzlich geld fürs essen zu verlangen -.-


Autor
Beiträge 38679
1962
Antwort von matata | 27.10.2009 - 21:14
@Threadersteller: Hast du dir schon einmal überlegt, wieviel Geld deine Eltern zum Leben haben, wieviel sie überhaupt verdienen? Ob es in der letzten Zeit eine Veänderung gegeben hat in der finanziellen Situation deiner Eltern?
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 11652
768
Antwort von cleosulz | 27.10.2009 - 21:24
Was hast du vor deinem Zivildienst gemacht?
Schüler, Ausbildung?
Wie war da dein Einkommen?
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 21:29
@RiRaRunkel: 19

@matata: da hat sich nichts geändert^^

schon klar, dass 620€ viel geld sind, aba ich sehs nicht ein warum ich denn plötzlich geld dafür bezahlen muss,nur weil ich gerade was verdiene. das wär genauso als wenn ich einen nebenjob neben der schule gehabt hätte wo ich so sagen wir mal 100€ verdienen würde und dann meien eltern davon auch ncoh was abhaben wöllten fürs essen etc

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 21:32
vorm zivi hab ich abitur gemacht.

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 21:38
Zitat:
andere in deinem alter müssen mit weniger geld sogar ne eigene wohnung mit allem drum und dran finanzieren.

der vergleich zieht mal gar nicht, weil das 1. deren freiwillige entscheidung is ne wohnung zu mieten und 2. das ihr problem is wenn sie zu wenig im monat verdienen :P


Autor
Beiträge 11652
768
Antwort von cleosulz | 27.10.2009 - 21:45
Verstehe ich das richtig:
Vor dem Zivildienst mit 620 EUR warst du Schüler mit Taschengeld?
Jetzt hast du also ein "Einkommen", das du vorher nicht hattest.
Vergleich dich doch einfach mit einem Azubi, der jetzt plötzlich eine Ausbildungsvergütung bekam.
Es ist durchaus üblich, dass Azubi`s einen Teil zu ihrem Lebensunterhalt abgeben. Teilweise ist in Internetforen sogar von 1/3 der Ausbildungsvergütung die Rede (- halte ich persönlich für etwas viel aber bei rd. 600 EUR würde ich 1/6 = 100 EUR angemessen halten).

Dass nun du, im Verhältnis zu deinem Bruder, der nichts abgeben musste, 80 EUR bezahlen sollst, verstehe ich auch.
Dein Bruder (was machte er vor dem Bund?) hatte nur 300 EUR zur Verfügung. Außerdem war er "außerhalb untergebracht und wurde außerhalb verköstigt", vermutlich musste deine Mutter nur am Wochenende für ihn mitkochen. Also ihre "Aufwendungen" für deinen Bruder waren wesentlich weniger.

Im Verhältnis zu deinem Bruder bist du der "Besserverdiener".
Da die Aufwendungen, die die Familie/Mutter hat, größer sind, halte ich es für angemessen, dass du dich mit einem Beitrag von deinem Gehalt daran beteiligst.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 21:49
Zitat:
Man zieht nicht unbedingt freiwillig in eine eigene Wohnung, sondern z.B. weil sie in der Nähe der Ausbildung liegt


dann muss man vorkalkulieren und sich die passende wohnung zum geldbeutel mieten, außerdem gibts noch wesentlich günstigere möglichkeiten als ne eigene wohnung zu haben

ja weil ich das geld brauche für führerschein und motorrad. da kann ich jeden euro gebrauchen und wenn ich jetz 80€ pro monat abdrücken muss,dann fehln mir schon 160€ in zwei, und das wissen meien eltern auch das ich dafür spare, deswegen versteh ich das ganze nicht.

@banihase: bei uns heißt das richtig `verpflegungsgeld` ;-)

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 22:00
Zitat:
... die hätten dich mal "richtig gefickt" und auf den boden der tatsachen zurückgeholt ....

hast wohl schon deine erfahrungen gemacht

Zitat:
Und wenn du schon seit ein paar Jahren neben der Schule arbeiten solltest, müsstest du dir den Führerschein nach deinem Zivi dicke leisten können.

hab ich aba nicht,und erbärmlich ist es die meinung des anderen nicht zu akzeptieren

Zitat:
ohh motorrad ist natürlich soo notwendig!

achja,und hohe stromrechnung nicht?

@cleosulz: bruder hat auch abi gemacht davor
unterschied zwischen mir und azubi ist: er bekommt gehalt,ich nicht. sold is eien `taschengeldaufbesserung` ,wie ein semiarleiter auf nem lehrgang,den ich für den zivildienst gemacht hab gesagt hat


Autor
Beiträge 11652
768
Antwort von cleosulz | 27.10.2009 - 22:02
OK, das mit dem FS sehe ich ja schon ein.
Die Kohle fehlt dir.
Wenn du derzeit noch auf der Schule wärst, müsstest du vermtl. kein Kostgeld abgeben (-vmtl. würde dir deine Mutter sogar Taschengeld zahlen, weil du kein Einkommen hast-).
Jetzt hast du auf einmal Kohle und sollst dafür was abgeben.
(meins, meins, meins ......)

Ich meine, ich höre da meinen klenen Neffen.

Sieh es das einmal so:
Durch dein "Einkommen" bist du das erste Mal in der Lage, für dein Leben selbst aufzukommen. Vorher warst du voll auf deine Mutter angewiesen.
Sieh es einfach als neuen Lebensabschnitt an:
Jetzt hast du "eigenes" Geld, dass dich in die Lage versetzt für dein "eigenes Leben" aufzukommen. Das heißt ja aber auch: Wohnung, Essen, Kleidung.

Dann tue das jetzt auch: Komme für Wohnung, Essen, Kleidung auf!
80 EUR sind da wirklich billig.

Wenn dann noch was übrig ist, dann kannst du das dann für den FS und eine Maschine ansparen.

Ich denke, dass deine Mutter für die Zeit nach dem Zivildienst die Zahlung des Kostgeldes neu überdenken wird - je nach dem, wie dann dein Einkommen sein wird.

Dass du im Gegensatz zu deinem Bruder was abgeben sollst ist - das habe ich oben schon erklärt - auch nachvollziehbar.

Dir bleiben dann immer noch rund. 240 EUR mehr als deinem Bruder.
(Dir rd. 540 EUR und deinem Bruder 300 EUR).
....................................................................
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 22:08
@banihasi: glückwunsch,du hast mir gerade gezeigt wie sehr du mich mit deiner intelligenz an einen primaten erinnerst

@cleosulz: danke das wenigstens eine hier das richtig erklärt und argumentiert und nicht durch irwelche äußerungen den frust ablassen will.

is verständlich was du sagst.ka werds mir überlegen, meien mutter hat mich damit nur vorhin am abendbrotstisch überrascht und das hat mich aufgeregt

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 22:12
sicher, mit 50€ taschengeld im monat geht das ja auch prima -.-

Zitat:
und lässt dich die ganze woche über bekochen

nope, ich kauf mir in der woche was während der deinstzeit, weil ich erst um 19uhr fertig bin.

was `alles` musste er selbst zahlen? bischen genauer wär ned schlecht

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 22:16
Zitat:
Sorry aber so ein unreifes und unselbstständiges Pack wie du regt mich einfach nur auf.

ey du kennst mich noch nicht mal, langsam regst du mich auf hier. nur durch EINE sache die ich hier für mich verteidige laberst du son müll von wegen unselbstständig und unreif! vllt solltest DU erstmal erwachsen werden und dir erstmal überlegen wie du hier eigentlich redest


Autor
Beiträge 796
0
Antwort von knuddelkitty | 27.10.2009 - 22:17
mit der summe, die du in 2 monaten hast (und das nach abzug des "verpflegungsgeldes"), hab ich meinen fs komplett finanziert XD also hab dich mal nich so

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 22:19
hat er das zimmer von der diensstelle bekommen?


Autor
Beiträge 11652
768
Antwort von cleosulz | 27.10.2009 - 22:20
Ein ähnliches Thema hatten wir in der Familie neulich selbst:
1. Kind: 550 EUR Ausbildungsvergütung: 80 EUR Fahrtkosten für die Schule, muss Arbeitskleidung selbst bezahlen
- gibt 100 EUR ab (werden von den Eltern nicht verbraucht), muss 100 EUR sparen - 19 Jahre alt

2. Kind: 650 EUR Ausbildungsvergütung, keine Fahrtkosten für die Schule, bekommt Arbeitskleidung gestellt
- gibt ebenfalls 100 EUR und soll 150 EUR sparen - 17 jahre alt.

Kind 2 will selbst bestimmen können, wie hoch der Sparbetrag ist, hält 100 EUR für ausreichend.
(Kind 2 kann mit Geld schlecht umgehen, es zerrinnt zwischen den Fingern).

Argumentation: Kann nichts dafür, dass Kind 1 so wenig Geld verdient bzw. dass ich mehr bekomme, obwohl ich jünger bin.

Ansicht der Eltern:
Wenn er nicht 50 EUR mehr sparen will, dann soll er die 50 EUR mehr als Kostgeld abgeben, weil er ja in der Lage ist, 50 EUR mehr als Kind 1 zu bezahlen.

...... jetzt spart Kind 2 fleißig sein Geld (schließlich will es in 1 Jahr ein Auto kaufen und wer weiß, ob die Eltern das Kostgeld tatsächlich einmal wieder in die Kinder investieren ....).

Es ist also alles ein Frage der Leistungsfähigkeit.
Sieh es einfach so:
Momentan bist du eben in der Lage mehr zu leisten (zahlen).
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 1022
1
Antwort von A-Dee | 27.10.2009 - 22:24
deine mudda soll ma keene welle schieben.
die bekommt doch über die zeit kindergeld, oder nich ?!?!?!

 
Antwort von ANONYM | 27.10.2009 - 22:26
@anonym: ja sicher, alles klar xD

@rirarunkel: ich hab ja gewusst dass ich zivi mache und deswegen mir vorgenommen von dem sold den FS zu bezahlen, damit ich 1. mein taschengeld für handyrechnung &co und 2. mehr zeit für abitur hab.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Kummer & Sorgen-Experten?

539 ähnliche Fragen im Forum: 0 passende Dokumente zum Thema:
> Du befindest dich hier: Support-Forum - Kummer & Sorgen
ÄHNLICHE FRAGEN: