Menu schließen

Geschichte: Aufstieg des römischen Reiches zur Weltmacht

Frage: Geschichte: Aufstieg des römischen Reiches zur Weltmacht
(4 Antworten)

 
Arbeitsauftrag:

Fasse mithilfe der Zusammenfassung der Texte die Gründe für den Aufstig Roms zur Weltmacht in einem Handout zusammen.
(Umfang 1Seite)

Zusammenfassungen:
Roms Aufstieg zur Weltherrschaft
Die römische Herrschaft in Italien
•Innen- und Außenpolitische Schwäche durch Beseitigung des etruskischen Königtums
•Latium konnte sich nicht allein verteidigen
•Veji wurde zerstört und dem römischen Reich einverleibt (396v.Chr.)
•Rom schloss einen Bund mit latinischen Städten nach Kämpfen mit Kelten (396v.Chr.)
oNahm die führende Stellung ein
•Latiner verloren Selbstständigkeit nach Kämpf mit Rom (340-338v.Chr.)
•Rom verbündete sich mit kampanischen Städten(Samnitenkriege 340-290v.Chr.)
oNach 10jährigem Krieg Mittel- und Süditalien unter römischer Herrschaft

Punischen Kriege
•20 Jahre Krieg mit Handelsmacht Karthago (von Phönikern/Puniern gegründet)(264v.Chr.)
oKarthago unterlag und musste Kriegskontributionen bezahlen
oSizilien, Sardinien und Korsika gehörten nun Rom
•Karthago sucht Einfluss und Handelsgebiete in Spanien
Feldherr Hannibal:
•Rom erklärte aufgrund der Angriffe auf Verbündete Karthago den Krieg
•Hannibal konnte römisches Bündnissystem nicht aufbrechen (Kein Nachschub für Karthager)
•Karthago muss Kriegsschiffe abgeben

Die Unterwerfung des östlichen Mittelmeerraumes
•Reich Alexander des Großen nach seinem Tod aufgeteilt:
oMakedonien
oSeleukidenreich
oReich der Ptolemäer
oGriechenland selbstständig (Städte bitten Rom um Hilfe)
oRom wird zur Großmacht im östlichen Mittelmeerraum

Militarisierung der Innenpolitik
•82-79v.Chr.
Sulla als Diktator
oZog sich auf Landgut zurück, 1 Jahr später gestorben
oLeitete Militarisierung ein
•Politische Macht nur noch durch siegreiche Heerführer und zuverlässige Truppen
•Je größer das Römische Reich, desto mehr Verwaltungsprobleme
•Es bedurfte langjähriger und besonderer Kommandogewalten, zum erfolgreiche Militärexpeditionen durchzuführen
•Gnaeus Pompeius (106-48v.Chr.) siegte über Mithridates
oNahm Länder im Osten ein, errichtete Klientelfürstentümer
(haben eigene Verwaltung sind aber dem römischen Reich angehörig)
•Fand keine Anerkennung im Senat und suchte sich Bundesgenossen
oLicinius Crassus (115-53), Gaius Julius Caesar (100-44)

Caesars politischer Aufstieg
•Abkommen mit Pompeius, Crassus 60v.Chr.
oPolitische Hilfe (Erstes Triumvirat, Dreimännerbund), endete nach Tod von Crassus
•Folgen: Caesar Konsul 59, Anerkennung des Pompeius im Senat
•Nach Ablauf des Konsulats militärisches Kommando als Prokonsul für Gallia Cisalpina, Gallia Narbonensis und Illyricum
•Ohne Senatsauftrag Eroberung Galliens, Rhein war Ostgrenze des Römischen Reiches
oMotive umstritten: Innenpolitische Situation oder römische Eroberungspolitik
• 48 Erneutes Bestreben nach Konsulat, jedoch Forderung des Senats
oSollte nach Rom kommen und militärisches Kommando abgeben
•Caesar weigerte sich und wurde daraufhin des Amtes enthoben, leitete jedoch Bürgerkrieg ein und hatte nach 4 Jahren die Alleinherrschaft

Antonius und Octavian
•Der Senatorischen Aristokratie gelang es nicht mehr die Macht in die Hand zu nehmen (auch nachdem Caesar tot war)
oKeine Wiederbelebung der alten res publica
•Marcus Antonius und Cäsars Adoptivsohn Octavian fühlen sich als die legitimen Erben Caesars und schlossen sich mit Lepidus zusammen
•Nach dem gemeinsamen Krieg gegen die Mörder bei Philippi legten sie ihre Bereiche fest:
oOctavian erhielt den Westen
oAntonius erhielt den Osten
oLepidus erhielt nur Afrika und wurde dann ausgeschlossen
•Antonius heiratete Kleopatra und eignete sich einen orientalischen Lebensstil an, der ihm verübelt wurde
•Octavian nutzte dies aus und durch die Seeschlacht bei Aktium kam es zur Alleinherrschaft
•Nach dem Selbstmord von Kleopatra und Antonius wurde Ägypten zu römischer Provinz
•Es kündigte sich das Ende der Bürgerkriege an und somit auch das Ende der Republik und es begann die Kaiserzeit

Pax Romana – auch nach außen?
•Legionen wurden an gefährdeten Grenzpunkten stationiert
o25Legionen je 6000 Mann = 150.000Mann + Hilfstruppen
•Spanien wurde unterworfen, Eroberung des Voralpenlandes
•Aggressives Vorgehen gegen rechtsrheinische Germanen (9n.Chr. Schlecht Teutoburgerwald)
•Schwer zu sichernde Grenzen wurden künstliche Befestigungen angelegt
oLimes und Hadrianswall

kann mir da jemand zusammenkopieren was da reinsollte? ich hab grad keinen Plan. thx
GAST stellte diese Frage am 28.09.2008 - 18:25


Autor
Beiträge 34706
1535
Antwort von matata | 28.09.2008 - 18:34
Da hast du aber wirklich wenig Plan. Streng dein Köpfchen an und wälz deine Bücher und Hefte. Wir sind zwar eine Hausaufgabenseite,
hier wird viel und gern geholfen. Das Forum ist der Beweis. Aber Hausaufgaben bestellen kannst du hier nicht.

http://www.romanum.de/
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 28.09.2008 - 18:43
ich hatte hier 7 seiten zusammengefasst und für mich ist alles von großer bedeutung, da ja alles miteinander zusammenhängt, aber wie gesagt: umfang 1 seite!

 
Antwort von GAST | 28.09.2008 - 18:50
außerdem kann ich keine hefte wälzen, da wir nur von den texten ausgehen dürfen!

 
Antwort von GAST | 28.09.2008 - 19:41
kann mir wirklich keiner helfen? ich muss doch nur wissen was aus einem bereich alles von relevanz ist!
ihr könnt es ja einfach kopieren und ich schreib des dann zu nem handout zusammen...

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: