Menu schließen

Zimmermann, Tanja: Eifersucht (Zusammenfassung)

Frage: Zimmermann, Tanja: Eifersucht (Zusammenfassung)
(9 Antworten)

 
also, ich muss in deutsch die folgenden aufgaben lösen. hab aber überhaupt keinen plan wie! könnt ihr mir helfen?



bräuchte von dem text eine zusammenfassung, brauch auch net lang sein!




Interpretieren Sie den Text.
Fassen Sie dabei den Textinhalt zusammen und untersuchen Sie die Erzählweise der Autorin.
Leiten Sie aus Ihren Beobachtungen am Text einen für Sie schlüssigen Interpretationsschwerpunkt
ab und begründen Sie ihn.




Tanja Zimmermann: Eifersucht

Diese Tussi! Denkt wohl, sie wäre die Schönste. Juhu, die Dauerwelle wächst schon
raus. Und diese Stiefelchen von ihr sind auch zu albern. Außerdem hat sie sowieso
keine Ahnung. Von nix und wieder nix hat die ’ne Ahnung.
Immer, wenn sie ihn sieht, schmeißt sie die Haare zurück wie ’ne Filmdiva.
Das sieht doch ein Blinder, was die für ’ne Show abzieht.
Ja, O.K., sie kann ganz gut tanzen. Besser als ich. Zugegeben. Hat auch ’ne ganz gute
Stimme, schöne Augen, aber dieses ständige Getue. Die geht einem ja schon nach
fünf Minuten auf die Nerven.
Und der redet mit der ... stundenlang. Extra nicht hingucken. Nee, jetzt legt er auch
noch den Arm um die. Ich will hier weg! Aber aufstehen und gehen, das könnte der
so passen. Damit die ihren Triumph hat.
Auf dem Klo sehe ich in den Spiegel, finde meine Augen widerlich, und auch sonst,
ich könnte kotzen. Genau, ich müsste jetzt in Ohnmacht fallen, dann wird ihm das
schon Leid tun, sich stundenlang mit der zu unterhalten.
Als ich aus dem Klo komme, steht er da: „Sollen wir gehen?“
Ich versuche es betont gleichgültig mit einem Wenn-du-willst, kann gar nicht sagen,
wie froh ich bin. An der Tür frage ich, was denn mit Kirsten ist. „O Gott, eine
Nervtante, nee, vielen Dank!“...
„Och, ich find die ganz nett, eigentlich“, murmel ich.
(1984)
Aus: R. Siegle u. J. Wolff (Hg.): Lesehefte für den Literaturunterricht. 55 gewöhnliche und ungewöhnliche, auf
jeden Fall aber kurze und Kürzestgeschichten. Ernst Klett Verlag. Stuttgart, 2003
GAST stellte diese Frage am 10.06.2008 - 16:46

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 16:52
Wie
sieht dein Vorschlag aus?

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 16:53
ach ja voll vergessen

In der Kurzgeschichte „Eifersucht“ von Tanja Zimmermann, geht es um ein Mädchen, das neidisch auf ein anderes, schöneres ist. Sie lästert über es, aber nur weil das Mädchen mit ihrem Schwarm kommuniziert und dieser darauf eingeht. Später jedoch sieht sie ein, dass einiges an ihr doch nicht so negativ zu sein scheint und sich selbst dafür schlecht macht. Sie steigert sich in eine nicht vorhandene Konkurrenzsituation hinein. Als sich jedoch herausstellt, dass der Junge die „Konkurrentin“ ebenfalls nicht mag, heuchelt sie ihm vor, dass sie sie eigentlich ganz nett findet.

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 16:57
"Auf dem Klo sehe ich in den Spiegel, finde meine Augen widerlich, und auch sonst,
ich könnte kotzen. Genau, ich müsste jetzt in Ohnmacht fallen"

Würde ich noch reinnehmen. Also nicht so, sondern das beschreiben, wie man das nennt :)

Sie würde sich nie "widerlich" nennen, nur weil gerade dieses PlayBoy-Manson Bunny vor ihr sieht ;) Minderwertigkeitskomplex?

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 16:59
ok, fehlt sonst noch was?oder reicht das? und zum 2.teil hab ich geschreiben, also zur erzählweise:



Zimmermann schreibt dies in Form eines Ich-Erzählers, der im Geschehen verwickelt ist und seine eigenen Ansichten hat. Er erzählt ohne einen zeitlichen Abstand und damit ohne ein Mehr-Wissen. Dementsprechend hat dieser Ich-Erzählertyp im allgemeinen (außer in Bezug auf sich selbst) nur Außensicht zur Verfügung und sein Erzählen entspricht personalem Erzählverhalten. Es besteht ein Innerer Monolog, da man die Gedanken der Hauptperson, also des Mädchens direkt erfährt.
Die Erzählzeit ist gleich der erzählten Zeit, da sie sich im gleichen Tempo wie das Geschehen bewegt. Die Einstellung des Erzählers zu dem Geschehen, sowie zu den Figuren ist ablehnend und schwankend.




komm aber bei dem interpretationsschwerpunkt nicht weiter?!

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 17:03
Leiten Sie aus Ihren Beobachtungen am Text einen für Sie schlüssigen Interpretationsschwerpunkt
ab und begründen Sie ihn.


--> Intepretier den Text. Lies ihn dir nochmal durch.
Was hast du nun intepretiert? Notier das auf ein Blatt.
Nun darfst du dir einen Punkt ausssuchen. ( schliesslich heisst es ja, für Sie schlüssigen...<..> d.H kein richtig/falsch )

Begründe: Wieso den Punkt? Erkläre den Punkt

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 17:08
achso! alles klar, danköööö, dann werd ich das ma machen!

 
Antwort von GAST | 10.06.2008 - 17:10
Bitte, gerngeschen` ;)

 
Antwort von GAST | 05.10.2008 - 19:20
hey...

ich muss bald eine Deutscharbeit schreiben und habe von meiner lehrerin genau die gleiche geschichte bekommmen "eifersucht"
Könnte mir jemand erklären ,wie man am besten hierzu eine textanalyse schreiben würde.. ich habe echt keine ahnung , wie ich alles in einen zsammenhang bringen soll... rhetorische mittel etc ...

bitte helft mir !


Autor
Beiträge 0
1
Antwort von hedipes (ehem. Mitglied) | 11.08.2011 - 00:01
also wie erklärt man die aussage am ende ? >> Och, ich find die ganz nett, eigentlich.

Verstoß melden Thread ist gesperrt
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: