Menu schließen

Ursachen der französischen Revolution

Alles zu Französische Revolution

Ursachen der französischen Revolution


Im „Ancien Régime“ gab es drei Stände: der Klerus, der Adel und das Bürgertum/Bauern. Es gab aber kein Gleichgewicht zwischen den Ständen: der Klerus war der kleinste Stand mit ca. 130 000 Personen, der Adel hatte 350 000 Personen. Die Bauern hingegen machten 85% der Gesamtbevölkerung aus, das heisst es gab über 20 Millionen Bauern. Doch auch alle ständischen Gruppen in Frankreich waren untereinander heterogen und so ist eine klare Abgrenzung der Stände nicht immer möglich. Aufgeklärter Absolutismus war in Frankreich nicht möglich, da Ludwig XIV keinerlei Reformen im Sinne eines aufgeklärten Absolutismus durchführte.
Frankreich hatte auch eine sehr merkantilistische Wirtschaftspolitik, in dem sich zwar der Reichtum des Grossbürgertums vermehrte, doch diese ohne politischen Einfluss blieben. Dieser Widerspruch zwischen sozialem und politischem Einfluss musste revolutionären Spannungen führen.
Der 3. Stand war aber immer benachteiligt: er war von den vielen Privilegien des 1. und 2. Standes ausgeschlossen .Wegen dem veralteten Steuersystems dieser Zeit lastete fast die gesamten Steuerlasten auf dem 3. Stand, während der 1. und 2. Stand praktisch steuerfrei ausgingen. Doch die Monarchie brachte es nicht fertig eine Steuerreform gegen die reichen und privilegierten Stände durchzusetzen, obwohl der Staat in einer grossen Schuldenkrise steckte, die speziell auf den 7-jährigen Krieg und den „American Revolutionary War“ zurückzuführen war. Abbé Sieyès jedoch bemerkte, dass der 3. Stand eigentlich alle wichtigen Aufgaben eines Staates durchführe: Ackerbau, Industrie (Vervollständigung der Naturgaben), Vertreter, Händler, Kaufleute (zwischen Produktion und Verbrauch), wissenschaftliche und freie Berufe werden von ihm getan. Warum sollte der starke und kräftige Mann in Ketten liegen?
Es gab aber auch eine geistige Wandlung, die den Absolutismus bedrohte. Die Vernunft, das Denken wurde gefordert: Menschenrechte, Skeptizismus, Toleranz, Vernunftdenken, politisch-theoretische Schriften (Gewaltenteilung, Widerstandsrecht) standen im Vordergrund.
In keinem anderen Land wirkte sich das Beispiel dem „ Revolutionary Wars“ so stark aus wie in Frankreich, weil mehrere tausend französische Adelige und andere freiwillige Mitstreiter auf der Seite der amerikanischen Kolonisten mitgekämpft hatten und das revolutionäre Gedankengut auch in der Heimat verbreiteten.
Auch in der Wirtschaft stand es nicht allzu gut. Es gab ein schwerwiegendes Auseinanderklaffen der Preise und Löhne, das durch Missernten, Viehseuchen und starke Bevölkerungszunahme entstand. Durch die verfehlte Wirtschaftspolitik der Regierung gab es eine hohe Staatsverschuldung.
Inhalt
Die Ursachen der französischen Revolution werden hier kurz und prägnant wiedergegeben. Auf alle wichtigen Faktoren wird eingegangen. (365 Wörter)
Hochgeladen
25.04.2008 von Kelly.K
Schlagwörter
französische Revolution | Ancien Régime | Ludwig XIV | Reformen | merkantilistische Wirtschaftspolitik | Stände
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 3.6 von 5 auf Basis von 17 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.6/5 Punkte (17 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Ursachen der französischen Revolution", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D5742-Hausaufgabe-Geschichte-Ursachen-der-franzoesischen-Revolution.php, Abgerufen 18.06.2019 04:49 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: