Menu schließen

Interpretation von 'Pyramus und Thisbe'

Alles zu Ovid - Metamorphosen

Lateinische Interpretationen



::: Pyramus und Thisbe :::

Aufbau:

Exposition:
Vers 55 - 64: Hauptpersonen werden gleich am Anfang beschrieben (äußere Beschreibung, wir erfahren nichts über den Charakter). Der Ort wird angedeutet (Babylon)
Voraussetzungen: Pyramus und Thisbe lieben sich. Doch die Eltern lassen diese Liebê nicht zu. Dadurch wird die Liebe verstärkt.
Absicht: Sie wollen sich eines Nachts heimlich beim Grab treffen.

Hauptteil:
1. Teil: Beschreibung der Rolle der Wand 65-80: Ein Riß in der Wand, die ihre Häuser voneinander trennt, ist ihre einzige Möglichkeit miteinander zu kommunizieren. Sie sprechen in diesem Abschnitt auch mit der Wand (=Personifizierung). Mit dem Satzbau wird ein Bild geschaffen: hinc Thisbe , Pyramus illinc (=Chiasmus)
2. Teil: Beschreibung des Treffpunkts 81 - 90: „locus amoenus": Baum, Quelle, Schatten: ein angenehmer Ort. Das einzige störende Element ist das Grab --> Hinweis auf den Schluss.
3. Teil: Flucht Thisbes und Begegnung mit der Löwin 91 - 104: Thisbe flieht vor einer Löwin und verliert ihren Schleier. Diesen zerfetzt die Löwin.
4. Teil: Selbstmord des Pyramus 105 - 127: Pyramus findet den Schleier und denkt, dass Thisbe tot ist. Weil er das nicht verkraften kann, begeht er Selbstmord. Bleirohrvergleich: Auflockerung alá „des is jo erfundn" --> es muss nicht immer so sein. Vielleicht nimmt Ovid die Geschichte nicht ganz ernst. --> Früchte werden dunkel: Metamorphose.
5. Teil: Rückkehr Thisbes 127-136: Thisbe erkennt den Platz und den noch nicht ganz toten Pyramus. Aufbau: Thisbe zweifelt --> erschrickt geht/weicht zurück --> erkennt --> klagt.
6. Teil: Gewissheit und Klage 137-164: Thisbe spricht Pyramus an er macht die Augen auf und stirbt (=kurze Vereinigung) . Thisbe begeht ebenfalls Selbstmord.

Schluss:
Vers 164-166: Einsicht der Götter, Einsicht der Eltern. Überreste ruhen in einer Urne. Baum hat sich verändert: weiße --> schwarze Früchte (Farbe der Trauer)

Wie kommt es zu dem Geschehen:
• Verbot der Eltern: (eigentlich der Väter „parentes") Die Liebe wird dadurch verstärkt. Jedoch ist kein Grund für dieses Verbot angegeben.

Wie finden sie einen Ausweg?
• durch die Wand: Ein Riss ist eigentlich eine Beschädigung, aber für sie der einzige Weg der Kommunikation.

Schuld haben:
• die Eltern: Sie verbieten die Liebe.
Pyramus: Er kommt zu spät und geht dem Geschehen nicht nach. Er erklärt Thisbe ohne ausreichende Beweise für tot.
Pyramus und Thisbe: Sie hintergehen die Eltern.
--> Keiner hat die echte moralische Schuld.

Ursache für das Geschehen:
• Die Liebe: „amor" Kommt 5x im Text vor. Immer in der Mitte und gleich betont. --> Ovid will darauf aufmerksam machen.
Vielen Dank an Mario Drucker für diese Datei!
Mario's Homepage: http://members.aon.at/drucker/index.htm
Inhalt
Interpretation der Metamorphose 'Pyramus und Thisbe' aus der Metamorphosen von Ovid. (424 Wörter)
Hochgeladen
12.10.2000 von Webmaster
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als HTMHTM
  • Bewertung 3.8 von 5 auf Basis von 49 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.8/5 Punkte (49 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Latein-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Ovid - Metamorphosen"
61 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Interpretation von 'Pyramus und Thisbe'", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D544-Ovid-Interpretation-von-Pyramus-und-Thisbe.php, Abgerufen 18.08.2019 15:26 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als HTMHTM
PASSENDE FRAGEN: