Menu schließen

Referat über das zentrale Nervensystem

Alles zu Gehirn und Nervensystem

Sebastian Ziegler 9g1


11. März 2002
Das Zentrale Nervensystem
Das Zentrale Nervensystem besteht aus dem Gehirn und dem Rückenmark.

Gehirn:
Das Gehirn besteht aus Nervenzellen. Nervenzellen können nicht neu gebildet werden. Grob kann das Gehirn in drei Teile untergliedert werden, das Großhirn, das beim Menschen ungefähr 80 Prozent des gesamten Hirnvolumens einnimmt, das Kleinhirn und den Hirnstamm. Das Gehirn ist eines der aktivsten Organe des Körpers. Es verbraucht einen großen Teil der Glucose allein, um Energie herzustellen und ersetzt seine Proteine alle 3 Wochen. 20% des Blutes werden vom Herz durch das Gehirn gepumpt. Wird seine Versorgung mit sauerstoffgesättigtem Blut auch nur für zehn Sekunden unterbrochen, verlieren wir das Bewußtsein; ein Sauerstoffmangel über diesen Zeitraum hinaus kann schwere Hirnschäden nach sich ziehen. Das Gehirn des Menschen hat ein mittleres Gewicht von 1245 g (Frauen) bzw. 1375 g (Männer). Zwischen Größe und Intelligenz besteht kein Zusammenhang.

Nervenzellen:
Durchmesser des Zellkörpers Länge der Dendriten Länge der Neutriten Zahl der Synapsen pro Nervenzelle Länge des Gesamtnervennetzes im Körpers Zahl der Nervenzellen im Großhirn
0,03mm 0,2mm-0,3mm 0,05mm-1m 1000-10000 300000-400000km ca.14Mrd.
PDF wurde mit FinePrint pdfFactory-Prüfversion erstellt. http://www.context-gmbh.de

Bau einer Nervenzelle:
Dendriten / Informationsaufnahme
Der Teil der Nervenzelle, der wie die Krone eines Baumes aussieht, besteht aus vielen Dendriten (griechisch dendros = Baum). Mit den Dendriten nimmt das Neuron Informationen aus seiner Umwelt auf . Damit möglichst viele Informationen aufgenommen werden können, ist die Oberfläche des Zellkörpers durch feine Verästelungen stark vergrößert.
Zellkörper/Informationsverarbeitung
Am Zellkörper, der auch den Zellkern enthält, findet die Informationsverarbeitung statt. Die von den Dendriten eintreffenden Informationen werden miteinander verrechnet. Vom Endergebnis dieser Verarbeitung hängt es nun ab, ob am Axon Aktionspotentiale entstehen
Axon(Neurit) / Informationsweiterleitung
Hier werden die verarbeiteten Informationen als elektrische Signale an die Synapse gesendet.
Synapse / Informationsübertragung
Die Synapse sendet die Informationen als chemischer Botenstoff ab, der von anderen Zellen empfangen wird (Neurotransmitter) .
PDF wurde mit FinePrint pdfFactory-Prüfversion erstellt. http://www.context-gmbh.de

Großhirn:
Der größte Teil des Gehirns, das Großhirn, wird von zwei tief gefurchten Halbkugeln aus Nervengewebe gebildet, je eine zu beiden Seiten des Kopfes. Alle bewußten Handlungen des Menschen werden durch das Großhirn geregelt. Es ermöglicht den Menschen, sich zu erinnern, etwas wahrzunehmen, Aufgaben zu lösen, den Sinn einer Sache zu verstehen, kurz: zu denken. Dank seines hochentwickelten Großhirns ist der Mensch das intelligenteste aller Lebewesen.

Kleinhirn:
Im hinteren Teil des Schädels, fast ganz vom Großhirn bedeckt, liegt das Kleinhirn. Es besteht ebenfalls aus zwei Halbkugeln. Das Kleinhirn regelt die Bewegung der Muskeln. Das Kleinhirn steuert Muskelbewegungen, die tägliche Routine sind, automatisch. Geschehen jedoch ungewöhnliche Bewegungen, so steuert das Großhirn diese.

Hirnstamm:
Der Hirnstamm wird auch verlängertes Mark genannt. Es ist kaum 3 Zentimeter lang und eigentlich eine Verdickung des Rückenmarks. Der Hirnstamm regelt den Herzschlag, das Tempo der Atmung, die Bewegung des Magens, der Eingeweide sowie noch andere lebenswichtige Vorgänge im Körper.
PDF wurde mit FinePrint pdfFactory-Prüfversion erstellt. http://www.context-gmbh.de

Rückenmark:
Das Rückenmark erstreckt sich vom verlängerten Mark abwärts durch die schützenden Knochenringe der Wirbelsäule. Das Rückenmark hat eine zylindrische Form, ist an der Außenseite von stützenden Zellen und Blutgefäßen bedeckt und besteht innen aus einem Hförmigen Kern von Nervenfasern und ­zellen. Das Rückenmark wiegt etwa 28 Gramm. Es ist bei Erwachsenen im Durchschnitt 40 Zentimeter lang- bei Männern etwas länger als bei Frauen. Es ist etwa 1cm dick. Zwölf Nervenpaare führen vom verlängerten Mark in den Körper. Einunddreißig weitere Nervenpaare zweigen vom Rückenmark ab.
Segment 8 Halssegmente (Cervicalsegmente) 12 Brustsegmente (Thorakalsegmente) 5 Lendensegmente (Lumbalsegmente) 5 Kreuzbeinsegmente (Sakralsegmente) 1 - 3 Steißbeinsegmente
Innervation(Versorgung) von: Atemmuskulatur und obere Extremitäten Brustwand untere Extremitäten, äußere Geschlechtsteile, After untere Extremitäten, äußere Geschlechtsteile, After Haut über dem Steißbein
Diese Nervenzweige führen zu allen Organen des Körpers. Sie verzweigen sich mehr und mehr, bis die kleinsten Zweige schließlich so winzig sind, dass man sie mit bloßem Auge nicht mehr sehen kann. Die Nervenstränge, die vom Rückenmark nach oben zum Gehirn führen, verlaufen durch das verlängerte Mark, wo sie sich kreuzen. So kommt es, dass die linke Seite des Gehirns die rechte Körperseite regelt und umgekehrt.

Krankheiten:
Gemäß den unterschiedlichen Aufgaben der einzelnen Gehirnareale wirken sich auch Störungen und Erkrankungen des Gehirns unterschiedlich aus. Keine Erkrankung im eigentlichen Sinn ist der normale Alterungsvorgang, der auch das Gehirn betrifft. Dies äußert sich in einer zunehmenden Vergeßlichkeit und leichten Hirnleistungsstörungen. Hier wäre es also richtiger, von Altersbeschwerden zu sprechen. Auch Schlafstörungen können die Leistungsfähigkeit des Gehirns beeinträchtigen, da das Gehirn die nächtliche Ruhe zur Regeneration und zur Erholung benötigt. Da das Gehirn stets ausreichend mit Sauerstoff versorgt sein muß, wirken sich Störungen des Kreislaufsystems und des Blutdrucks zwangsläufig auch auf das Gehirn aus. Auch Verengungen oder gar Verschlüsse der Blutgefäße, die das Gehirn versorgen, können deshalb zu nachhaltigen Schädigungen führen. Daneben gibt es jedoch auch echte Erkrankungen, die sich entweder direkt im Gehirn abspielen oder eng damit zusammenhängen. Hierzu gehören beispielsweise die AlzheimerErkrankung, Elepsie und Parkinson mit dem für diese Krankheit typischenTremor. Bei Verdacht auf eine Erkrankung des Gehirns sollte immer ein Facharzt für Neurologie hinzugezogen werden, der die notwendigen Untersuchungen veranlassen kann. Viele dieser Krankheiten lassen sich heute durch Medikamente gut behandeln, so daß oftmals ein normales Leben ermöglicht wird.
PDF wurde mit FinePrint pdfFactory-Prüfversion erstellt. http://www.context-gmbh.de
Inhalt
Alle Eizeleinheiten des zentralen Nervensystems sind beschrieben, mit Funktionen
(gutes Referat) (852 Wörter)
Hochgeladen
12.12.2004 von unbekannt
Schlagwörter
Gehirn | Nervenzellen; Bau einer Nervenzelle; Groß- | Kleinhirn; Rückenmark; Krankheiten | Biologie | Referat | Zentrales Nervensystem
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als PDFPDF
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 30 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (30 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Biologie-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Referat über das zentrale Nervensystem", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1808-Das-zentrale-Nervensystem.php, Abgerufen 20.10.2019 02:38 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als PDFPDF
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: