Menu schließen

Aufsatz kernenergie

Frage: Aufsatz kernenergie
(25 Antworten)


Autor
Beiträge 0
62
Hallo. Meine Aufgabe war es Vorteile und Nachteile zum Thema Kernenergie zu finden. Ich möchte gern, dass ihr das mal kurz durchcheckt.



Kernenergie




Pro:

Wenn man das medizinisch betrachtet ist die Atomkraft vorteilhaft, weil die ausstehenden Schadstoffe sehr gering sind, weil keine Luftverschmutzung stattfindet. Bei Kohlekraftwerken wird die Luft stark belastet und somit auch die Bevölkerung.
Aus wirtschaftlicher Perspektive ist die Herstellung von Kernenergie positiv, weil es die billigste Energie ist und es gibt ein fast unbegrenztes Vorkommen an Atomen. Atomenergie hat einen höheren Energiegehalt als Steinkohle (2,5-Millionen-mal) und dessen Brennstäbe können mehrmals wiederaufbereitet werden.
Kernkräfte versorgen eine große Anzahl von Menschen, indem sie nicht nur mit Energie beeinflussen, sondern auch mit Arbeitsplätzen. Einige Bereiche wären zum Beispiel vom Bau bis hin zu den später anfallenden Reparaturarbeiten.
Die Umwelt wird durch atomgetriebene Kraftwerke weniger belastet, als z.B. durch Kohlekraftwerke, Energiewerke, die durch Kohle geheizt werden, verbrauchen fossile Brennstoffe, also keine nachwachsenden Rohstoffe.


Contra:

Es spricht vieles gegen die Nutzung von Kernkraftwerke. Durch die hohe Verseuchung bei einem Reaktorunfall würden Menschen und Tiere verstrahlt werden die Folgen wären:

>Langzeitfolgen (Lungen-, Blut-, Haut-, und Brustkrebs) --->Tod
>mit Körperstörungen weiterleben (Haarausfall, weniger Blutkörperchen, Veränderung der Zellkerne – dadurch Veränderung des Erbgutes --> Missbildung an Embryos oder Fehlgeburten und Infektionen, die aus Mangel an Abwehrmechanismen resultieren.

Der Abbau von radioaktiven Materials erfolgt sehr langsam, deshalb bleiben Orte mit radioaktiven Stoffen noch jahrzehntelang verseucht und können erst später wieder bewohnt werden.
Die Entsorgung von Atommülls ist ein großes Problem, weil die Lagerung von Atommüll unter der Erde keinen hundertprozentigen Schutz gibt das Radioaktivität doch austreten kann. Die Brennelemente können irgendwann nicht mehr aufbereitet werden und die Folge wären, dass täglich immer mehr Abfall produziert wird. Der Zerfall dieser Radionuklide dauert sehr lang somit muss Atommüll oft mehrere tausend Jahre gelagert werden bist die Strahlenwirkung nach gelassen hat. Jetzt stellt sich die Frage wie viel Abfall noch auf der Erde gelagert werden darf/kann?


Schlussfolgerung:

Ich bin für Kernkraftwerke, weil ich denke, dass das Spalten von Atomen mehr Energie bringt als in Kohlekraftwerken. Wer heutzutage will denn auf Strom verzichten? Wenn man nur Energie durch Kohlekraftwerken herstellt, wird unsere Luft deutlich mehr verschmutzt als mit Kernkraftwerken.


Wie findet ihr das? :)
Frage von bombi (ehem. Mitglied) | am 06.10.2007 - 12:28

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:30
Schön,
das hast du schön gemacht

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:31
also ich weiß nicht ob das alles den tatsachen entspricht aber es ist gut strukturiert wie ich finde...genau beschrieben sodass es eigentlich jeder versteht/verstehn sollte...aber die schlussfolgerung7deine eigen meinung würde ich vllt noch ein wenig ausbessern...


Autor
Beiträge 1235
4
Antwort von jjf88 | 06.10.2007 - 12:31
geh in deinem fazit nochmal auf die gesundheitlichen aspekte ein... dass es eben deiner meinung nach trotz der risiken bei nem unfall trotzdem zu befürworten


Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 12:35
Schlussfolgerung:

Ich bin für Kernkraftwerke, trotz der Risiken bei einem Unfall, weil ich denke, dass das Spalten von Atomen mehr Energie bringt als in Kohlekraftwerken. Wer heutzutage will denn auf Strom verzichten? Wenn man nur Energie durch Kohlekraftwerken herstellt, wird unsere Luft deutlich mehr verschmutzt als mit Kernkraftwerken.


So vllt? ;)

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:37
Wer heutzutage will denn auf Strom verzichten?
-->würde das anders schreiben: denn heutzutage ist es unvorstellbar, dass die menschen auf strom verzichten.


Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 12:39
Schlussfolgerung:

Ich bin für Kernkraftwerke, weil ich denke, dass das Spalten von Atomen mehr Energie bringt als in Kohlekraftwerken. Denn heutzutage ist es unvorstellbar, dass die Menschen auf Strom verzichten.
Wenn man nur Energie durch Kohlekraftwerken herstellt, wird unsere Luft deutlich mehr verschmutzt als mit Kernkraftwerken.

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:39
soll ich ehrlich sein?

dein aufsatz ist sch....lecht.

"Wenn man das medizinisch betrachtet ist die Atomkraft vorteilhaft,"

mal davon abgesehen, dass man von dern kernkraft bzw kernenergie spricht: physikalisch betrachtet, gäbe es uns ohne "atomenergie"
nicht.


"Aus wirtschaftlicher Perspektive ist die Herstellung von Kernenergie positiv, weil es die billigste Energie ist und es gibt ein fast unbegrenztes Vorkommen an Atomen."
1. es ist eine der billigsten arten energie "herzustellen"
2. habe ich dir nicht schon mal gesagt, dass es auch unendlich viele atome geben kann, sie uns aber trotzdem nichts nutzen MÜSSEN


"Atomenergie hat einen höheren Energiegehalt als Steinkohle"
das musst du genauer sagen.
bei der spaltung von einem atom z.b. wird sicherlich nicht so viel energie frei, wie bei der verbrennung von 100g kohle.

"Kernkräfte versorgen eine große Anzahl von Menschen, indem sie nicht nur mit Energie beeinflussen, ..."
ganz schlecht formuliert.
weißt du überhaupt was die kernkraft ist?


gibt noch weitere "fehler", würde aber zu lange dauern, zu allem etwas zu schreiben

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:42
Ach v_love, du bist immer so pedantisch, bleib mal locker und sag zu allem "Ja"




Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 12:44
oh gott. wieso ist meins schlecht? alle die ich bisher gefragt habe haben nix dagegen nur DU -.-`

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:46
dann hatten sie entweder
1)keine ahnung oder
2)..sie lügen

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:47
ich denke auch eher das erste...ich habe ja von mir selbst auch gesagt dass ich nicht weiß ob das alles den tatsachen entspricht...kann also nur die struktur bewerten...


Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 12:47
aber atomenergie ist das gleiche wie kernenergie genauso wie atomkraftwerk und kernkraftwerk

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:53
dieses kommentar sagt mir, dass du dich mit dem thema sehr oberflächlich befasst hast.

kernkraft heißt (außgeschrieben) kernbindungskraft
mit atomkraft kann man auch die bindungskraft elektron-atomkern meinen

atomenergie und kernenergie sind nicht dasselbe!

und der begriff atomkraftwerk ist physikalisch nicht sauebr


Autor
Beiträge 834
3
Antwort von glubber202 | 06.10.2007 - 12:56
hm, ich glaube kaum, dass dein Deutschlehrer eine umfassende Erläuterung dieses Themas, aus 100000% richtigen wissenschaftlichen Fakten haben will ... mein Gott, das ist ne Hausaufgabe ... ich finde eher manche Formulierungen fragwürdig, der Inhalt ist doch grob richtig und spiegelt die Meinung des Volkes wieder ... viel mehr kann in einer Hausaufgabe nicht verlangt werden.


Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 12:58
ich korriegiere Physiklehrer :)

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 12:58
problem ist nur, das das eine physikhausaufgabe ist, die anscheinend benotet wird



Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 13:16
wird sie ja auch ich denke ich kriege eine 2 :)

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 13:18
Ich muss mich leider v_love anschließen, nicht weil mir v_love nicht passt, sondern, wegen deinen Formulierungen und deiner nicht auf fundierten Fakten basierenden Hausaufgabe.

"Wenn man das medizinisch betrachtet ist die Atomkraft vorteilhaft, weil die ausstehenden Schadstoffe sehr gering sind, weil keine Luftverschmutzung stattfindet."

- "Wenn man das..." ist immer ein gelungener Anfang. Für Einleitungen gibt es weit bessere Formulierungsmöglichkeiten.
- "ausstehende Schadstoffe...", vllt. eher ausgeschiedene Schadstoffe?
- Die größte Gefahr geht von der radioaktiven Strahlung aus und eben jene ist kein "Stoff"...

-">Langzeitfolgen..." vllt. wäre es ersteinmal besser darüber zu referieren, was die Kurzzeitfolgen sind. Die bekannte Strahlenkrankheit nennst du auch nicht.
- Wie kommt es zu einer Schädigung des Erbguts?
- Was für radioaktive Strahlung gibt es?
- Wie fkt. ein Atomkraftwerk?
- Warum ist denn ein "Atomkraftwerk" wirtschaftlicher als andere Energiekraftwerke?
- Für die obenstehende Frage gibt es auch zugängliche Statistiken...

-Das "Orte" jahrzente lang verseucht bleiben ist eine maßlose Untertreibung...

- Warum schreibst du nicht ob es möglich ist "Atomenergie" durch umweltfreundlichere Energieerzeugung zu ersetzen?

-... Ich glaube das sind genug Kretikpunkte.

Damit will ich dich nicht angreifen, sondern nur zeigen, dass das, was du ausgearbeitet hast fast jeder 10klässler einem auch so erzählen kann ohne Fakten heranzuziehen.
Mir als Lehrer würde es so vorkommen, als hättest du schnell etwas aufgeschrieben und fertig, da ich jedoch kein Lehrer bin kann ich dir nur sagen: "Gib das so nicht ab."

 
Antwort von GAST | 06.10.2007 - 13:35
man muss aber dazu sagen, dass die wahrscheinlichkeit für einen größeren unfalls (GAU) sehr gering ist. [das schreibst du nicht in dein aufsatz, obwohl du für die nutzung der kernkraft bist]

außerdem schreibst du, wie dir schon mehrmals schrieb, nicht über kernenergie, sondern über kernspaltung.

ein bedeutender unterschied.


Autor
Beiträge 0
62
Antwort von bombi (ehem. Mitglied) | 06.10.2007 - 17:05
ja ich muss ja auch ein aufsatz so kernenergie und kernkraftwerk machen

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Physik-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Physik
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS:
  • Die Kernfusion
    Referat über die Probleme und Entwicklung der Kernfusion (, Abbildungen enthalten)
  • Energie
    Energie, Energiegewinnung und natürliches Vorkommen von Energie Inhaltliche Gliederung und Schwerpunkte: Chemie 1) Was ist ..
  • mehr ...