Menu schließen

Mitose und Meiose!

Frage: Mitose und Meiose!
(12 Antworten)

 
Kann
mir einer kurz erklähren was in der Mitose und in der Meiose passiert? danke
GAST stellte diese Frage am 08.05.2006 - 16:31

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:32
boah das habe ich immer gehasst und immer vertauscht....
i hate this shit!

sorry... aber ich glaub ich erklärs dir falsch XD

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:34
heute abend kommt ne fruendin zu mir^^
die hat des grad :P
wenn de es bis dahin net weißt schreibt se dir des bestimmt auf^^

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:37
aber wir reden hier von zellteilung ne...? hab hier grad nur den aufbau einer meiotischen zellteilung vor mir liegen.... was ich ina schule gemacht hab... weiss aber net obs dir hilft so... :(

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:38
danke das wäre echt nett!
kennt sich hier den nicht noch einer damit aus?
bei google und anderen ist es zu kompliziert!

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:38
ich weiß schon warum ich Bio abgewählt hab.^^
Aber hier findest du eine Übersicht wo beide erklärt werden (inkl. Unterschiede, Stadienablauf, etc.) Ansonsten wiki^^
http://www.supernovae.de/schule/biologie/meiose-wiki.html

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:40
Mitose:
Entstehung zweier diploiden Tochterzellen mit identischem Genom. (-> "Zellerneuerung")

Meiose:
Entstehung von vierr haploiden Gameten mit unterschiedlichen Anteilen mütterlicher und väterlicher Erbanlagen. (-> Fortpflanzung)

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:46
Mitose


Als Mitose bezeichnet man den Vorgang der Kernteilung bei Zellen eines eukaryotischen Lebewesens. Sie ist ein Bestandteil des Zellzyklus und folgt der Replikation der DNA in der Interphase. Im Anschluss an diese Kernteilung erfolgt die Cytokinese, in der der Zellleib durchschnürt wird, so dass aus einer Zelle zwei Tochterzellen entstehen.

Funktion der Mitose

Die Mitose ermöglicht, dass beide Tochterzellen die gleiche Anzahl an Chromosomen und damit die gleiche Erbinformation besitzen. Um das Erbgut der Mutterzelle auf zwei Tochterzellen zu verteilen, werden die Chromosomen in der Interphase, einem weiteren Bestandteil des Zellzyklus, zuerst verdoppelt. In ihr entstehen aus den Ein-Chromatid-Chromosomen durch Replikation der DNA Zwei-Chromatiden-Chromosomen.

Einzellige Lebewesen vermehren sich auf diese Weisen. Der gleiche Vorgang findet auch in mehrzelligen Lebewesen statt, wobei entweder die Zellanzahl erhöht wird oder alte Zellen ersetzt werden. Allerdings findet die Mitose in mehrzelligen Organismen wie den Menschen nicht mehr bei allen Zellen statt, so vermehren sich die Nervenzellen und Muskelzellen nach abgeschlossener Ausprägung nicht mehr.

Eine Mitose dauert zwischen 8 Minuten (bei Fliegen) und 1 Jahr (bei manchen Säugetieren).

Eine Sonderform der Kernteilung vollziehen die Keimzellen: Sie entstehen durch eine in zwei Teilungsschritten ablaufende Teilung, die man Meiose oder Reifeteilung nennt und bei der aus einer diploiden Ausgangszelle vier haploide Zellen entstehen.

Einzelne Phasen der Mitose

Prophase

Im Anschluss an die Interphase und der damit abgeschlossenen Replikation der DNA kondensiert das Chromatin, so dass die Chromosomen sichtbar werden. Dabei falten und verdichten sich die Chromatide. Nun erkennt man die typische Chromosomenstruktur mit dem Chromosomenpaar und dem zentralen Centromer, auch Zwei-Chromatiden-Chromosomen genannt.
Die Centriolen organisieren die Teilungsspindel und bauen diese aus den Mikrotubuli auf, die sich erstmal sternenförmig um die Centriolen anordnen. Dabei wandert ein Centriolenpaar auf die gegenüberliegende Seite und beide bilden so die Pole der Spindel. In dieser Phase löst sich zudem der Nucleolus auf.
Die Kernmembran beginnt sich aufzulösen. Nachdem sich die Centriolen auf den entgegengesetzten Polen organisiert haben, dringt die Spindel in das Nucleoplasma ein. An den Centromeren der Chromosomen bilden sich Kinetochore, an die sich entsprechende Kinetochormikrotubuli anheften.

Metaphase

Durch gleichmäßigen Zug des Spindelapparates richten sich die Chromosomen in der Äquatorialebene aus. Damit liegen sie quasi genau zwischen den Centriolen in einer Ausgangsstellung, aus der heraus die Chromosomenpaare auseinander gezogen werden können.

Anaphase

Die Zwei-Chromatiden-Chromosomen teilen sich nun am Centromer. Die entstehenden Ein-Chromatid-Chromosomen werden mit Hilfe der Zugfasern des Spindelapparates zu den entgegengesetzten Polen der Zelle transportiert. Dabei verkürzen sich die Kinetochorfasern.

Telophase

Die Kernhülle und der Nukleolus werden gebildet und der Spindelapparat löst sich auf. Die Ein-Chromatid-Chromosomen entschrauben (dekondensieren).
Die eigentliche Teilung des Cytoplasmas und damit der Zelle wird durch die Cytokinese beschrieben.

Die Cytokinese wird im allgemeinen nicht mehr zur Mitose selbst gezählt. In dieser Phase wird nicht die Kernteilung sondern die abschliessende Zellteilung betrachtet.

Im Anschluss an die vollständige Zellteilung kann sich der haploide Chromosomensatz in der Interphase wieder zur einem diploiden replizieren, um eine neue Mitose anzustoßen.

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:48
o.O boah ich hasste dieses thema... is aba nich so schwer
MITOSE=zellteilung oder kernteilung! auflösung der kernhülle:
homologe chromosomen werden geteilt->ordnen sich an spindelfaser->chromatide entstehen->aufbau einer neuen zellmenbran->ZWEI NEUE ZELLEN MIT GLEICHER ERBSUBSTANZ ENTSTEHEN

MEIOSE= Bildung von Geschlechtszellen (Keimzellen)
Meiose ist der Vorgang,der aus diploiden Körperzellen,haploide Keimzellen entstehen lässt.

VERGLEICH MITOSE UND MEIOSE
vorkommen: Körperzellen Keimzellen
Chromosomensatz: diploid haploid
erbgut:
immer konstant verschieden


so,ich hoffe das konnte helfen!
Viel Glück!
Liebe Grüßele

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:49
Meiose

Wenn ein neues Leben bzw.: Lebewesen entstehen soll, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten:


1. vegetative Vermehrung: Durch Mitose entsteht eine neue Zelle, die sich eventuell ihrerseits teilt und zum neuen Lebewesen heranwächst. Bsp.: Pantoffeltierchen, Ableger bei Pflanzen usw. Das neue Individuum ist genetisch identisch mit seinem ,,Erzeuger".
2. sexuelle Vermehrung: Durch Verschmelzung zweier Geschlechtszellen entsteht eine Zygote, die durch Teilung (Mitose) zum neuen Leben heranwächst. Bsp.: Die meisten Tiere und Pflanzen. Das neue Lebewesen enthält einen Mix der Gene seiner Eltern, ist also tatsächlich ein ,,Individuum" mit einzigartigen Eigenschaften.

Zellen, die von jedem Chromosom zwei Varianten besitzen (egal, ob aus einem oder zwei Chromatiden bestehend) nennt man diploid. Zellen mit nur je einem Chromosom heißen haploid.

Meiose Übersicht

Die Meiose findet bei der Bildung von Keimzellen statt. Durch diese Kernteilung wird der Chromosomensatz auf die Hälfte reduziert.

Die Meiose besteht aus zwei aufeinanderfolgenden Teilungen, der ersten und der zweiten meiotischen Teilung. Die für die Meiose typischen Vorgänge laufen in der ersten Teilung ab, während die zweite im Prinzip der Mitose entspricht.

Die Reduktion der Chromosomenzahl ist nur ein Effekte der Meiose. Viel wichtiger sind die Konsequenzen, die sich aus der Umgestaltung der Chromosomen im Zuge der Meiose ergeben.

Interphase 1

Das Chromatin kondensiert zu Chromosomen. Sie bilden zunächst einen Knäuel. Unmittelbar außerhalb des Zellkerns befinden sich zwei Tochtercentrosomen,die
durch Verdopplung entstanden sin.

Prophase 1

In der ersten meiotischen Prophase kommt eine Kondensation der Chromosomen zustande. Die wesentlichsten Vorgänge der Meiose laufen in diesem Abschnitt ab.
Der wichtigste Vorgang während der frühen Stadien der ersten meiotischen Prophase besteht in der exakten Paarung der homologen Chromosomen.
Die Chromosomen liegen nicht mehr in der Form von Einzelelementen sondern von homologen Zweiergruppen vor. jedes Chromosom besteht aus 2 Chromatiden.
Kernmembran und Nucleolen werden aufgelöst, und es wird eine Spindel gebildet, deren Elemente mit den Centromeren der Chromosomen in Verbindung treten. Damit ist die 1. meiotsiche Prophase abgeschlossen.

Metaphase 1

Im Gegensatz zur Mitose werden in der ersten meiotischen Metaphase nicht Chromosomenpaare, sondern homologe Chromosomen in die Metaphaseplatte eingeordnet.
Die aufgereiten Zwei-Chromatiden-Chromosomenpaare werden voneinander getrennt und zu den gegenüber liegenden Polen gezogen.

Anaphase 1

Nicht die Chromatide, sondern das Chromosom wird tu den polen gezoden, wobei die beiden Chromatiden durch das gemeinsame Centromer zusammengehalten werden. Hierin liegt einer der gravierendsten Unterschiede zwischen Mitose und Meiose. Als Konsequenz kommt die Reduktion der Chromosomenzahl auf die Hälfte zustande.

Telophase 1

Die Wanderung der Chromosomen an die Spindelpole ist abgeschlossen. In der ursprünglich diploiden Zelle sind zwei haploide Chromosomengruppen vorhanden.


Die Chromosomen lockern sich auf. Kernhüllen und Nucleolen werden gebildet. Es entstehen also Interphase- Kerne, es erfolgt jedoch keine Reduplikation der DNA. Jeder der beiden haploiden Tochterkerne enthält zwar einen vollständigen Chromosomensatz, welche aber nicht identisch sind.

Auf die erste meiotische Teilung folgt ohne ein längeres Zwischenstadium die zweite Teilung. Sie verläuft nach den Gesetzmäßigkeiten der Mitose und redupliziert diejenige cytologische und genetische Situation, die am Ende der ersten Teilung vorhanden ist.

Interphase 1

Dann folgen die oben genanten Phasen nur doppelt:
Prophase 2
Metaphase 2
Anaphase 2
Telophase 2

Interphase 2

Die 4 Chromosomengruppen wandeln sich zu 4 Interphasekernen um. Die Chromatiden dekondensieren sich, Kernmembran und Nucleolen werden neu gebildet.

Damit sich der Stadienablauf der Meiose beendet. Durch Einzug von Zellwänden wird das Cytoplasma der Mutterzelle den vier Kernen zu etwa gleichen Teilen zugeordnet. Auf diese Weise entstehen in der Mutterzelle 4 selbständige haploide Zellen.

nein dat is doch toll dat macht fun

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:53
ganz kurz noch mal

Meiose = geschlechtlich (eizelle immer geschlechtlich )

Mithose = (mit hose) kann nur ungeschlechtlich sein da er sie ja noch an hatt

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 16:59
lol, Felix diese Eselsbrücke hätte ich damals auch gebraucht. Hatte immmer Meioser und Mitose verwechselt. bin aber nie auf die Idee gekommen letzteres mit "h" zu schreiben ^^
allerdings echt geil ;-)

 
Antwort von GAST | 08.05.2006 - 17:00
alos bei der mitose:
interphase:chromsomen entspiralisiert,nicht einzeln erkennbar,jedes chromosom besteht nach replikution aus 2 identischen schwesterchromatiden,dei am centromer verbunden sind
prohase:chromosomen spiralisiert,einzeln erkennbar,kernmembran und kernkörperchen lösen sich auf
Metaphase:spindelfasern verbinden die beiden zellpole,chromosomen ordnen sich auf der äquatorialplatte an
Anaphase:centromer teilt sich längs,je ein chromatid eines chromosoms wandert zu einem der beiden zellpole
Telophase:Entspiralisierung,Kernmembran bildet sich aus,spindelfasern verschwinden

Ergebnis der Mitose:Es entstehen 2 Tochterzellen mit identischen Erbmaterial.

Meiose

Damit bei der verschmelzung von eizelle und spermium der artspezifische chromosomensatz erhalten bleibt muss vor der bildung der keimzellen der diploide chromosomensatz auf den haploiden chrmosomensatz halbiert werden.die homologen chromosomen werden dabei zufällig auf die beiden tochterzellen verteilt.

Ergebnis:Es entstehen Tochterzellen mit der gleichen chromosomenzahl aber verschiedenen allelen.so entstehen einzigartige lebewesen mit neuen eigenschaftskombination.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Biologie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Biologie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: