Menu schließen

Liebesgedichte...

Frage: Liebesgedichte...
(21 Antworten)

 
hi, wir sollen für deutsch 3 liebesgedichte raussuchen, die uns gefallen und 1 das uns nicht gefällt. also 4 insgesamt.
habt ihr da ein paar schöne? nciht allzu lang bitte+

MFG
GAST stellte diese Frage am 04.01.2006 - 00:31


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Der_Benni (ehem. Mitglied) | 04.01.2006 - 00:39
War
das hier nich letztens?

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 00:39
weiß ich nicht... hab nichts gefunden


Autor
Beiträge 305
0
Antwort von napster | 04.01.2006 - 00:40
ich hab ein kurzes...
kenn ich auswendig:

liebste,
kannst du denn nicht sehen,
das was immer wir gewaren,
nur der abglanz,
nur der schatten eines ewig unsichtbaren?

hab aber ka von wem des war aber es is einfach geil^^

greez napster

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 00:41
Schenk mir doch ein Bild von dir, ich hängs mir an die Kellertür, damit es auch die Ratten sehen und nicht mehr in den Keller gehen!


Autor
Beiträge 305
0
Antwort von napster | 04.01.2006 - 00:42
@ anna.tom :
das kenn ich auch^^ is auch geil^^

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 00:46
Geliebter Stern!

Sorglos träumend ohne zu fallen, lieg ich in Deinem Arm.
Du wirst mich behüten, hälst mich mit Deiner Liebe warm.

Bin liebevoll beschützt, durch Deine Nähe und Zärtlichkeit.
Wirst für immer an meiner Seite sein, bis in alle Ewigkeit.

Liebe zu Dir, läßt mein Herz heftigst schlagen, tief in mir.
All meine Gefühle und Gedanken, die widme ich nur Dir.

Mein Geliebter, innerlich kannst nur Du mich so berühr´n.
Ein Blick Deiner Augen, wird mich immer wieder verführ´n.

Bleibst dicht bei mir, auch wenn Du körperlich ganz fern.
Mit meiner Seele, sehe ich dich immer, mein geliebter Stern.

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 00:46
Ich habe dich gesehen
Da ist`s um mich gescheh`n
Ich konnte nicht wiederstehen
Ich musste zu dir gehen
Wir lernten uns lieben
seitdem könnte ich fliegen
Ich sage es kurz in einem Satz
Du bist mein allergrößter Schatz
Und ob du es glaubst oder nicht
Noch imma LIEBE ICH DICH


Autor
Beiträge 33
0
Antwort von Binschn | 04.01.2006 - 00:49
Es ist Nacht,
und mein Herz kommt zu dir,
hält´s nicht aus,
hält´s nicht mehr aus bei mir.
Legt sich auf deine Brust,
wie ein Stein,
sinkt hinein,
zu dem deinen hinein.

Dort erst,
dort erst kommt es zur Ruh,
liegt am Grund
seines ewigen Du.
Christian Morgenstern

Also entweder gefällts dir oder nich... Brauchen kannst dus ja in beiden Fällen.


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Der_Benni (ehem. Mitglied) | 04.01.2006 - 00:52
ok wenns nich war sry^^
aber ich kenn keins^^

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 00:55
cool danke schon mal

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:01
kann mir denn jemand ein gedicht sagen um eine sie zurück zu gewinnen?

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:04
Hass

Ich hasse dich dafür,
dass du in mir Erinnerungen weckst.
Ich hasse dich dafür,
dasss du glaubst,
dasss man eine verlorene Liebe
einfach so schnell wegsteckt.
Ich hasse dich dafür,
dass mein Leben ohne dich sinnlos war.
ich hasse dich dafür,
dass du einer von den Menschen bist,
die man trotz allem nie vergisst.
Ich hasse dich dafür,
dass du wenn du mir sagst,
du liebst mich nicht mehr,
mich nicht anlügst.
ich hasse dich dafür,
dass dir mein Herz gehört hat.
Ich hasse dich dafür,
dass die Tatsache
mich innerlich zerstört.
Ich hasse dich dafür,
dass du immer wieder von neuem
über meine Gefühle siegst.

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:13
Das zerbrochene Herz

Hörst du nicht wie mein Herzchen weint
und es immer nach deinem Namen schreit ?
Was hast du bloß mit ihm gemacht ?
Es möchte das es wieder mit Dir lacht !
Es hat so große Sehnsucht nach Dir
und wünscht sich du wärst wieder hier !
Du hast es in tausend Stücke gerissen !
Warum muß es Dich bloß so vermissen ?
Jeden Tag habe ich große Schmerzen
denn ich liebe Dich noch immer von ganzen Herzen !
Komme bitte zurück zu mir
denn dann gehört mein Herz ein lebenlang nur noch Dir !

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:16
danke. ich hoff sie werden mir helfen

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:27
Das Mädchen mit dem Muttermal (Joachim Ringelnatz)


Woher sie kam, wohin sie ging,
Das hab` ich nie erfahren.
Sie war ein namenloses Ding
Von etwa achtzehn Jahren.
Sie küßte selten ungestüm.
Dann duftete es wie Parfüm
Aus ihren keuschen Haaren

Wir spielten nur, wir scherzten nur;
Wir haben nie gesündigt.
Sie leistete mir jeden Schwur
Und floh dann ungekündigt,
Entfloh mit meiner goldnen Uhr
Am selben Tag, da ich erfuhr,
man habe mich entmündigt.

Verschwunden war mein Siegelring
Beim spielen oder scherzen.
Sie war ein zarter Schmetterling.
Ich werde nie verschmerzen,
Wie vieles Goldene sie stahl,
Das Mädchen mit dem Muttermal
Zwei Handbreit unterm Herzen.

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:34
Du (Erich Fried)


Wo keine Freiheit ist
bist du die Freiheit
Wo keine Würde ist
bist du die Würde
Wo keine Wärme ist
keine Nähe von Mensch zu Mensch
bist du die Nähe und Wärme
Herz der herzlosen Welt

Deine Lippen und deine Zunge
sind Fragen und Antwort
In deinen Armen und deinem Schoß
ist etwas wie Ruhe
Jedes Fortgehenmüssen von dir
geht zu auf das Wiederkommen
Du bist ein Anfang der Zukunft
Herz der herzlosen Welt

Du bist kein Glaubensartikel
und keine Philosophie
keine Vorschrift und kein Besitz
an den man sich klammert
Du bist ein lebender Mensch
du bist eine Frau
und kannst irren und zweifeln und gutsein
Herz der herzlosen Welt

Wollen (Erich Fried)


Bei dir sein wollen
Mitten aus dem was man tut
weg sein wollen
bei dir verschwunden sein

Nichts als bei dir
näher als Hand an Hand
enger als Mund an Mund
bei dir sein wollen

In dir zärtlich zu dir sein
dich küssen von außen
und dich streicheln von innen
so und so und auch anders

Und dich einatmen wollen
immer nur einatmen wollen
tiefer tiefer
und ohne Ausatmen trinken

Aber zwischendurch Abstand suchen
um dich sehen zu können
aus ein zwei Handbreit Entfernung
und dann dich weiterküssen


liebesgedicht (Ernst Jandl)

ich liege bei dir
deine arme halten mich
deine arme halten mehr als ich bin
deine arme halten
was ich bin
wenn ich bei dir liege und deine arme mich halten

(Bei jandl zu beachten: Die Zeichensetzung ist beizubehalten)

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:49
Ulla Hahn: Nie mehr

Das hab ich nie mehr gewollt
um das Telefon streichen am Fenster stehn
keinen Schritt aus dem Haus geh Gespenster sehn
Das hab ich nie mehr gewollt

Das hab ich nie mehr gewollt
Briefe die triefen schreiben zerreißen
mich linksseitig quälen bis zu den Nägeln
Das hab ich nie mehr gewollt

Das hab ich nie mehr gewollt
Soll der Teufel dich holen.
Herbringen. Schnell.
Mehr hab ich das nie gewollt.


(aus der diesjährigen zentralen Klassenarbeit für Gym. in BaWü) *g*

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 01:59
Zeig mir Liebe, zeig mir Herz keinen Hass, keinen Schmerz
schau ich gebe dir meine Hand, verführ dich in ein andres Land.
Ich und du bis in alle Ewigkeit, nichts zählt weder Raum noch Zeit.
Nichts ist unmöglich für mich, nichts wenn es geht um dich.
Egal ob Meere oder Ozeane. Egal ob Galaxien oder Sterne
alles lasse ich hinter mir, denn ich will nur zu dir.
Um dich zu erreichen gebe ich mein Leben,
für dich werde ich alles geben


weißt du wie es ist jeden Tag an jemanden zu denken den man Liebt?

Weißt du wie schwer es ist wenn sie ihn mit andern sieht?

Weißt du wie weh es tut wenn er sie anguckt und weiß das sie IHN liebt?

Weißt du auch wie weh es tut das man auch weiß das diese Person auch für jemand anders eingentlich etwas empfindet doch es verdrängen will?

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 14:16
Das zerbrochene Ringlein (Joseph Freiherr vonj Eichendorff)

In einem kühlen Grunde
da geht ein Mühlenrad,
mein´ Liebstee ist verschwunden,
die dort gewohnet hat.

Sie hat mir treu versprochen,
gab mir ein´n Ring dabei,
sie hat die Treu gebrochen,
mein Ringlein sprang entzwei.

Ich möchte als Spielmann reisen
weit in die Welt hinaus
und singen meine Weisen
und gehen von Haus zu Haus.

Ich möchte als Reiter fliegen
wohl in die blutge Schlacht,
um stille Feuer liegen
im Feld bei dunkler Nacht.

Hör ich das Mühlrad gehen:
Ich weiß nicht, was ich will -
Ich möchte am liebsten sterben,
da wär´s auf einmal still.

Untreu (August Stramm)

Dein Lächeln weint in meiner Brust
Die glutverbissnen Lippen eisen
Im Atem wittert Laubwelk!
Dein Blick versargt
Und
Hastet polternd Worte drauf.
Vergessen bröckeln nach die Hände!
Frei
buhlt dein Kleidsaum
schlankrig
drüber rüber!

 
Antwort von GAST | 04.01.2006 - 14:17
Das Herz

Es ist so kalt und auch so schwer
wie Gewalt, es schmerzt so sehr
wie es schallt, es ist so leer
hör ich es sagen: ich kann nicht mehr
ich lasse nun doch Gefühle sprechen
über die Dinge, die mein Herz zerbrechen
im kopf die Ringe schon am blechen
zog sich nun zu die Schling, um sich zu rächen
kurz nach dem Zechen, kam die Liebe
die Liebe gab mir heftige Hiebe
die Hiebe verhielten sich wie Diebe
nahmen mir alles, auch meine große Liebe
realisiert nun die Einsamkeit
sehe ich nun, wir waren nie zu Zweit
wir sind uns zu gleich, diese Ähnlichkeit
machte mir klar, wir gingen damals zu weit
du hast mich immer spüren lassen
den Unterschied der verschiedenen Klassen
wie zwei, sich bekämpfende Rassen
fange ich nun an die Vergangenheit zu hassen
auf den Punkt, ich kann es kaum fassen
ich kann die Vergangenheit nicht ruhen lassen
würde dir so vieles, so gerne geben
würde dich beschützen, im stärkstem Beben
würde dich über die Wolken heben
nur um dir sagen zu können, ich kann nicht ohne dich leben
doch ich komm nicht heran an sie
sie nennt mich Schatz, Süsser und hunny
nur was mir klar wird, mit Garantie
sie liebt mich nicht, das wird sie nie
die Gefühle schon immer unterschiedlich
spielte ich meist nur so friedlich
hoffend immer noch du liebst mich
merke ich nun, du liebst mehr dich
deine strahlenden Augen, dein schönes Lachen
prägten sich mir ein, da konnt ich nichts machen
sie konnten nichts taugen, diese vielen Sachen
um das Feuer nicht erneut zu entfachen
nun glaubs mir oder glaubs mir nicht
ich würds auch sagen, dir ins Gesicht
doch nochmal zu sagen ich Liebe dich
innerlich wissend du tust es nich
würde mich zerbrechen, für Ewiglich
nur eines noch, jetzt zum Schluss
quasi, dein persönlicher Abschiedskuss
ich nahm die Zeit wirklich mit Genuss
leider überhörend den letzten Schuss
stelle nun fest, mit Verdruss
du kommst gut klar damit, du sagst es muss
doch ich hätte für dich wirklich alles getan
weiterhin glaubend an diesen sch... Wahn
das Gefühl, als wir uns das erste mal sahen
war nie da bei dir, wie im Vatikan
denn du hast nur günstig genutzt die Zeit
für dich, scheinend, es nur eine Kleinigkeit
deshalb tut es mir auch kein stück mehr leid
wenn ich sage, wir sind auch gescheitert an deiner Eitelkeit
leb dein Leben nun ohne mich
wünsch dir alles Glück, denkend nur an dich
hoffe nur eines innerlich
BITTE; BITTE vergiss mich nicht.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

13 ähnliche Fragen im Forum: 0 passende Dokumente zum Thema:
> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Liebesgedichte
    Hey:) Kennt einer gute Liebesgedichte? Bin in der 9. klasse und muss morgen ein Liebesgedicht analysieren, wäre nett wenn ihr ..
  • Liebesgedichte
    Hallo, Wir schreiben in 2 Wochen eine Deutsch Klassenarbeit.Die Klassenarbeit ist über Lyrik also wir müssen ein Liebesgedicht ..
  • Liebeslyrik
    Welche Liebesgedichte kennt ihr? Schreib bald eine Klausur und wollte mal einfach n paar Gedichte üben... LG
  • liebeslyrik der Brd (1990-)
    Hallo, weiß irgendjemand von euch wo ich Liebesgedichte zu der Zeit finden kann denn, bin leider nicht fündig geworden. Ich ..
  • Liebesgedichte aus der NS-Zeit
    Kennt ihr welche? Im Netz sind sehr sehr schwer welche zu finden -.- danke für eure hilfe,
  • Goethe, J. Wolfgang - Liebesgedichte aus Sturm und Drang ?
    Brauche alle Gedichte von Goethe die Liebe thematisieren & mit Sturm und Drang zu tun haben ! Danke !
  • mehr ...