Menu schließen

Kabale und Liebe- Friedrich Schiller- Korrektur

Frage: Kabale und Liebe- Friedrich Schiller- Korrektur
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 34
2
Das bürgerliche Trauerspiel „Kabale und Liebe“, wurde von Friedrich Schiller zwischen 1782 und 1783 verfasst und 1784 veröffentlicht. Es gehört der Epoche “Sturm und Drang”. In Kabale und Liebe geht es um die Liebesbeziehung zwischen dem adligen Major Ferdinand von Walter und der bürgerlichen Luise Miller, die durch eine Intrige unmöglich wird und in einer Katastrophe endet.


Der Adlige Ferdinand verliebt sich unsterblich in die Bürgerliche Luise. Aber beide Väter sind aufgrund der Standesunterschiede gegen diese Beziehung. Selbst Luise ist es bewusst und lehnt deshalb die Flucht mit Ferdinand ab, was ihm an ihrer Liebe zweifeln lässt. Um das Zusammenkommen der beiden zu verhindern und den Plan einer Heirat Ferdinands mit der Mätresse vom Herzog Lady Milford voranzutreiben, um sein Einfluss am Fürstenhof zu verbessern, planen Präsident von Walter und sein Sekretär Wurm eine Intrige. Wurm erklärt Luise, dass ihre Eltern hingerichtet werden, wenn sie nicht einen Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb schreibt. Sie muss ihm einen Eid versprechen, dass sie jedem sagen werde, sie habe den Brief von sich aus geschrieben. Ferdinand bekommt den Brief wie geplant zu lesen und ist verletzt und verzweifelt. Blind vor Wut und Eifersucht vergiftet Ferdinand aus Rache seine geliebte Luise und sich selbst. Im Sterben liegend, erzählt Luise nun Ferdinand von der Intrige und stirbt, noch bevor die Väter am Ort des Geschehens eintreffen. Ferdinand verzeiht seinem Vater, der seine Schuld eingesteht und sich dann dem Gericht stellt.

In der Szene findet man einige sprachliche Mittel, die eine Bedeutung haben und sich daraus eigene Eigenschaften der Figuren deutlich machen und hervorbringen. [....]

Friedrich Schillers Absicht bzw. Hauptaussage mit seinem Werk „Kabale und Liebe“ ist die Gesellschaftverständis in seiner Zeit. Denn in seiner Zeit konnten zwei Liebenden aus verschiedenen Ständen nicht ein gemeinsames Leben führen, im Gegensatz, es wird versucht die Liebenden auseinanderzusetzen, wie hier im Buch durch eine Intrige, um die Ständenunterschied zurechthalten. Zusammengefasst hatte damals der Volk keine Freiheit über seine Willen und Wünsche, besonders die Adligen. Friedrich Schiller war einer dieser Opfer. Ihm wurde alles vorgeschrieben und bestimmt was er im späteren Leben tun und machen soll, obwohl das Schreiben schon immer sein Leidenschaft war, konnte er dies nicht ausüben, da sein Leben sehr vom Herzog beschränkt wurde. Friedrich Schiller hat sozusagen sein Leben in dem Buch durch die Rolle Ferdinand erzählt (<- ich wusste nicht wie ich das formulieren sollte, wenn sie verstehen was ich meinte :) ).

Danke im Voraus!
PS: Ich weiß Hauptteil fehlt aber ich will nur diesen Text korrigiert haben :). Und ich habe mich ein bisschen vom Internet inspirieren lassen.
Frage von Ichkannnixx | am 01.12.2019 - 15:24


Autor
Beiträge 34
2
Antwort von Ichkannnixx | 01.12.2019 - 20:35
Habe mein Inhaltsangabe geändert: Der Adlige Ferdinand verliebt sich unsterblich in die Bürgerliche Luise. Aber beide Väter sind aufgrund der Standesunterschiede gegen diese Beziehung. Selbst Luise ist es bewusst und lehnt deshalb die Flucht mit Ferdinand ab,
der deshalb an ihrer Liebe zweifelt. Präsident von Walter möchte das Ferdinand lieber die Mätresse vom Herzog Lady Milford heiratet, der es daraufhin ablehnt . Um die Liebe zwischen Ferdinand und Luise zu zerstören, planen Präsident von Walter und sein Sekretär Wurm eine Intrige. Wurm erklärt Luise, dass ihre Eltern verhaftet werden, wenn sie nicht einen Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb schreibt. Sie muss ihm versprechen, dass sie jedem sagen wird, dass sie den Brief von sich aus geschrieben hat. Ferdinand bekommt den Brief wie geplant zu lesen und ist verletzt und verzweifelt. Vor Wut und Eifersucht vergiftet Ferdinand aus Rache seine geliebte Luise. Im Sterben erzählt Luise Ferdinand von der Intrige und stirbt, noch bevor die Väter gelangen. Ferdinand vergiftet sich dann selbst und verzeiht seinem Vater.


Autor
Beiträge 34848
1562
Antwort von matata | 02.12.2019 - 14:26
Mein Korrekturvorschlag:

Der Adlige Ferdinand verliebt sich unsterblich in die bürgerliche Luise. Aber beide Väter sind aufgrund der Standesunterschiede gegen diese Beziehung. Selbst Luise ist es bewusst und lehnt deshalb die Flucht mit Ferdinand ab,
der deshalb an ihrer Liebe zweifelt. Präsident von Walter möchte, dass Ferdinand besser die Mätresse vom Herzog, Lady Milford, heiratet, der das daraufhin ablehnt . Um die Liebe zwischen Ferdinand und Luise zu zerstören, planen Präsident von Walter und sein Sekretär Wurm eine Intrige. Wurm erklärt Luise, dass ihre Eltern verhaftet werden, wenn sie nicht einen Liebesbrief an den Hofmarschall von Kalb schreibt. Sie muss ihm versprechen, dass sie jedem sagen wird, dass sie den Brief von sich aus geschrieben hat. Ferdinand bekommt den Brief wie geplant zu lesen und ist verletzt und verzweifelt. Vor Wut und Eifersucht vergiftet Ferdinand aus Rache seine geliebte Luise. Im Sterben erzählt Luise Ferdinand von der Intrige und stirbt, noch bevor die Väter eingreifen können. Ferdinand vergiftet sich dann selbst und verzeiht seinem Vater.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

Verstoß melden Antworten
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: