Menu schließen

Zwischenmolekulare Welchselwirkungen

Frage: Zwischenmolekulare Welchselwirkungen
(3 Antworten)


Autor
Beiträge 22
0
"Grundsätzlich werden drei verschiedene Arten von Zwischenmolekularen Kräften
unterschieden: Die Dipol/Dipol-Wechselwirkung, die Van-der-Waals-Kräfte und die
Wasserstoffbrücken.
Manche Moleküle üben untereinander nur einen Typ dieser
Anziehungskräfte aus. Es können aber auch zwei oder gar alle drei Kräfte gleichzeitig
wirksam sein.
"

Können sie ein Beispiel dafür geben(lieber mit Bilder)?
Frage von nomin2000 | am 27.10.2018 - 17:25


Autor
Beiträge 525
123
Antwort von cir12 | 28.10.2018 - 10:43
Ich will zunächst die einzelnen Kräfte gegeneinander abgrenzen:

Der Unterschied zwischen den Dipol-Dipol-Kräften sind die Bindungspartner, die miteinander in Wechselwirkung treten.
Bei den Dipol-Dipol-Wechselwirkungen können die beteiligten Atome beliebige Nichtmetallatome sein, während bei den Wasserstoffbrückenbindungen die "Bindungspartner" "festgelegt" sind, das H-Atom auf der einen Seite und die stark elektronegativen N, O, F-Atom auf der anderen Seite.
Da Fluor, Sauerstoff und Stickstoff zu den Elementen mit der höchsten Elektronegativität gehören, ist daher die Polarität der Bindung wesentlich stärker als bei anderen Bindungspartnern. Daher sind Wasserstoffbrückenbindung auch stärker als normale Dipol-Dipol-Bindungen. Wasserstoffbrückenbindungen, können aber auch als (starke) Dipol-Dipol-Bindungen angesehen werden.
Bei den van-der-Waals-Bindungen entstehen die Anziehungskräfte dadurch, dass Atome äußerst kurzlebige Dipole bilden können. Die eine Seite des Atoms weist dann momentan eine etwas stärker negative Ladung auf als die andere (unsymmetrische Ladungsverteilung).

Ich verwende jetzt als Beispiele Verbindungen, wo durch die OH-Gruppe Wasserstoffbrücken gebildet werden, wo Dipolkräfte des N der Aminogruppe zu einem H-Atom des anderen Moleküls und wo van-der-Waals-Kräfte durch die zunehmende Kettenlänge entstehen. Die Zahlen sind die Siedetemperaturen der jeweiligen Verbindungen. Durch die Zunahme der Kräfte zwischen den Molekülen werden also die Siedetemperaturen größer.
CH₂ - CH₂ - CH₂OH CH₂ - CH₂ - CH₂ - CH₂OH
| |
NH₂ NH₂

3-Aminopropanol 4-Aminobutanol
159,5 °C 206 °C


Autor
Beiträge 525
123
Antwort von cir12 | 28.10.2018 - 10:47
Leider werden hier die Verbindungen zusammengeschoben. Du musst also nach der ersten OH-Gruppe der ersten Verbindung das 2. Molekül nach rechts verschieben. Die 2. Aminogruppe mit dem Bindungsstrich ist ebenfalls nach rechts zu verschieben unter die erste links stehende Methylengruppe der zweiten Verbindung. Das 4-Aminobutanol mit seiner Siedetemperatur gehört unter die 2. Verbindung.


Autor
Beiträge 22
0
Antwort von nomin2000 | 29.10.2018 - 08:02
Vielen Dank!

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Chemie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Chemie
ÄHNLICHE FRAGEN: