Menu schließen

Saugspannung und osmotischer Druck

Frage: Saugspannung und osmotischer Druck
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 3
0
Hallo!


Ich schreibe morgen ein Klausur, in der unter anderem die osmotische Zustandsgleichung durchgenommen wird.
Meine Frage: Was ist der Unterschied zwischen der Saugspannung S und dem osmotischen Druck O?
Außerdem wurde bei uns immer auch die Bezeichung Turgordruch für den osmotischen Druck O benutzt.
Ist das richtig?


Dankeschön!
Katja
Frage von Kitty | am 10.11.2013 - 14:59


Autor
Beiträge 1
0
Antwort von banane | 13.11.2013 - 19:12
Hallo,

Die pflanzliche Zelle ist ein osmotisches System.
Deshalb kann aus einem hypotonischem Medium Wasser in die Vakuole diffundieren. der entstehende Druck drängt das Zytoplasma an die Wand. Diese dehnt sich elastisch, bis der Wanddruck W dem Turgordruck P das Gleichgewicht hält und ein weiterer Einstrom verhindert wird. Die Saugspannung S, mit der die pflanzlichen Gewebe aus der Umgebung Wasser aufnehemen können, berechnet sich aus der Differenz zwischen dem osmotischem Wert des Zellsaftes OW und dem Innendruck (der dem wanddruck W gleich ist.

S = OW - P


Diese Beziehung nennt man die osmotische Zustandsgleichung.
Innerhalb eines Gewebes wird die Saugspannung einer Zelle noch zusätzlich durch den Außendruck A der Nachbarzelle vermindert oder verstärkt. Es äußert sich als Gewebespannung. Die osmotiscche Gleichung ist dann wie folgt zu erweitern:

S = OW - (P + A) oder S = OW - (P-A)

Aus der osmotischen Zustandsgleichung lässt sich ableiten, dass eine Pflanzenzelle nur solange Wasser aufnehmen kann, wie OW nicht vollständig durch P = W und A kompensiert. Ist dies der Fall, wird S = Null und die Zelle kann kein Wasser mehr aufnehmen. Die Saugspannung einer Zelle hängt also vom jeweiligen Wassergehalt einer Zelle ab. Zur Messung der Saugspannung von Geweben bringt man dises in Rohrzuckerlösung unterschiedlicher Konzentration und bestimmt gravimetrisch, ob Wasser aufgenommen oder abgegeben wurde. Die mittlere Saugkraft der Gewebe entspricht dem osmotischem Wert der Zuckerlösung, in der es weder zu einer Wasseraufnahme noch zu einer Wasserabgabe kommt.


Also : S=O-W
saugkraft = osmotischer druck - wanddruck

Ich hoffe ich konnte dir weiter helfen :)


Autor
Beiträge 3
0
Antwort von Kitty | 14.11.2013 - 17:18
Hallo!

Lieb, dass du mir so ausführlich geantwortet hast!
Ich glaube, das hilft mir wirklich weiter.
Eine Frage hätte ich allerdings noch: Kannst du mir noch mal den osmotischen Druck/Wert definieren und noch mal kurz den Unterschied zwischen Saugspannung und osmotischen Druck beschreiben?
Weil irgendwie ist das doch vom Sinn her dasselbe.
Beides hängt von der Konzentration des Zellsaftes ab und wird, wenn eine isotonische Lösung erreicht ist, 0.
Oder?


Vielen lieben Dank!

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Biologie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Biologie
ÄHNLICHE FRAGEN:
BELIEBTE DOWNLOADS: