Menu schließen

Gegenfeldmethode-Physik

Frage: Gegenfeldmethode-Physik
(10 Antworten)


Autor
Beiträge 0
7
Hallo,


kann mir bitte jemand die Gegenfeldmethode erklären?
Ich kapier das wirklich nicht. Habe auch auf Internetseiten darüber gelesen, aber ich verstehe den Versuch nicht so ganz.
Frage von Tudelu (ehem. Mitglied) | am 13.08.2012 - 22:20


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von Starmight (ehem. Mitglied) | 13.08.2012 - 22:57
Falls du wirklich gelesen hast,
kannst du uns sagen was du nicht verstehst.
So können wir dir nicht helfen!


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von Maia_eats_u (ehem. Mitglied) | 13.08.2012 - 23:20
a)Definition

Die sogenannte "Gegenfeldmethode" gehört in den Bereich der photoelektrischen Effekte, wobei dies grob gesehen drei Gruppen umfasst, die zwar nah miteinander verwandt sind, aber unterschiedliche Prozesse der Wechselwirkung von Photonen mit Materie bezeichnen.

b) erste Begriffsklärung

"Wechselwirkung von Photonen mit Materie"

Photonen, die auf Materie treffen, lösen bei bestimmten Energien unterschiedliche Prozesse aus.
[http://de.wikipedia.org/wiki/Photon#Wechselwirkung_von_Photonen_mit_Materie]

--> Unterschiedlich energiereiche "Lichtteilchen" lösen, wenn sie auf Materie treffen, unterschiedliche Prozesse aus.

c) die drei Gruppen der photoelektronischen Effekte

1. äußerer photoelektrischer Effekt

2. innerer photoelektrische Effekt

3. Photoionisation

nähere Erläuterung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Photoelektrischer_Effekt

d) die Gegenfeldmethode als Demonstrationsversuch zum äußeren Photoeffekt

http://de.wikipedia.org/wiki/Photoelektrischer_Effekt#.C3.84u.C3.9Ferer_photoelektrischer_Effekt

http://de.wikipedia.org/wiki/Photoelektrischer_Effekt#Gegenfeldmethode

http://de.wikipedia.org/wiki/Photoelektrischer_Effekt#Ph.C3.A4nomenologie_und_Deutung

http://de.wikipedia.org/wiki/Photoelektrischer_Effekt#Anwendungen

Kannst du ungefähr sagen ab wo du den Versuch nicht mehr verstehst? (eine vollständige Erklärung würde zu umfangreich werden...)

e) einige mögliche weitere Links für die Recherche

http://ne.lo-net2.de/selbstlernmaterial/p/a/pe/peindex.html

http://www.dieter-heidorn.de/Physik/SS/K11_Quanten/K1_Licht/K11_Photoeffekt/K11_Photoeffekt.html

http://web.hep.uiuc.edu/home/tstelzer/102project/pe.htm

Grüße
Maia


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von Tudelu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 05:18
Also ich verstehe nicht genau, wie sie die Gegenspannung anlegen und wieso die Elektronen von der Kathode zur Anode übergehen.- Weil sich gegenseitige Ladungen anziehen oder wie, also weil die Anode positiv geladen und die Kathode negativ geladen ist?

und meint man vielleicht mit Gegenspannung, dass man der Anode mehr Elektronen gibt, sodass sie elektronen von der kathode abstoßt?


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von Tudelu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 21:25
also ich brauche da dringend hilfe


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von alexvu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 21:36
durch emission an der glühkathode werden elektronen herausgelöst und dadurch gelangen sie auf die anode


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von alexvu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 21:38
dabei wird der Anodenstrom mittels stromempfindlichen Messverstärker abgelesen und die Gegenspannung langsam so lange hoch geregelt, bis der Anodenstrom Null ist ( I0 ). diese maximale Gegenspannung ist abhängig von der Frequenz aber unabhängig von der Intensität des eingestrahlten Lichtes bzw. des monochromatischen lichtes


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von Tudelu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 21:41
ja aber wieso gehen die elektronen von der kathode zur anode?


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von alexvu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 21:56
keine ahnung, ob das stimmt (ist mittlerweile auch fast 2 Monate her :D), aber es kann doch sein, dass die Anode positiv geladen ist, und durch den photoeffekt an der kathode werden die negativen elektronen in richtung anode geleitet


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von Tudelu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 22:07
ja okay
und was meint man mit anodenstrom?
also strom heißt doch, dass elektronen von - nach + geleitet werden, wie kann dann die anode positiv sein?


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von alexvu (ehem. Mitglied) | 14.08.2012 - 22:35
man legt eine Gegenspannung an, bis der (anoden)Strom 0A ist.
dadurch gilt
eU=hf-Wa
,durch die angelegte spannung lässt sich nun die energie bzw frequenz der photonen messen

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Physik-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Physik
ÄHNLICHE FRAGEN: