Menu schließen

Philosophie als Schulfach? Themen? und überhaupt? ^^

Frage: Philosophie als Schulfach? Themen? und überhaupt? ^^
(15 Antworten)


Autor
Beiträge 0
1
wunnerschönen guten Abend :)


Ehm, es geht hier um folgendes..
Und zwar bin ich gerade am überlegen ob ich Philosophie als Kursfach nehme, 11te Klasse.

Aber ich kann mir gar nicht viel darunter vorstellen, was man macht, wie überhaupt arbeiten bewertet werden können.

Mir macht es ziemlich Spaß Dinge zu hinterfragen und vorallem vertraue ich der Wissenschaft nicht gerne.
Aber... redet man im Unterricht über zB "Was ist Glück?" oder muss man eher die ganzen Geschichten der Philosopohen, griechische wie auch zB Dostojewski lernen?


Danke schonmal für jede Information :)
Frage von MizZunDaZstooD (ehem. Mitglied) | am 07.09.2008 - 21:35


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 07.09.2008 - 21:39
das hängt schwer vom lehrer ab, ob der unterricht nun einfach fällt oder nicht..

und ja.. du musst geschichte der philosophie und alles lernen.., das kommt dran - zumindest war es bei mir so.. nur war meine lehrerein jenseits irgendwelcher pflicht-lerninhalte.. d.h. wir haben mehr gemacht als kinder anderer schulen..

ich an deiner stelle würde lieber religion nehmen.. da malt man wahrscheinlich mehr als im kunstunterricht..


Autor
Beiträge 0
1
Antwort von MizZunDaZstooD (ehem. Mitglied) | 07.09.2008 - 21:50
".. da malt man wahrscheinlich mehr als im kunstunterricht.." :D
Hm, lustiger Aspekt wenn doch direkt Philosophie als Gegenbegriff zu Religion verstanden wird. hmm..
Philosophie wird bei uns nur als Fach, welches man freiwillig und zusätzlich wählen kann, verstanden.kann damit nix ausgleichen sondern nur mein schnitt verschlechtern oder auch verbessern^^.. hmmm.
die geschichte dazu ist viel, oder?

:(

danke auf jeden fall für die wichitge information! =)

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 21:56
Also bei uns kam die Geschichte der Philosophie nur ganz kurz dran, ansonsten aben wir einfach nur über alles mögliche gelabbert.

Beispiel: Existiert etwas weitehin, wenn wir die Augenschließen
Dann haben wir den kram mit dem Glauben diskutiert.
Und dann gab es da noch die Spieltheorie und einige andere
Sachen, wie der Determinismus und so.

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 21:57
ich finde philo eigentlich ganz cool.
die theorien, die die philosophen aufstellen sind ganz interessant. Ausserdem kann man in diesem Fach sehr sehr viel untereinander diskutieren, also es läuft nicht so trocken ab ( zumindest nicht bei uns )
Ich habe gerne Philo, zumal es mir auch leicht fällt, die Theorien zu lernen und anzuwenden. :)
Und wenn man es einmal verstanden hat, dann sitzt es eigetlich ^^

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 22:09
philo ist interessant, nur die texte, die wir dazu bekommen, sind sehr anspruchsvoll (vllt liegts an meiner lehrerin)

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 22:16
Zitat:
Mir macht es ziemlich Spaß Dinge zu hinterfragen und vorallem vertraue ich der Wissenschaft nicht gerne.

Wenn du eine Abneigung gegen die Wissenschaft hast, dann solltest du keinesgfalls Philosophie belegen. Philosophie selbst ist eine Wissenschaft und die meisten Philosophen waren Naturwissenschaftler. Schonmal an die Bedeutung des Wortes "Philosoph" gedacht?


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 07.09.2008 - 22:24
eins kann man aber mit sicherheit sagen: in philosophie lernst du mehr als in religion. und wenn du auch nur in irgend einer form interesse für geschichtliche dinge hast, empfehle ich es dir.. - außerdem wird es dir später auch in deutsch helfen, z.b. wenn du einen text interpretieren sollst..denn dann kannst du das ganze in ethischer hinsicht interpretieren..

es is n schönes fach.. nehm es einfach.. - außer dir is dein zensurenschnitt wichtig..dann wär wohl reli besser

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 22:34
Zitat:
in philosophie lernst du mehr als in religion.

Liegt unter anderem daran, dass es für Philosophie theoretisch keinen eingeschränkten, fachspezifischen Unterrichtsstoff gibt.


Autor
Beiträge 0
1
Antwort von C. Baerchen (ehem. Mitglied) | 07.09.2008 - 22:55
ich fand philo kacke, hab ich hier aber auch schonmal öfters iwo geschrieben^^

und tip: fächer IMMER nach den lehrern aussuchen^^

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 22:57
Philosophie ist alles und nichts zugleich. Wie kann man so etwas also nicht mögen? Jeder cder seinen Horizont auf irgendeine Art und Weise erweitert, ob er liest, forscht, etc ist ein Philosoph.


Autor
Beiträge 0
1
Antwort von C. Baerchen (ehem. Mitglied) | 07.09.2008 - 23:01
ich erweiter gern meinen horizont, aber in der schule war das in dem fach einfach nur grässlich und unmöglich... haha, ich hab da eher nur gesessen und fand es interessant, die antworten der leute zu hören, um deren denkweise ein wenig näher zu kommen^^

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 23:04
Wenn man einen Lehrer hat, der einem nur über die "gemeinen Absichten Amerikas" erzähl, ist das Fach Philosophie nicht sehr toll ;]
Die Philosophi an sich schon

 
Antwort von GAST | 07.09.2008 - 23:04
Vieles was man in der Schule lernt in den Fächern, hat mit den Fächern an sich nicht viel zu tun. Das ist leider so.

 
Antwort von GAST | 08.09.2008 - 00:01
Also, es wird zwar von Lehrern propagiert, dass Philosophie das Fach der Denker sei, in der Oberstufe sieht dies in aller Regel jedoch so aus, dass ihr lediglich Texte analysiert und interpretiert*. Die `eigene Meinung` ist hierbei weitestgehend egal, oftmals wird ein Aufgabenkatalog abgearbeitet und später werden nur Antworten erwünscht, die im jeweiligen Erwartungshorizont stehen. Auf alles weitere wird nicht eingegangen. Zu den Interpretationen ist zu sagen, dass auch diese in aller Regel sehr Zielorientiert verlaufen, ganz gleich, ob man mit der Meinung der `Gelehrten` übereinstimmt oder nicht.

Zu deinem Beispiel "Was ist Glück": Erfahrungsgemäß würde dieses Thema zwar mit einer freien Hausaufgabe eingeleitet, später aber doch nur anhand eines Textauszuges eines einschlägigen Buches behandelt werden. Eine wirkliche Diskussion findet auch hier in aller Regel nicht statt (was im Normalfall jedoch auf den Zeitmangel zurückzuführen ist, und nicht etwa auf Lehrer oder das Fach selbst).

In anderen Worten: Du wirst ständig damit konfrontiert Texte optimal zu paraphrasieren. Das liegt zwar nicht im Sinne des Erfinders, aber macht eines sehr großen Teil des Unterrichts aus. (Unterricht, nicht Prüfung, die verlaufen dann wiederum ganz anders!)

`Dinge hinterfragen` und auch zweckmäßig beantworten tust du in der `praktischen Philosophie` (wird nur in der Mittelstufe unterrichtet), das was den meisten - und da schließe ich mich auch mit ein - sehr viel Spaß macht. In der Oberstufe wird dies so jedoch nicht praktiziert. `Oberstufenmotto` ist da eher "Es gibt keine Antwort auf nichts..." und da im Normalfall das Klassenniveau nicht all zu hoch ist, ist derlei Gewäsch, wie man es dann zu hören bekommt, nur noch anstrengend.

Und ja, Du musst auch `Geschichten` lernen. Dostojewski gehört da aber eher nicht zu, zwar sehr interessant, aber vom Anspruch her viel zu hoch angesetzt für einen durchschnittlichen Kurs.

 
Antwort von GAST | 08.09.2008 - 00:08
why, leider ist dem so. Dabei finde ich gerade gute Diskussionen inspirierend und fördernd. Die Lehrpläne sind oftmals viel zu eingefahren, sodass auch keine Freude aufkommen mag.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Philosophie-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Philosophie
ÄHNLICHE FRAGEN: