Menu schließen

Referat: Der deutsche Bauernkrieg

Alles zu Bauernkrieg

Der Deutsche Bauernkrieg


Der Deutsche Bauernkrieg (auch Erhebung d. gemeinen Mannes)
fand ab 1524 bis Mai 1525 in Teilen Süddeutschlands bis in die Schweiz statt
100.000 Bauern kamen um
Aufstände unzufriedener Bauern

Ursachen & Umfeld
Ursachen sind in allgemeiner Situation der Bauern begründet (unübersichtliche Feudalherrschaften Abgaben [Geld])
Probleme der Bauern waren lokal und an jeweiligen Landesherren bedingt
Situation der Bauern
Bauern trugen Hauptlast zur Aufrechterhaltung der Feudalgesellschaft
Adel, Beamte, Patrizier lebten aus der Arbeitskraft der Bauern
für erwirtschaftete Einkünfte und Erträge mussten sie Zinsen zahlen
mussten ihrem Grundherren Frondienste leisten
wirtschaftliche Probleme und häufige Missernten führten Bauern in Hörigkeit und in Leibeigenschaft

Situation im Reich
Hochadel war an Änderung der Lebensumstände der Bauern nicht interessiert (niederer Adel mit sich selbst beschäftigt)
Kirch bereicherte sich an Bauern durch Spenden, Zehnt und Ablasshandel
Kirchliche Einrichtungen zeigten kein Interesse an Problemen der Bauern
Vorangegangene Erhebungen
ständig verschlechternde Situation der Bauern war vor dem Krieg Ursache für regionale Konflikte
regionale Erhebungen z.B. 1514 Aufstand des Armen Konrad in Württemberg
Bürgeraufstände z.B. 1509 in Erfurt
Träger des Aufstandes
Bauern trauten sich wegen Abhängigkeitsverhältnissen nicht gegen Herren zu wehren
dörfliche Oberschicht trug den Aufstand & drängten Bauern [Ackerbauern] zum Anschluss an Bauernhaufen
12 Artikel
3 oberschwäbische Bauernhaufen wollten Verbesserung ihrer Lebensverhältnisse [wollten keinen Krieg]
Führer der Haufen versuchten Forderungen der Bauern zu artikulieren
am 20. März 1525 wurden die 12 Artikel verabschiedet [Gesetzte sind gültig]
und Bundesordnung
Verlauf
Ende März 1525 versammelte sich Heer in Ulm
in Leipheim kamen 5.000 Bauern zusammen (plünderten Klöster & Adelssitze)
4. April große Schlacht bei Leipheim
Bauern wurden am 12. Mai in Schlacht bei Böblingen geschlagen
Der meist Gehasste: Graf Elfenstein
Folgen für Aufständische
100.000 Bauern verloren ihr Leben
Überlebende verloren alle staatsbürgerlichen, privaten und Lebensrechte
Anführer mit Tod bestraft, harte Strafen (Finger ab, Augen ausgestochen) oder sehr hohe Geldbußen
positiv: Missstände bei einigen Gebieten beseitigt, Bauern kontrolliert
Folgen für das Reich
wirtschaftliche Auswirkungen durch Verlust der Bauern
Deutschland wurde im 30- jährigen Krieg zum Spielball vieler Mächte
mit Revolution 1848 konnten Teile der 12 Artikel von 1525 durchgesetzt werden
Klöster verbrannt zerstört ; christl. Missstand auf Geistliche geschoben
Reformation
in Kirche herrschten große Missstände, wurde von Luther kritisiert
Zwingli & Calvin vertraten Ansicht, dass jeder Mensch ohne Vermittlung der Kirche seinen Weg zu Gott finden könnte & auch Seelenheil neue Meinung: man kann ohne Klerus leben
untergruben Absolutheitsanspruch der katholischen Kirche
Martin Luther
distanzierte sich vom Bauernkrieg
wollte mit Reformation Veränderung der Kirche erreichen
für Geschehnisse im Bauernkrieg verantwortlich gemacht [von der Obrigkeit]
Thomas Münzer
Anhänger von Luther
war für gewaltsame Befreiung der Bauern
Förderer der Aufstände in Müntzhausen
hatte Bestreben Bauernhaufen zu vereinigen funktionierte nicht
wurde irgendwann gefangen & enthauptet
Inhalt
Der Verlauf des deutschen Bauernkrieges und die daraus resultierenden Folgen (442 Wörter)
Hochgeladen
10.10.2004 von unbekannt
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 27 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (27 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Der deutsche Bauernkrieg", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D4058-Der-deutsche-Bauernkrieg-1524-Der-deutsche-Bauernkrieg.php, Abgerufen 18.09.2019 04:58 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: