Menu schließen

Referat: Präsentation: Präadaptation, Mimikry und Koevolution

Alles zu Entstehung der Arten (Mensch, Tier, ..)

Präadaptation, Mimikry & Koevolution



Gliederung
- Präadaptation
- Mimikry
- Koevolution
- Quellen

I Präadaptation(Präadaption, Prädisposition)

1. Definition

Voranpassung/Anpassung im voraus: Erbliches Merkmal (ist schon vorhanden, oder entstanden durch zufällige Mutation und Rekombination), ist zunächst neutral oder nachteilig; durch Umweltänderung erweist es sich als Vorteil
-> Evolutionäre Anpassung vor Eintritt des Selektionsdruckes

2.Beweis für Präadaptation: Fluktuationstest

Ergebnis:
Hätte Antibiotikum die Resistenz ausgelöst, müssten überall etwa gleich viele resistente Kolonien entstanden sein
-> In der Ur-Kultur müssen schon einige resistente und damit präadaptierte Formen enthalten gewesen sein

3. Zustandekommen der Voranpassung

a) Durch Mutation oder Rekombination:
Zufällige Mutation oder Rekombination hat eine negative oder bedeutungslose Auswirkung auf Phänotyp
Durch Wechseln des Lebensraums oder andere Veränderungen der Umgebung kann das Merkmal plötzlich von Vorteil sein

Beispiel: Flugunfähige Insekten
- Leben auf den Kerguelen-Inseln, auf denen starker Wind herrscht
- Durch Mutation entstanden flugunfähige Arten von Fliegen mit verkümmerten Flügeln
- Flugfähige Insekten werden aufs offene Meer hinaus geweht
- Flugunfähige bewegen sich auf dem Boden und werden vom Wind nicht erfasst
-> Selektionsvorteil

b) Schlummernde Merkmale/Gene:
- Insbesondere bei diploiden Lebewesen möglich, da sie heterozygot (mischerbig) für Merkmale sein können
- In vielen Genotypen "schlummern" Gene, die rezessiv vererbt werden, sie werden über Generationen weitergegeben
- Bei neuen Umweltreizen können solche Allele "aufgeweckt" werden und von Vorteil sein, daher ist auch die Anpassungsfähigkeit bei diploiden Organismen größer ist

c) Doppel- und Mehrfachfunktion:
- Manche Merkmale haben eine Doppel- oder Mehrfachfunktion
- d.h. es ist ein Merkmal vorhanden, das durch Umweltveränderung eine weitere Funktion übernehmen kann, die vorteilhaft ist

Beispiel: Federn
- Federn eines Dinosauriers: Wärmeisolierung
- Federn eines Vogels: Wärmeisolierung und Fliegen

4. Präadaptation für Gegner der Evolutionstheorie

Am Beispiel des Quastenflossers:
- Übergangsform zwischen Fisch und landbewohnenden Wirbeltieren
- Flossen sind Stützflossen
-> Fortbewegung auf Boden denkbar

Behauptung:
- Keine zufällige Veränderung sondern zielgerichtet
- Fisch hat sich auf den Übergang zum Land "hinentwickelt"
-> Theolologische Betrachtungsweise

II Mimikry

1.Definition

- engl. "mimicry" = "Nachahmung"
- Schutzfunktion: Fähigkeit bestimmter Tiere, sich den Tieren, die von ihren Feinden gefürchtet werden, in Farbe und Gestalt anzupassen
-> Schutz vor dem Feind

2. Prinzip: Signalfälschung

nachahmende Art bewirkt Täuschung eines Signalempfängers
geschieht durch gefälschtes bzw. nachgeahmtes Signal
-> hat für Signalempfänger bestimmte Wirkung
Überlebenschancen der nachahmenden Art sollen so erhöht werden

3. Arten von Mimikry

a) Bates'sche Mimikry
- 1862 : Henry Walter Bates beschrieb erstmals diese Art von Mimikry
- Nachahmung eines wehrhaften oder giftigen Tieres durch harmlose Tiere zur Täuschung von Feinden
- Spezielle Schutzmimikry
- Beispiel aus der Tierwelt: Hornisse/Hornissenglasflügler
- Beispiel aus der Pflanzenwelt: Eiimitation auf einem Laubblatt einer Passionsblume

b) Müller'sche Mimikry
- benannt nach Johann Friedrich Theodor Müller
- eigentlich keine Mimikry, sondern eine Signalnormierung
-> Anpassung von verschiedenen Arten aus verschiedenen Gattungen aneinander, die gemeinsame Vorzüge haben
- Beispiel aus der Tierwelt: Giftige Schmetterlinge, die in Amerika und Ostasien vorkommen (Unterfamilie Danainae)
- Beispiel aus der Pflanzenwelt:
Viele Arten Ranunculus (Hahnenfuß)
hier: Alpen Hahnenfuß und Scharfer Hahnenfuß

c) Mertens'sche Mimikry
- Durch Robert Mertens begründet
- Gefährliche oder ungefährliche Art passt sich mäßig gefährlichen Art an
- Beispiel aus der Tierwelt:
Korallenschlangen der Gattung Micrurus und Micruroides

d) Peckham'sche Mimikry
- nach G. W. und E. G. Peckham benannt
- anders als die anderen Arten:
soll Feine anlocken, nicht abwenden
-> aggressive Mimikry
- Beispiel aus der Tierwelt: Seeteufel
- Beispiel aus der Pflanzenwelt:
Orchideen der Gattung Ophrys

e) Molekulare Mimikry
- Moleküle auf der Oberfläche von Krankheitserregern ähneln/sind identisch mit körpereigenen Molekülen
-> Tarnung gegenüber immunkompetenten Zellen
- Werden diese Moleküle doch von Immunsystem als Antigen erkannt
-> mögliche Kreuzreaktion
- Beispiele: Multiple Sklerose, Magengeschwüre

III Koevolution (Coevolution, Co-Evolution)

1. Definition

Koevolution bezeichnet einen evolutionären Prozess der wechselseitigen Anpassung zweier stark interagierender Arten aufeinander, der sich über sehr lange Zeiträume in der Stammesgeschichte beider Arten erstreckt
Die Evolution einer, mit einer anderen Art in Beziehung stehenden Art, führt zur Evolution der anderen Art. Diesen Vorgang nennt man Koevolution. Aus einer Koevolution resultiert immer eine neue Koevolution.

2. Anschauliche Erklärung

- Eine Pflanze wird in jeder Generation von einem Tier gefressen
-> Pflanze entwickelt in der nachfolgenden Generation einen Abwehrmechanismus: Gift
- Nachkommende Generation des Tiers immun gegen Gift
-> verstärkter Selektionsdruck auf der Pflanze
-> nur Pflanze mit noch stärkerem Gift wird überleben

3. Beispiele

a) Symbiose-Beziehung
- Symbiose von Bestäuber und Blütenpflanze
- Blütenpflanze passt seinen Duft, seine Gestalt und seine Färbung an
- Bestäuber passt sein Mundwerkzeug, seine Sinnesorgane und sein Verhalten an
Beispiel: Feigenwespe und Feige

b) Wirt-Parasiten-Beziehung
- Wirt bildet spezifische Abwehrmechanismen
- Parasit entwickelt passende Haken oder Saugnäpfe für einen besseren Halt
- bildet unwichtige Organe zu rudimentären aus
> Gleichgewicht: Wirt kann überleben und Parasit kann sich ernähren und fortpflanzen
Beispiel: Trematoda (Saugwurm) und Hornschnecke

c) Räuber-Beute-Verhältnis
- Räuber und Beute bilden Jagdabwehr-mechanismen, z.B. Geschwindigkeit, Tarnung
> Gleichgewicht: Wenn es mehr Räuber gibt, gibt es weniger Beute und umgekehrt.

Quellen:
Hoff, Peter; Miram, Wolfgang: Evolution (1991). Schroedel Verlag, Hannover.
Bayruber, Horst; Kull, Ulrich: Linder. Biologie (1989). Schroedel Verlag, Hannover.
http://de.wikipedia.org/wiki/Mimikry#Mertens.27sche_Mimikry
http://www.meinnorwegen.de/wp-content/uploads/2012/09/Seeteufel.jpg
http://cache2.allpostersimages.com/p/LRG/38/3811/DISIF00Z/poster/merker-gerold-cynthia-arizona-coral-snake-or-western-coral-snake-micruroides-euryxanthus.jpg
http://de.wikipedia.org/wiki/Pr%C3%A4adaptation
http://pages.unibas.ch/botgarten/passiflora/einf2.jpg
http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/claudia.brefeld/images1/Hornissenglasfluegler1(10.31).gif
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Datei:Ophrys_tenthredinifera_Mallorca_01.jpg&filetimes
http://nymphalidae.utu.fi/z_danaus.jpg
http://www.pflanzen-portal.com/pics/pflanzen/alpen-hahnenfuss.jpg
http://www.natur-server.de/Bilder/MZ/003/mz002771-scharfer-hahnenfuss.jpg
http://prezi.com/8hbf5dpaduml/koevolution-referat-bio/
http://www.google.de/imghp?hl=de&tab=wi
http://de.wikipedia.org/wiki/Koevolution
http://prezi.com/8hbf5dpaduml/koevolution-referat-bio/
Inhalt
PowerPoint-Präsentation über die Präadaptation, Mimikry und Koevolution von Pflanzen und Tieren
Definition, Arten und Beispiele sind dargestellt mit anschaulichen Bildern.
Hochgeladen
21.03.2013 von sophiegierend
Optionen
Referat inkl. 20 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als PPTXPPTX
  • Bewertung 4.3 von 5 auf Basis von 14 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.3/5 Punkte (14 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Biologie-Experten stellen:

1 weitere Dokumente zum Thema "Entstehung der Arten (Mensch, Tier, ..)"
158 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Präsentation: Präadaptation, Mimikry und Koevolution", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D10648-Praeadaptation-Mimikry-und-Koevolution.php, Abgerufen 14.12.2019 13:54 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als PPTXPPTX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN:
  • BIO:Mimikry
    Hallo :) Hat jemand mal ein Referat über die Mimikry bei Pflanzen und Tieren gehalten?! es geht um folgende 4 Arten der ..
  • Evolution
    hi ihrs! Kann mir einer von euch mal bitte Coevolution(Koevolution) und Mimikry an einem Beispiel erklären! Wäre sehr nett ..
  • Mensch und Tier
    Wenn wir jetzt mal nur von der Theorie ausgehen... Kann ein Tier z.B. ein Pferd, einen Menschen (künstlich) befruchten, oder ..
  • Koevolution
    Hallöchen :) Wir haben im Moment das Thema Evolution und das Unterthema Koevolution. Ich verstehe leider überhaupt nicht wie ..
  • Was unter scheidet den Mensch vom Tier
    Hy leute ichj habe in bio das thema Uhrmensch und tiere und habe eine frage was unter scheidet den Menschen vom Tier
  • mehr ...