Menu schließen

Aufbau und Moral der Fabel Fauen und Krähen von E.G. Lessing.

Alles zu Gotthold Ephraim Lessing  - Die Pfauen und die Krähe

Fabeln


Gottholt Ephraim Lessing: Die Pfauen und die Krähe
Eine stolze Krähe schmückte sich mit den ausgefallenen Federn der farbigen Pfaue und mischte sich kühn, als sie genug geschmückt zu sein glaubte, unter diese glänzenden Vögel der Juno. Sie ward erkannt, und schnell fielen die Pfaue mit scharfen Schnäbeln auf sie, ihr den betrügerischen Putz auszureißen.
"Lasset nach!" schrie sie endlich, "ihr habt nun alle das Eurige wieder." Doch die Pfaue, welche einige von den eigenen glänzenden Schwingfedern der Krähe bemerkt hatten, versetzten: "Schweig, armselige Närrin, auch diese können nicht dein sein!" - und hackten weiter.
Inhaltsangabe: Die Fabel, von G. E. Lessing „Die Pfauen und die Krähe“, handelt von einer Krähe die sich als Pfau verkleidet und entlarvt wird. Daraufhin fallen die Pfauen ohne Gnade über sie her.

Aufbau:
Einführung in die Situation (Z. 1-3)– die Krähe schmückt sich mit fremden Federn
1.Handlungsteil/ Auslösung der Handlung (Z. 3-4)– die Krähe wird entlarvt und die Pfauen attackieren sie mit ihren spitzen Schnäbeln
2.Handlungsteil/ Reaktion des Betroffenen (Z. 5)– die Krähe bittet um Gnade
Ergebnis (Z. 5-8)– die Pfauen entgegnen, dass sie ihr nicht glauben und hacken weiter auf ihr herum
Moral: Wer einmal lügt dem glaubt man nicht selbst wenn er doch die Wahrheit spricht.
Begründung: Die Krähe verkleidet sich als Pfau und schleicht sich in deren Gemeinschaft ein. Sie will durch diese List den stolzen Vögeln näher sein, weil sie selbst nicht so hübsch ist. Damit belügt und betrügt sie die Pfauen, da sie nicht das ist was sie vorgibt zu sein. Daraus könnte man das weitverbreitete Sprichwort ableiten: Sich mit fremden Federn schmücken. Nach dem Bemerken des Betruges fallen die Pfauen über die Heuchlerin her, als diese um Gnade bettelt, glauben sie ihr nicht, weil sie denken, dass die verbleibenden glänzenden Federn auch nicht ihr gehören. Da die Krähe bereits durch das Anlegen der Pfauenfedern gelogen hatte, glaubt man ihr diesmal nicht, dass sie selbst glänzende Federn besitzt. Daraus ergibt sich für mich, die oben benannte Moral.
Steffi Franke, Leistungskurs Deutsch 2
Inhalt
Inhaltsangabe, sowie Angaben zum Aufbau und ein Interpretationsansatz der Fabel.
(inklusive Originaltext). (335 Wörter)
Hochgeladen
26.09.2007 von Pinguin.Steffi
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.2 von 5 auf Basis von 28 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.2/5 Punkte (28 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Gotthold Ephraim Lessing - Die Pfauen und die Krähe"
466 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Aufbau und Moral der Fabel Fauen und Krähen von E.G. Lessing.", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D5054-Hausaufgabe-Deutsch-Aufbau-und-Moral-der-Fabel-Fauen-und-Kraehen-von-EG-Lessing.php, Abgerufen 24.09.2020 19:49 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
PASSENDE FRAGEN: