Menu schließen

Hannibals Biografie von Nepos

Alles zu Nepos - Hannibal

Kapitel 1


1 HANNIBAL, Hamilcaris filius, Carthaginiensis. Si verum est, quod nemo dubitat, ut populus Romanus omnes gentes virtute superarit, non est infitiandum Hannibalem tanto praestitisse ceteros imperatores prudentia, quanto populus Romanus antecedat fortitudine cunctas nationes. 2 Nam quotienscumque cum eo congressus est in Italia, semper discessit superior. Quod nisi domi civium suorum invidia debilitatus esset, Romanos videtur superare potuisse. Sed multorum obtrectatio devicit unius virtutem. 3 Hic autem velut hereditate relictum odium paternum erga Romanos sic conservavit, ut prius animam quam id deposuerit, qui quidem, cum patria pulsus esset et alienarum opum indigeret, numquam destiterit animo bellare cum Romanis.
1 HANNIBAL, der Sohn Hamilcars, war Karthager. Wenn wahr ist, was niemand bezweifelt, dass das römische Volk alle Völker an Tapferkeit übertroffen hat (vom Sinn sicher präsentisch!), ist nicht in Abrede zu stellen, dass Hannibal den übrigen Feldherren so sehr an Klugheit überlegen war wie das römische Volk alle Völker an Tüchtigkeit übertrifft. 2 Denn sooft man mit ihm in Italien kämpfte, ging er immer als Sieger hervor. Wenn er nicht in seiner Heimat durch den Neid seiner Mitbürger geschwächt worden wäre, scheint es, dass er die Römer hätte besiegen können. Aber die Mißgunst vieler besiegte die Tüchtigkeit eines Einzelnen. 3 Dieser jedoch bewahrte den wie durch eine Erbschaft hinterlassenen Hass des Vaters gegen die Römer so, dass er früher seine Seele als diesen (Hass) ablegte, und der sogar, als er aus seiner Heimat vertrieben worden war und fremder Mittel bedurfte, niemals davon abließ, in seinem Sinn mit den Römern Krieg zu führen.

Kapitel 2
1 Nam ut omittam Philippum, quem absens hostem reddidit Romanis, omnium his temporibus potentissimus rex Antiochus fuit. Hunc tanta cupiditate incendit bellandi, ut usque a rubro mari arma conatus sit inferre Italiae. 2 Ad quem cum legati venissent Romani, qui de eius voluntate explorarent darentque operam, consiliis clandestinis ut Hannibalem in suspicionem regi adducerent, tamquam ab ipsis corruptus alia atque antea sentiret, neque id frustra fecissent idque Hannibal comperisset seque ab interioribus consiliis segregari vidisset, tempore dato adiit ad regem, 3 eique cum multa de fide sua et odio in Romanos commemorasset, hoc adiunxit: "Pater meus" inquit "Hamilcar puerulo me, utpote non amplius novem annos nato, in Hispaniam imperator proficiscens Carthagine, Iovi optimo maximo hostias immolavit. 4 Quae divina res dum conficiebatur, quaesivit a me, vellemne secum in castra proficisci. Id cum libenter accepissem atque ab eo petere coepissem, ne dubitaret ducere, tum ille "Faciam", inquit "si mihi fidem, quam postulo, dederis." Simul me ad aram adduxit, apud quam sacrificare instituerat, eamque ceteris remotis tenentem iurare iussit numquam me in amicitia cum Romanis fore. 5 Id ego ius iurandum patri datum usque ad hanc aetatem ita conservavi, ut nemini dubium esse debeat, quin reliquo tempore eadem mente sim futurus. 6 Quare, si quid amice de Romanis cogitabis, non imprudenter feceris, si me celaris; cum quidem bellum parabis, te ipsum frustraberis, si non me in eo principem posueris." Hac igitur, qua diximus, aetate cum patre in Hispaniam profectus est.
1 Denn um Philipp zu übergehen, den er in Abwesenheit zum Feind der Römer machte, war in dieser Zeit der mächtigste König von allen Antiochus. Diesen entflammte er mit einer so großen Begier zu kämpfen (Gerundium), dass er vom Roten Meer aus versuchte, Italien den Krieg zu erklären. 2 Als römische Gesandte zu ihm gekommen waren, die seine Absicht erkunden und durch geheime Ratschläge darauf achten sollten, dass sie Hannibal beim König in Verdacht bringen, als sei er von ihnen selbst bestochen worden, etwas anderes als vorher zu meinen, hatten sie das nicht vergeblich gemacht und Hannibal hatte es bemerkt und gesehen, dass er von vertraulicheren Beratungen ausgeschlossen wurde. 3 Zu gegebener Zeit trat er an den König heran, und als er ihn ausführlich an seine Treue und den Hass gegen die Römer erinnert hatte, fügte er das hinzu: "Mein Vater Hamilcar", sagte er, "brachte, als ich ein kleiner Bub war, nämlich nicht älter als neun Jahre, und er als Feldherr nach Spanien aufbrach, in Karthago dem Juppiter Optimus Maximus (Romanisierung ausländischer Kulte: es war natürlich ein einheimischer Gott, der in seiner Bedeutung lediglich IOM gleichgesetzt wird) ein Tieropfer dar. 4 Während diese göttliche Handlung ausgeführt wurde, fragte er mich, ob ich mit ihm ins Lager aufbrechen wolle. Weil ich das gerne angenommen und ihn zu bitten begonnen hatte, er solle nicht zögern mich mitzunehmen, sagte dann jeder: "Ich werde es machen, wenn du mir das Versprechen gegeben hast, das ich verlange". Zugleich führte er mich zum Altar, bei dem er zu opfern begonnen hatte, und diesen nach Entfernung aller haltend befahl er mir zu schwören, niemals in Freundschaft mit den Römern sein zu werden. 5 Ich habe diesen dem Vater geleisteten Eid bis in diese Zeit so bewahrt, dass niemand bezweifeln darf, dass ich in der übrigen Zeit von derselben Gesinnung sein werde. 6 Daher, wenn ihr etwas freundschaftlich gegenüber den Römern denken werdet, habt ihr nicht unklug gehandelt, wenn ihr es vor mir verbergt; Wenn du freilich einen Krieg vorbereiten wirst, hintergehst du dich selbst, wenn du mich nicht darin zum obersten Feldherren machst".

Kapitel 3
1 Hac igitur, qua diximus, aetate cum patre in Hispaniam profectus est, cuius post obitum, Hasdrubale imperatore suffecto, equitatui omni praefuit. Hoc quoque interfecto exercitus summam imperii ad eum detulit. Id Carthaginem delatum publice comprobatum est. 2 Sic Hannibal, minor V et XX annis natus imperator factus, proximo triennio omnes gentes Hispaniae bello subegit; Saguntum, foederatam civitatem, vi expugnavit; tres exercitus maximos comparavit. 3 Ex his unum in Africam misit, alterum cum Hasdrubale fratre in Hispania reliquit, tertium in Italiam secum duxit. Saltum Pyrenaeum transiit. Quacumque iter fecit, cum omnibus incolis conflixit: neminem nisi victum dimisit. 4 Ad Alpes posteaquam venit, quae Italiam ab Gallia seiungunt, quas nemo umquam cum exercitu ante eum praeter Herculem Graium transierat, quo facto is hodie saltus Graius appellatur, Alpicos conantes prohibere transitu concidit; loca patefecit, itinera muniit, effecit, ut ea elephantus ornatus ire posset, qua antea unus homo inermis vix poterat repere. Hac copias traduxit in Italiamque pervenit.
1 In diesem Alter, von dem wir gesprochen haben, brach er mit dem Vater nach Spanien auf, nach dessen Tod er der gesamten Reiterei vorstand, nachdem Hasdrubal zum Feldherrn gemacht worden war. Nachdem auch er getötet worden war, übertrug das Heer den Oberbefehl auf ihn. Das wurde nach Karthago gemeldet und öffentlich gebilligt. 2 So wurde der weniger als 25 Jahre alte Hannibal zum Feldherrn gemacht und im Zeitraum der nächsten drei Jahre unterwarf er alle Stämme Spaniens im Krieg, Sagunt, eine verbündete Bürgerschaft, eroberte er mit Gewalt und er schuf drei sehr große Heere. 3 Von diesen schickte er eines nach Africa, das andere ließ er mit seinem Bruder Hasdrubal in Spanien und das dritte führte er mit sich nach Italien. Er überquerte den Pass der Pyrenäen. Wo auch immer er seinen Marsch machte, führte er mit allen Bewohnern Krieg: Niemanden schickte er weg, wenn er ihn nicht besiegt hatte. 4 Als er zu den Alpen gekommen war, die Italien von Gallien trennen und welche niemand jemals mit einem Heer vor ihm überschritten hatte ausser dem Griechen Herkules (Heracles) - aus diesem Grund wird der Pass der griechische genannt tötete er die Alpenbewohner, weil sie versuchten, ihn am Durchmarsch zu hindern. Er eröffnete das Gelände, sicherte Wege und ermöglichte es, dass auf dem Weg ein Elefant in Kriegsrüstung gehen konnte, wo zuvor ein unbewaffnete Mann kaum hatte kriechen können. Auf diesem Weg führte er die Truppen und gelangte nach Italien.

Kapitel 4
1 Conflixerat apud Rhodanum cum P. Cornelio Scipione consule eumque pepulerat. Cum hoc eodem Clastidi apud Padum decernit sauciumque inde ac fugatum dimittit. 2 Tertio idem Scipio cum collega Tiberio Longo apud Trebiam adversus eum venit. Cum his manum conseruit, utrosque profligavit. Inde per Ligures Appenninum transiit, petens Etruriam. 3 Hoc itinere adeo gravi morbo afficitur oculorum, ut postea numquam dextro aeque bene usus sit. Qua valetudine cum etiam tum premeretur lecticaque ferretur C. Flaminium consulem apud Trasumenum cum exercitu insidiis circumventum occidit neque multo post C. Centenium praetorem cum delecta manu saltus occupantem. Hinc in Apuliam pervenit. 4 Ibi obviam ei venerunt duo consules, C. Terentius et L. Aemilius. Utriusque exercitus uno proelio fugavit, Paulum consulem occidit et aliquot praeterea consulares, in his Cn. Servilium Geminum, qui superiore anno fuerat consul.
1 An der Rhône war er mit Publius Cornelius Scipio zusammengestoßen und hatte ihn vertrieben. Mit demselben kämpfte er bei Clastidium beim Po entscheidend und als Verwundeten schlug er ihn von dort in die Flucht. 2 Derselbe Scipio stand ihm zum dritten Mal mit dessen Kollegen Tiberius Longus an der Trebia als Feind gegenüber. Mit ihnen kam es zum Kampf und er überwältigte beide. Von dort zog er durch das Gebiet der Ligurer über den Appennin und strebte Etrurien an. 3 Auf diesem Marsch wurde er von einem schweren Augenleiden befallen, sodass er später sein rechtes nicht mehr gut benutzen konnte. Obwohl er auch damals durch seine Krankheit behindert und auf einer Tragbahre getragen wurde, tötete er den beim Trasumener See mit seinem Heer durch einen Hinterhalt umzingelten Gaius Flaminius, und wenig später auch den Prätor Gaius Centenius, der mit einer ausgesuchten Schar die Pässe besetzt hielt. Von hier gelangte er nach Apulien. 4 Dort kamen ihm zwei Consuln entgegen, Gaius Terentius und Lucius Aemilius. Die Heere beider schlug er in einer Schlacht, den Consul Paulus tötete er und außerdem einige ehemaligen Consuln, unter ihnen Gnaeus Servilius Geminus, der im vorigen Jahr Consul gewesen war.

Kapitel 5
1 Hac pugna pugnata Romam profectus est nullo resistente. In propinquis urbi montibus moratus est. Cum aliquot ibi dies castra habuisset et Capuam reverteretur, Q. Fabius Maximus, dictator Romanus, in agro Falerno ei se obiecit. 2 Hic clausus locorum angustiis noctu sine ullo detrimento exercitus se expedivit; Fabioque, callidissimo imperatori, dedit verba. Namque obducta nocte sarmenta in cornibus iuvencorum deligata incendit eiusque generis multitudinem magnam dispalatam immisit. Quo repentino obiecto visu tantum terrorem iniecit exercitui Romanorum, ut egredi extra vallum nemo sit ausus. 3 Hanc post rem gestam non ita multis diebus M. Minucium Rufum, magistrum equitum pari ac dictatorem imperio, dolo productum in proelium fugavit. Tiberium Sempronium Gracchum, iterum consulem, in Lucanis absens in insidias inductum sustulit. M. Claudium Marcellum, quinquies consulem, apud Venusiam pari modo interfecit. 4 Longum est omnia enumerare proelia. Quare hoc unum satis erit dictum, ex quo intellegi possit, quantus ille fuerit: quamdiu in Italia fuit, nemo ei in acie restitit, nemo adversus eum post Cannensem pugnam in campo castra posuit.
1 Nachdem diese Schlacht gekämpft worden war, brach er nach Rom auf, wobei ihm niemand Widerstand leistete. In den der Stadt benachbarten Bergen verweilte er. Nachdem er dort einige Tage sein Lager aufgeschlagen hatte und nach Capua zurückkehrte, stellte sich ihm Q. Fabius Maximus, der römische Dictator, auf dem Falernerfeld (im Falernerland) entgegen. 2 Dieser (Hannibal) wurde eingeschlossen durch einen Engpass, aber in der Nacht befreite er sich ohne irgendeinen Verlust des Heeres und und führte Fabius, einen raffinierten Feldherrn, hinters Licht (verba dare = Worte statt der Sachen geben). Denn unter dem Schleier der Nacht (nachdem die Nacht darübergezogen worden war) entzündete er auf die Hörner der Rinder gebundenes Reisig und schickte eine große Anzahl dieser Art überall verstreut los. Durch diesen ihnen plötzlich vorgesetzen Anblick befiel so große Furcht das Heer der Römer, dass sich niemand außerhalb des Walls wagte. 3 Nicht allzu viele Tage nach dieser Tat schlug er Marcus Minucius Rufinus, einen Reitergeneral mit gleicher Befehlsgewalt wie der Dictator, den er durch eine List zum Kampf verleitet hatte, in die Flucht. Tiberius Sempronius Gracchus, der zum zweiten mal Consul war, lockte er in einen Hinterhalt und schlug ihn auf dem Gebiet der Lukaner, als er selbst nicht anwesend war. Marcus Claudius Marcellus, zum fünften Mal Consul, tötete er auf dieselbe Weise bei Venusia. 4 Es wäre zu lange, alle Schlachten aufzuzählen (im Lat. Indikativ, weil es ja wirklich zu lange dauert, alles zu erzählen). Daher wird diese eine Aussage genug sein, aus der man erkennen kann (hier Konjunktiv, weil die Aussage SO beschaffen ist, dass man daraus etwas erkennen kann: konsekutiver Relativsatz), wie bedeutend jener Mann war: Solange er in Italien war, hat ihm niemand in der Schlacht widerstanden, und niemand hat gegen ihn nach der Schlacht bei Cannae auf freiem Feld ein Lager aufgeschlagen (gegen ihn in offener Feldschlacht gekämpft).

Kapitel 6
1 Hinc invictus patriam defensum revocatus bellum gessit adversus P. Scipionem, filium eius, quem ipse primo apud Rhodanum, iterum apud Padum, tertio apud Trebiam fugarat. 2 Cum hoc exhaustis iam patriae facultatibus cupivit impraesentiarum bellum componere, quo valentior postea congrederetur. In colloquium convenit; condiciones non convenerunt. 3 Post id factum paucis diebus apud Zamam cum eodem conflixit: pulsus - incredibile dictu - biduo et duabus noctibus Hadrumetum pervenit, quod abest ab Zama circiter milia passuum trecenta. 4 In hac fuga Numidae, qui simul cum eo ex acie excesserant, insidiati sunt ei; quos non solum effugit, sed etiam ipsos oppressit. Hadrumeti reliquos e fuga collegit; novis dilectibus paucis diebus multos contraxit.
1 Von hier wirde er als Unbesiegter zurückgerufen, um die Heimat zu verteidigen (Supinum!), und führte Krieg gegen Publius Scipio, den Sohn des (Scipio), den er selbst zum ersten Mal bei der Rhône, das zweite Mal beim Po und zum dritten Mal an der Trebia in die Flucht geschlagen hatte. 2 Mit diesem wünschte er, weil die Möglichkeiten der Vaterstadt schon erschöpft waren, vorläufig den Krieg beizulegen, um später umso stärker zu käpfen. Es kam zu einer Unterredung, sie einigten sich aber nicht über die Bedingungen. 3 Wenige Tage nach diesem Ereignis (= danach) traf er bei Zama mit demselben (Scipio) zusammen; nachdem er geschlagen worden war, kam er - unglaublich zu sagen (Supinum) - in zwei Tagen und Nächten nach Hadrumentum, das von Zama ungefähr 300 Meilen entfernt ist. 4 Auf dieser Flucht verübten die Numider, die zusammen mit ihm aus der Schlacht entkommen waren, einen Anschlag auf ihn, dem er nicht nur entging, sondern er vernichtete sie sogar. In Hadrumentum sammelte er die übrigen von der Flucht, und durch neue Aushebungen zog er innerhalb weniger Tage viele Soldaten zusammen.

Kapitel 7
1 Cum in apparando acerrime esset occupatus, Carthaginienses bellum cum Romanis composuerunt. Ille nihilo setius exercitui postea praefuit resque in Africa gessit [itemque Mago frater eius] usque ad P. Sulpicium C. Aurelium consules. 2 His enim magistratibus legati Carthaginienses Romam venerunt, qui senatui populoque Romano gratias agerent, quod cum iis pacem fecissent, ob eamque rem corona aurea eos donarent simulque peterent, ut obsides eorum Fregellis essent captivique redderentur. 3 His ex senatus consulto responsum est: munus eorum gratum acceptumque esse; obsides, quo loco rogarent, futuros; captivos non remissuros, quod Hannibalem, cuius opera susceptum bellum foret, inimicissimum nomini Romano, etiamnum cum imperio apud exercitum haberent itemque fratrem eius Magonem. 4 Hoc responso Carthaginienses cognito Hannibalem domum et Magonem revocarunt. Huc ut rediit, rex factus est, postquam praetor fuerat, anno secundo et vicesimo. Ut enim Romae consules, sic Carthagine quotannis annui bini reges creabantur. 5 In eo magistratu pari diligentia se Hannibal praebuit, ac fuerat in bello. Namque effecit, ex novis vectigalibus non solum ut esset pecunia, quae Romanis ex foedere penderetur, sed etiam superesset, quae in aerario reponeretur. 6 Deinde [anno post praeturam] M. Claudio L. Furio consulibus Roma legati Carthaginem venerunt. Hos Hannibal ratus sui exposcendi gratia missos, priusquam iis senatus daretur, navem ascendit clam atque in Syriam ad Antiochum profugit. 7 Hac re palam facta Poeni naves duas, quae eum comprehenderent, si possent consequi, miserunt, bona eius publicarunt, domum a fundamentis disiecerunt, ipsum exulem iudicarunt.
1 Während er mit dem Vorbereiten (Gerundium) völlig beschäftigt war, legten die Karthager den Krieg mit den Römern bei. Jener stand nichtsdestoweniger dem Heer später vor und führte Kriege in Africa [ebenso wie sein Bruder Mago] bis in die Zeit, als Publius Sulpicius und Gaius Aurelius Consuln waren. 2 Unter diesen Beamten nämlich kamen karthagische Gesandte nach Rom, die dem Senat und dem Römischen Volk dafür danken sollten (finaler Relativsatz), dass sie mit ihnen Frieden geschlossen hatten; sie sollten sie daher auch mit einem goldenen Kranz beschenken und zugleich erbitten, dass ihre Geiseln in Fragellae sind (= untergebracht werden) und die Gefangenen zurückgegeben werden. 3 Aufgrund dessen wurde ihnen durch einen Senatsbeschluss geantwortet: Ihr Geschenk sei willkommen und angenommen worden; die Geiseln würden (dort) untergebracht werden, an welchem Ort sie es verlangten; die Gefangenen werde man nicht zurückschicken, weil sie Hannibal, dessen Werk der Beginn (der begonnene Krieg) des Krieges gewesen sei, der größte Feind des Römertums, sogar jetzt mit einem Oberbefehl beim Heer hätten und ebenso dessen Bruder Mago. 4 Nachdem die Karthager diese Antwort erfahren hatten, riefen sie Hannibal und Mago nach Hause zurück. Als er dorthin zurückkehrte, wurde er im 22. Jahr zum König (Suffeten) gemacht, nachdem er schon Prätor (Heerführer) gewesen war: Wie nämlich in Rom Consuln, so wurden in Karthago jährlich zwei Könige gewählt. 5 In diesem Amt zeigte sich Hannibal mit derselben Umsicht, wie er schon im Krieg gewesen war. Denn er bewirkte aus neuen Steuern, dass es nicht nur Geld gab, welches man den Römern aufgrund des Vertrages schuldete, sondern dass auch welches übrig blieb, das im Staatsschatz zurückgelegt wurde. 6 Danach [im Jahr nach der Prätur] unter den Consuln Marcus Claudius und Lucius Furius kamen Gesandte aus Rom nach Karthago. Hannibal glaubte, dass sie geschickt worden seien, um ihn (= seine Auslieferung) zu verlangen, und bevor ihnen Zugang zum Senat gewährt wurde, bestieg er heimlich ein Schiff nach Syrien und flüchtete zu Antiochus. 7 Als diese Sache öffentlich bekannt wurde, schickten sie zwei Schiffe, die ihn ergreifen sollten, wenn sie ihn einholen konnten, zogen seinen Besitz ein, rissen sein Haus bis auf die Grundmauern nieder und erklärten ihn für verbannt.

Kapitel 8
1 At Hannibal anno tertio, postquam domo profugerat, L. Cornelio Q. Minucio consulibus, cum V navibus Africam accessit in finibus Cyrenaeorum si forte Carthaginienses ad bellum Antiochi spe fiduciaque inducere posset, cui iam persuaserat, ut eum exercitibus in Italiam proficisceretur. Huc Magonem fratrem excivit. 2 Id ubi Poeni resciverunt, Magonem eadem, qua fratrem, absentem affecerunt poena. Illi desperatis rebus cum solvissent naves ac vela ventis dedissent, Hannibal ad Antiochum pervenit. De Magonis interitu duplex memoria prodita est. Namque alii naufragio, alii a servolis ipsius interfectum eum scriptum reliquerunt. 3 Antiochus autem, si tam in agendo bello consiliis eius parere voluisset, quam in suscipiendo instituerat, propius Tiberi quam Thermopylis de summa imperii dimicasset. Quem etsi multa stulte conari videbat, tamen nulla deseruit in re. 4 Praefuit paucis, navibus, quas ex Syria iussus erat in Asiam ducere, hisque adversus Rhodiorum classem in Pamphylio mari conflixit. Quo cum multitudine adversariorum sui superarentur, ipse, quo cornu rem gessit, fuit superior.
1 Hannibal aber ging im dritten Jahr, nachdem er von zu Hause geflohen war, unter den Consuln Lucius Cornelius und Quintus Minucius mit fünf Schiffen in Africa im Gebiet der Kyrenäer an Land, ob er vielleicht die Karthager zu einem Krieg verleiten könne im Vertrauen und in der Hoffnung auf Antiochus, den er schon davon überzeugt hatte, dass er mit seinen Truppen nach Italien aufbrechen solle. Von dort ließ er seinen Bruder Mago kommen. 2 Als die Punier das erfuhren, verhängten sie über Mago in dessen Abwesenheit dieselbe Strafe, die sie für dessen Bruder verhängt hatten. Als jene in dieser verzweifelten Lage Anker gelichtet und Segel gesetzt hatten, kehrte Hannibal zu Antiochus zurück. Über das Ende Magos ist eine doppelte Nachricht überliefert: Die einen hinterließen die Nachricht, er sei durch einen Schiffbruch getötet wurden, die anderen von seinen eigenen Sklaven. 3 Wenn Antiochus beim Führen des Krieges (Gerundiv) aber dessen Plänen hätte gehorchen wollen wie er es beim Planen (Gerundium) angeordnet hatte, so hätte er näher beim Tiber als bei den Thermopylen um die Weltherrschaft (das Höchste der Herrschaft) gekämpft. Wenn er (Hannibal) auch sah, dass dieser (Antiochus) vieles unüberlegt versuchte, verließ er ihn dennoch in keiner Lage. 4 Er befehligte wenige Schiffe, für die befohnen worden war, sie nach Asien hinüberzuführen, und mit diesen kämfpte er gegen die Flotte der Rhodier im Pamphylischen Meer. Obwohl die Seinen von der Menge der Gegner besiegt wurden, blieb er selbst an dem Flügel, an dem er den Kampf leitete, siegreich.

Kapitel 9
1 Anticho fugato verens, ne dederetur, quod sine dubio accidisset, si sui fecisset potestatem, Cretam ad Gortynios venit, ut ibi, quo se conferret, consideraret. 2 Vidit autem vir omnium callidissimus in magno se fore periculo, nisi quid providisset, propter avaritiam Cretensium. Magnam enim secum pecuniam portabat, de qua sciebat exisse famam. 3 Itaque capit tale consilium. Amphoras complures complet plumbo, summas operit auro et argento. Eas praesentibus principibus deponit in templo Dianae, simulans se suas fortunas illorum fidei credere. His in errorem inductis statuas aeneas, quas secum portabat, omni sua pecunia complet easque in propatulo domi abicit. 4 Gortynii templum magna cura custodiunt non tam a ceteris quam ab Hannibale, ne ille inscientibus iis tolleret secumque duceret.
1 Weil er, nachdem Antiochus in die Flucht geschlagen worden war, fürchtete, dass man ihn ausliefern werde, was zweifellos geschehen wäre, wenn er ihnen eine Gelegenheit gegeben hätte, kam er nach Kreta zu Gortynius, um dort zu überlegen, wohin er sich begeben solle. 2 Als schlauster Mann von allen sah er aber, dass er in großer Gefahr sein werde wegen der Habgier der Kreter, wenn er nicht Vorsorge treffen würde: Er hatte nämlich eine große Menge Geld bei sich, von dem er wusste, dass bereits das Gerücht herumgegangen war. 3 Daher fasste er einen solchen Beschluss. Er füllte mehrere Amphoren (Krüge mit 2 Henkeln) mit Blei, die obersten (Teile) füllte er mit Gold und Silber. Diese legt er in Anwesenheit der Fürsten im Tempel der Diana nieder und täuscht vor, dass er sein Vermögen ihrer Treue anvertraue. Nachdem diese in den Irrtum geführt worden waren, füllt er die Statuen aus Erz, die er mit sich führte, mit seinem ganzen Geld an und verstreut sie im Vorhof seines Hauses. 4 Die Gortynier bewachen den Tempel mit großer Sorgfalt, nicht so sehr vor den übrigen als vor Hannibal, damit es jener nicht ohne ihr Wissen nähme und mit sich führte.

Kapitel 10
1 Sic cnservatis suis rebus Poenus illusis Cretensibus omnibus ad Prusiam in Pontum pervenit. Apud quem eodem animo fuit erga Italiam neque aliud quicquam egit quam regem armavit et exercuit adversus Romanos. 2 Quem cum videret domesticis opibus minus esse robustum, conciliabat ceteros reges, adiungebat bellicosas nationes. Dissidebat ab eo Pergamenus rex Eumenes, Romanis amicissimus, bellumque inter eos gerebatur et mari et terra; 3 sed utrobique Eumenes plus valebat propter Romanorum societatem. Quo magis cupiebat eum Hannibal opprimi; quem si removisset, faciliora sibi cetera fore arbitrabatur. Ad hunc interficiundum talem iniit rationem. 4 Classe paucis diebus erant decreturi. Superabatur navium multitudine; dolo erat pugnandum, cum par non esset armis. Imperavit quam plurimas venenatas serpentes vivas colligi easque in vasa fictilia conici. 5 Harum cum effecisset magnam multitudinem, die ipso, quo facturus erat navale proelium, classiarios convocat hisque praecipit, omnes ut in unam Eumenis regis concurrant navem, a ceteris tantum satis habeant se defendere. Id illos facile serpentium multitudine consecuturos. 6 Rex autem in qua nave veheretur, ut scirent, se facturum. Quem si aut cepissent aut interfecissent, magno iis pollicetur praemio fore.
1 Als der Punier seine Besitztümer so durch Täschung aller Kreter gerettet hatte, kam er zu Prusias nach Pontus. Bei ihm war er von derselben Gesinnung gegen Italien und tat nichts anderes, als dass er den König zu bewaffnete und sein Heer gegen die Römer ausbildete. 2 Als er sah, dass dieser aufgrund seiner eigenen Mittel zu wenig stark war, gewann er die übrigen Könige und vereinte kriegerische Völker. Nicht mit ihm stimmte König Eumenes von Pergamon überein, ein sehr enger Verbündeter der Römer. Unter ihnen wurde zu Lande und zu Wasser Krieg geführt. Umso mehr wünschte Hannibal, dass er besiegt werde. 3 Aber auf beiden Kriegsschauplätzen (beiderseits) war Eumenes stärker wegen des Bündnisses mit den Römern: Er (Hannibal) glaubte, wenn er diesen besiegt habe, werde alles andere für ihn einfacher sein. Um ihn zu töten (Gerundiuv), fasste er folgenden Plan. 4 Mit der Flotte wollte er in wenigen Tagen die Entscheidung herbeiführen (decernere). Aufgrund der Menge der Schiffe war er unterlegen: Er musste mit List kämpfen, weil er an Waffen nicht gleich war. Er befahl, dass man möglichst viele giftige Schlangen lebend sammeln solle und ließ sie in Gefäße aus Ton werfen. 5 Als sie davon eine große Menge gemacht hatten, rieft er an dem Tag, an dem die Seeschlacht stattfinden sollte, seine Seeleute zusammen und schriebt ihnen vor, dass sie zusammen auf das Schiff des Königs Eumenes zusteuern sollten, es gegen die übrigen damit genug sein lassen sollten, sich zu verteidigen. Das würden jene aufgrund der Menge der Schlangen leicht erreichen. 6 Dass sie wüssten, in welchem Schiff der König fahre, werde er machen (bewerkstelligen): Wenn sie ihn gefangen oder getötet hätten, versprach er ihnen, werde es eine hohe Belohnung geben.

Kapitel 11
1 Tali cohortatione militum facta classis ab utrisque in proelium deducitur. Quarum acie constituta, priusquam signum pugnae daretur, Hannibal, ut palam faceret suis, quo loco Eumenes esset, tabellarium in scapha cum caduceo mittit. 2 Qui ubi ad naves adversariorum pervenit epistulamque ostendens se regem professus est quaerere, statim ad Eumenem deductus est, quod nemo dubitabat, quin aliquid de pace esset scriptum. Tabellarius ducis nave declarata suis eodem, unde erat egressus, se recepit. 3 At Eumenes soluta epistula nihil in ea repperit, nisi quae ad irridendum eum pertinerent. Cuius etsi causam mirabatur neque reperiebat, tamen proelium statim committere non dubitavit. 4 Horum in concursu Bithynii Hannibalis praecepto universi navem Eumenis adoriuntur. Quorum vim rex cum sustinere non posset, fuga salutem petit; quam consecutus non esset, nisi intra sua praesidia se recepisset, quae in proximo litore erant collocata. 5 Reliquae Pergamenae naves cum adversarios premerent acrius, repente in eas vasa fictilia, de quibus supra mentionem fecimus, conici coepta sunt. Quae iacta initio risum pugnantibus concitarunt, neque, quare id fieret, poterat intellegi. 6 Postquam autem naves suas oppletas conspexerunt serpentibus, nova re perterriti, cum, quid potissimum vitarent, non viderent, puppes verterunt seque ad sua castra nautica rettulerunt. 7 Sic Hannibal consilio arma Pergamenorum superavit neque tum solum, sed saepe alias pedestribus copiis pari prudentia pepulit adversarios.
1 Nachdem er die Soldaten so aufgefordert hatte, wurde die Flotte von beiden Seiten in die Schlacht geführt. Nachdem deren Schlachtreihen zusammengestellt waren und bevor das Zeichen zum Kampf gegeben worden war, schickte Hannibal, um den Seinen kundzutun, an welcher Stelle Eumenes war, einen Boten in einem Boot mit einem Botenstab. 2 Als dieser zum Schiff der Gegner kam, den Brief herzeigte und sagte, dass er den König suche, wurde er sogleich zu Eumenes geführt, weil niemand daran zweifelte, dass etwas über den Frieden(sschluss) geschrieben worden sei. Nachdem der Bote das Schiff des Führers offenbart hatte, zog er sich dorthin zurück, von wo er gekommen war. 3 Als Eumenes den Brief geöffnet hatte, fand er darin nichts ausser etwas, das ihm lächerlich erschien. Obwohl er sich über dessen Grund wunderte und ihn nicht fand, zögerte er dennoch nicht, sogleich die Schlacht zu beginnen. 4 In deren Verlauf greifen die Bithynier auf Anweisung Hannibals alle das Schiff des Eumenes an. Weil der König deren Stärke nicht wiederstehen konnte, suchte er sein Heil in der Flucht, die er nicht geschafft hätte, wenn er sich nicht in seinen Stützpunkt zurückgezogen hätte, der sich an einem nahen Stand befand. 5 Als die übrigen Schiffe der Pergamener ihre Gegner heftiger bedrängten, begannen diese plötzlich, die Tongefäße, über die wir oben eine Erwähnung gemacht haben, auf sie zu werfen. Diese geworfenen Gefäße verursachten anfangs Gelächter bei den Kämpfenden, und man konnte nicht er kennen, was das bedeutete. 6 Als sie aber sahen, dass ihre Schiffe voll von Schlangen waren, waren sie ob der neuen Lage erschrocken, und weil sie nicht sahen, was sie am meisten meiden sollten, wendeten sie ihre Schiffe und zogen sich in ihr Schiffslager zurück. 7 So besiegte Hannibal durch seinen Plan die Waffen der Pergamener, und nicht nur damals, sondern oft vertrieb er auch sonst seine Gegner durch seine Fußtruppen mit ähnlicher Klugheit.

Kapitel 12
1 Quae dum in Asia geruntur, accidit casu, ut legati Prusiae Romae apud T. Quintium Flamininum consularem cenarent atque ibi de Hannibale mentione facta ex his unus diceret eum in Prusiae regno esse. 2 Id postero die Flamininus senatui detulit. Patres conscripti, qui Hannibale vivo numquam se sine insidiis futuros existimarent, legatos in Bithyniam miserunt, in his Flamininum, qui ab rege peterent, ne inimicissimum suum secum haberet sibique dederet. 3 His Prusia negare ausus non est: illud recusavit, ne id a se fieri postularent, quod adversus ius hospitii esset: ipsi, si possent, comprehenderent; locum ubi esset, facile inventuros. Hannibal enim uno loco se tenebat, in castello, quod ei a rege datum erat muneri, idque sic aedificarat, ut in omnibus partibus aedificii exitus haberet, scilicet verens, ne usu veniret, quod accidit. 4 Huc cum legati Romanorum venissent ac multitudine domum eius circumdedissent, puer ab ianua prospiciens Hannibali dixit plures praeter consuetudinem armatos apparere. Qui imperavit ei, ut omnes fores aedificii circumiret ac propere sibi nuntiaret, num eodem modo undique obsideretur. 5 Puer cum celeriter, quid esset, renuntiasset omnisque exitus occupatos ostendisset, sensit id non fortuito factum, sed se peti neque sibi diutius vitam esse retinendam. Quam ne alieno arbitrio dimitteret, memor pristinarum virtutum venenum, quod semper secum habere consuerat, sumpsit.
1 Während dies in Asien geschah, kam es durch Zufall dazu, dass Gesandte des Prusias in Rom beim ehemaligen Consul Titus Quinctius Flamininus speisten, dort über Hannibal eine Erwähnung gemacht wurde und einer von ihnen sagte, dass er im Reich des Prusias sei. Das trug am nächsten Tag Flamininus dem Senat vor. 2 Die Senatoren (versammelten Väter), die glaubten, sie würden niemals ohne (Angst vor) Hinterhalte(n) sein, solange Hannibal lebe, schickten Gesandte nach Bithynien, unter ihnen Flamininus, die von König verlangen sollten, dass er nicht ihren größten Feind mit sich haben und ihn ihnen ausliefern solle. 3 Ihnen zu widersprechen wagte Prusias nicht; das aber lehnte er ab, dass von ihm verlangt wurde, dass etwas getan werde, was gegen das Gastrecht sei: Sie sollten ihn selbst ergreifen, wenn sie könnten. Sie würden leicht den Platz finden, wo jener sei. Hannibal hielt sie nämlich an einem Ort auf, in dem kleinen Schloss, das ihm vom König zum Geschenk gemacht worden war und das so gebaut war, dass es an allen Seiten des Gebäudes Ausgänge gab, vielleicht weil er fürchtete, dass sich ereignen würde, was (nun) geschah. 4 Als Gesandte der Römer dorthin gekommen und sein Haus mit einer Menge umgeben hatten, sagte ein vom Tor herabschauender Bursche Hannibal, dass außergewöhnlich viele Bewaffnete (mehr Bewaffnete als gewöhnlich) erschienen. Dieser befahl ihm, um alle Ausgänge herumzugehen und ihm eilig zu berichten ob er auf dieselbe Weise an allen Seiten belagert werde. 5 Nachdem der Knabe schnell berichtet hatte, was los war, und gemeldet hatte, dass alle Ausgänge von Bewaffneten besetzt seien, bemerkte er, dass das nicht zufällig geschehe sondern dass man ihn angreife und er sein Leben nicht länger behalten könne. Damit er es aber nicht nach fremdem Gutdünken verliere, nahm er in Erinnerung an seine frühere Tapferkeit Gift, das er immer bei sich hatte.

Kapitel 13
1 Sic vir fortissimus, multis variisque perfunctus laboribus, anno acquievit septuagesimo. Quibus consulibus interierit, non convenit. Namque Atticus M. Claudio Marcello Q. Fabio Labeone consulibus mortuum in annali suo scriptum reliquit, at Polybius L. Aemilio Paulo Cn. Baebio Tamphilo, Sulpicius autem Blitho P. Cornelio Cethego M. Baebio Tamphilo. 2 Atque hic tantus vir tantisque bellis districtus nonnihil temporis tribuit litteris. Namque aliquot eius libri sunt, Graeco sermone confecti, in his ad Rhodios de Cn. Manlii Volsonis in Asia rebus gestis. 3 Huius belli gesta multi memoriae prodiderunt, sed ex his duo, qui cum eo in castris fuerunt simulque vixerunt, quamdiu fortuna passa est, Silenus et Sosylus Lacedaemonius. Atque hoc Sosylo Hannibal litterarum Graecarum usus est doctore. 4 Sed nos tempus est huius libri facere finem et Romanorum explicare imperatores, quo facilius collatis utrorumque factis, qui viri praeferendi sint, possit iudicari.
1 So starb dieser überaus tapfere Mann, der viele verschiedene Aufgaben bewältigt hatte, im 70. Jahr. Unter welchen Consuln er starb, ist umstritten (es herrscht keine Klarheit). Denn Atticus überliefert in seinen Annalen, dass er unter den Consuln Marcus Claudius Marcellus und Quintus Fabius Labeo gestorben ist, aber Polybius schreibt, er sei unter den Konsuln Lucius Aemilius Paullus und Cnaeius Baebius Tamphilus gestorben, Sulpicius aber unter den Consuln Blithus Publius Cornelius Cethegus und Marcus Baebius Tamphilus. 2 Aber dieser so bedeutende und von so vielen Kriegen beschäftigte Mann widmete einiges von seiner Zeit auch der Literatur. Denn es gibt einige Bücher von ihm, in griechischer Sprache verfasst, darunter eines an die Rhodier über die Taten des Cnaeus Manlius Volso in Asien. 3 Dessen Kriegstaten haben viele überliefert, von denen aber zwei in seinem Lager waren und zur selben Zeit gelebt haben, solange es das Schicksal zuließ, Silenus und der Spartaner Sosylus. Und diesen Sosylus hatte Hannibal als Lehrer der griechischen Sprache. 4 Aber für uns ist es Zeit, ein Ende dieses Buches zu machen und die Biographien (Lebensbeschreibungen) der Feldherrn der Römer aufzublättern (schreiben), damit umso leichter durch Vergleich der Taten beider beurteilt werden kann, welche Männer vorzuziehen sind.
Inhalt
Die Datei enthält alle 13 Kapitel des Hannibal-Buches von Nepos" Werk "de viribus illustris" und handelt von Hannibals Leben und seinen Feldzügen gegen die Römer.

Lateinischer Originaltext + Deutsche Übersetzung! (5496 Wörter)
Hochgeladen
25.04.2004 von unbekannt
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4 von 5 auf Basis von 58 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4/5 Punkte (58 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Latein-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Nepos - Hannibal"
10 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Hannibals Biografie von Nepos", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1426-Hannibals-Biografie-von-Nepos.php, Abgerufen 18.10.2019 12:59 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
PASSENDE FRAGEN:
  • Nepos Latein alle Texte Übersicht
    Hallo ihr! Ich muss wissen, über welche Personen Nepos alles geschrieben hat. Wir schreiben nächste Woche eine Lateinarbeit von..
  • Hannibal ad portas!
    hallo! ich brauche dringend die übersetzung von hannibal ad portas! muss nebenbei auch noch einen anderen latein-text übersetzen..
  • HILFE
    Hey ich bräuchte dringend hilfe bei einer aufgabe bitte... Schreiben Sie das Refelxivpronomen und dessen Beziehungswort (..
  • Übersetzung von Biografie
    Kann mir jemand bei der Übersetzung der Biografie von C. Pompeius Trimalchio von C. Petroius Arbiter (Autor)? wäre super lieb ..
  • Hilfe bei Übersetzung....
    Hey... ich muss bis morgen den Text "Der junge Hannibal" aus dem Buch "Latinum Ausgabe B" übersetzen und ich hab irgendwie ..
  • mehr ...