Menu schließen

Gedichtinterpretation "Thränen in schwerer Kranckheit" (Andreas Gryphius)

Alles zu Andreas Gryphius

Gedichtinterpretation zu: Thränen in schwerer Kranckheit (Andreas Gryphius)


Vanitas, die Vergänglichkeit von jedem und allem, ist eines der wichtigsten Themen des Barocks. Auch das Gedicht "Thränen in schwerer Kranckheit" geschrieben von Andreas Gryphius im Jahre 1640, beschreibt die Vergänglichkeit, hauptsächlich am Beispiel des Menschen, und die Verzweiflung die dadurch entsteht.

Das Barockgedicht, ein Sonett, besteht üblicherweise aus zwei Quartetten und zwei Terzetten, die sich im Reimschema unterscheiden, wodurch auch der Unterschied im Inhalt verdeutlicht wird. Das Metrum des Sonetts ist ein Alexandriner, ein sechshebiger Jambus, mit Zensur nach der dritten Hebung, wie es damals vorgeschrieben war. Diese Ordnung schafft einen Kontrast, eine Antithese, zu den damals vorherrschenden Umständen, dem Krieg, der Pest, aber auch zu dem chaotischen Innenleben des Lyrischen Ichs in diesem Gedicht.

Zu Beginn des Gedichts beschreibt das Lyrische Ich seinem inneren, aber auch äußeren, sehr schlechten Zustand. Alle Schönheit, alle Kraft, der gesamte Körper wird vergehen, und es kann es nicht verhindern. Auch das Innere zerfällt mit der Zeit. Schmerzen, Wut, Verwirrtheit, die Seele ist aufgewühlt, der Mensch beginnt Fragen zum Grund seiner Existenz zu stellen. Im ersten Terzett hingegen wird hauptsächlich die Vergänglichkeit der Natur beschrieben. Am Ende des Sonetts wird dem Leser dann klar gemacht, wie nichtig und vergänglich seine Existenz eigentlich ist.

Schon der Titel des Gedichts "Thränen der Kranckheit" nennt das Hauptthema des Gedichts. Ein Mensch, der schwer krank ist, und im Sterben liegt. Doch er ist nicht unbedingt nur körperlich krank, sondern er sieht der Vergänglichkeit des Menschen als Krankheit an, von der jeder befallen ist, und von der man nicht geheilt werden kann. Dies führt letztendlich zu Verzweiflung, welche durch die Tränen verdeutlicht wird.

Diese Gefühl der Verzweiflung wird in den ersten beiden Versen des ersten Quartetts beschrieben. Das Lyrische Ich " weiß nicht wie" (V.1) wie ihm ist, es kannte dieses Gefühl der Vergänglichkeit, dem Wissen, dass es sterben muss, vorher nicht. Hier steckt schon die erste Botschaft für den Leser: Memento Mori: Bedenke, dass du sterben wirst. Das Lyrische Ich verzweifelt, es "seufzt für und für" (V.1) und "weyn(t) Tag und Nacht" (V.2). die Verzweiflung ist so groß, dass das Lyrische Ich nicht anders kann als zu weinen, weil es sich bewusst geworden ist, dass es sterben wird. Es "sitz(t) in tausend Schmerzen" (V. 2). Einerseits hat es wohl körperliche Schmerzen, welche vielleicht auch der Grund für sein Denken an den Tod sein könnte. Viel größer aber sind die innerlichen Schmerzen, die Schmerzen hervorgerufen durch die große Verzweiflung und das Unglück des Lyrischen Ichs. Es weiß auch, dass es noch längst nicht vorbei ist. "Und tausend Schmerzen fürcht' ich noch" (V.3). Von nun an wird sich das Lyrische Ich immer des Tods bewusst sein. Es beschreibt, wie es sich schon verändert, dem Tode immer näher kommt. Es wird immer schwächer, "die Kraft in [seinem] Herzen verschwindt" (V.3-4), und auch alle anderen Kräfte verlassen es, "die Hände sincken" (V.4). Doch nicht nur körperlich wird es immer schwächer, auch 2der Geist verschmacht" (V.4), es geht ihm seelisch immer schlechter

Zu Beginn des zweiten Quartetts beschreibt das Lyrische Ich die körperliche, äußere Veränderung. "Die Wangen werden bleich, der muntern Augen Zir vergeht" (V. 5-6). Aller Glanz, aller Schönheit weicht, der Lebensgeist, welcher am Glanz der Augen zu erkennen wäre, verlischt, "gleich wie als Schein der schon verbrannten Kerzen" (V.6). Verbrannte Kerzen sind, auch heute noch, ein oft genutzte Allegorie für den Tod, egal ob nun den Tod eines Menschen, oder das Erscheinen des Todes als solchen. Auf Gräbern, werden Kerzen gestellt, die verlöschen, wenn die Angehörigen das Grab eine Zeit lang nicht besuchen. Vielleicht fürchtet sich das Lyrische Ich also auch davor, dass es vergessen wird, von all seinen Freunden und Verwandten, sobald es gestorben ist. Es steht also kurz vor dem Tod. Doch noch ist es nicht soweit, noch quält es sich mit dem Gedanken an den Tod. "Die Seele ist aufgewühlt wie die See im Mertzen" (V.6). Ein Meer im März ist oftmals durch den Wind aufgewühlt, durcheinander gebracht, die ruhige Schönheit wird zerstört. Ähnliches geschieht mit der Seele des Lyrischen Ichs. Sie ist aufgewühlt vor Schmerz, vor Verzweiflung, und vor Angst vor dem Tod. Im letzten Vers des zweiten Quartetts spricht das Lyrische Ich zum ersten mal nicht nur von sich selbst, sondern spricht mit "ich und ihr" (V.8) alle Menschen an, will ihnen bewusst machen, dass von der Vergänglichkeit alle betroffen sind. Es stellt ihnen und sich selbst die Frage; "Was ist diß Leben doch, was sind wir, ich und ihr?" (V.8) Es fragt nach dem Grund der Existenz des Menschen. Gleichzeitig wird durch diese rhetorische Frage, mit der Antwort: "Nichts", klar, wie nichtig die Existenz eines einzelnen Menschen ist, wie unbedeutsam das Tun des einzelnen doch ist.

Im ersten Terzett findet eine inhaltliche Wend statt. Erneut stellt das Lyrische Ich eine Frage, erwartet aber keine Antwort. "Was bilden wir uns ein, was wünschen wir zu haben?" Alle Menschen glauben, das, was sie erreichen, was sie haben, sei von großer Wichtigkeit, bilden sich dies aber in Wirklichkeit nur ei. Sie wünschen sich, eine Rolle zu spielen, sind in Wahrheit aber nur unbedeutsame Menschen die erscheinen und kurz darauf wieder verschwinden. Dies wird dem Lyrischen Ich im Wissen um seine Vergänglichkeit klar. Im weiteren Verlauf des ersten Terzetts beschreibt es die Vergänglichkeit der Menschen. "Itzt sind wir hoch und groß, und morgen schon vergraben" (V.10) verdeutlicht die sehr kurze Zeitspanne zwischen der Blüte des Lebens eines Menschen und dessen Tod. Doch nicht nur der Mensch vergeht, auch die Natur um ihn herum: "Itzt Blumen, morgen Kot" (V.11). die Blume ist nicht nur Symbol für die Schönheit der Natur, sondern auch für die Schönheit des Menschen, im Speziellen die des Lyrischen Ichs, die im nächsten Moment vergehen, zu Staub und Erde zerfallen kann und wird. Wir sind nicht mehr als "ein Wind, ein Schaum" (V.11). Ein Wind, der aufkommt, stärker wird, und gleich wieder vergeht. Manche sind stärker und länger als andere, doch eines haben sie gemeinsam, alle hören wieder auf. Genauso ist es auch mit dem Leben des Menschen. Er wird geboren, hat die Blütezeit seines Lebens, und verschwindet schließlich wieder. Auch Schaum ist nur von kurzer Dauer, meist verschwindet nur kurze Zeit, nachdem er entstanden ist.

Das letzte Terzett wird mit dem Asyndeton "Ein Nebel und ein Bach, ein Reif, ein Tau, ein Schatten"(V.12) eingeleitet. Es wird verdeutlicht, wie viele Dinge, egal wie schön, oder groß sie sind, einmal vergehen werden. Nebel verschwindet, ein Bach vertrocknet, Reiff schmilzt, genau wie Tau. Schatten verschwinden, sobald irgendetwas anderes verschwindet. Sei es ein Gegenstand, eine Pflanze, oder eben ein Mensch. All diese Dinge sind "Itzt was und morgen nichts" (V.13): Abgeschlossen wird das Terzett und somit das gesamte Sonnet mit den Worten: "Und was sind unsre Thaten, als ein mit Angst durchmischter Traum."(V.13-14). Durch diesen Satz wird bestätigt, was im vorherigen Verlauf des Gedichtes nur vermutet werden konnte, außerdem wird der gesamte Inhalt des Gedichts zusammengefasst. Das ganze Leben des Lyrischen Ichs und aller anderen Menschen, ist nichts als grauenvoll, unbedeutsam und vergänglich, wie ein Traum, aus dem man erwacht.

Auffällig ist, dass bei diesem Barockgedicht von Andreas Gryphius keine Wende in der letzen Zeile stattfindet. Das Lyrische Ich hat in seiner Situation keine Aussicht auf die erhoffte Erlösung seiner irdischen Vergänglichkeit, auf die himmlische Ewigkeit, wie es sonst in Barockgedichten üblich war. Dies und die Tatsache, dass die Verzweiflung in diesem Sonett eine so unglaublich große Rolle spielt. lässt vermuten, dass Andreas Gryphius dieses Gedicht in einer der verzweifelten Situationen seines Lebens verfasst haben muss. zum Beispiel, als seine gesamte Familie ums Leben kam.
Zusammenfassend kann man also sagen, dass das Gedicht grundsätzlich zwar typisch für seine Zeit war, sich aber durchaus auch unterscheidet, dadurch, dass von echten Gefühlen beeinflusst wurde.
Inhalt
Meine Gedichtinterpretation zu dem Barock Gedicht "Thränen in schwerer Kranckheit". Ich habe das Gedicht in einer Klausur in der 10. Klasse interpretiert, und die Note 1,25 dafür erhalten :) (1369 Wörter)
Hochgeladen
02.10.2014 von Franzilli
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 3.9 von 5 auf Basis von 15 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.9/5 Punkte (15 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Gedichtinterpretation "Thränen in schwerer Kranckheit" (Andreas Gryphius)", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D11416-Gedichtinterpretation-Thraenen-in-schwerer-Kranckheit.php, Abgerufen 19.07.2019 09:56 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
PASSENDE FRAGEN: