Menu schließen

Facharbeit: Wissenschaftlischer Artikel zu Dipolen: Was ist ein Dipol?

Alles zu Elektronegativität

Wissenschaftlicher Artikel: Was ist ein Dipol?



Inhaltsverzeichnis
1. Einleitung

2. Das Wort "Dipol"

3. Dipolmolekül
3.1 Erklärung anhand des Wassermoleküls
3.2 Elektronegativität

4. Fazit

5. Literaturverzeichnis

Einleitung
Der Begriff Dipol taucht in dem Naturwissenschaftsunterricht des öfteren auf. Aber was bedeutet er eigentlich? Es handelt sich hierbei um eine Verteilung von Ladungen, die vor allem in der Physik und der Chemie eine große Rolle spielen. In diesem Artikel werden wir auf die Bedeutung der Dipole in der Chemie eingehen und erklären, was ein Dipolmolekül ist.

Das Wort "Dipol"
Das Wort Dipol bedeutet soviel, wie zwei polig. Es setzt sich aus der Lateinischen Silbe Di, welche 2 bedeutet und aus dem Wort Pol zusammen, welches getrennte Ladung oder unterschiedliche Enden bedeutet.

Dipolmolekül
Ein Dipolmolekül hat eine ungleichmäßige Verteilung von Elektronen. Das heißt, der Schwerpunkt der positiven Ladungen der Atomkerne und der Schwerpunkt der negativen Ladungen der Elektronen nicht zusammen fallen. Aber was heißt das?

Erklärung anhand des Wassermoleküls
Das Sauerstoffatom (O) zieht die Elektronen1 von den Wasserstoffatomen (H) stärker an, weil Sauerstoff mehr Protonen2 hat als Wasserstoff. Dadurch liegen diese näher bei dem Sauerstoffatom. Normalerweise sind alle Atome neutral geladen sie haben genau so viele Elektronen wie Protonen. Nun hat Sauerstoff aber 2 Außenelektronen mehr als gewöhnlich und ist damit negativ geladen. Den Wasserstoffatomen fehlt jeweils ein Elektron, deshalb ist es positiv geladen, weil die Elektronen leicht in Richtung Sauerstoffatom verschoben sind. Da nun in diesem Molekül 2 verschiedene Ladungen vorliegen und es so zwei verschiedene Pole hat, nennt man es Dipolar.

Elektronegativität
Eine Bindung entsteht in der Chemie immer durch Anziehungskräfte die ein Atom auf die Elektronen des Bindungspartners ausübt. Meistens handelt es sich um Atome aus unterschiedlichen Elementen. Der chemische Fachbegriff für solche Bindungskräfte ist die Elektronegativtät. Darunter versteht man das Bestreben von Atomen das gemeinsame Elektronenpaar in einer Bindung an sich zu ziehen. Die Elektronegativität eines Elementes ist ein reiner Zahlenwert, der sich theoretisch berechnen lässt und den man aus dem Periodensystem der Elemente ablesen kann.

Dipol-Dipol-Kräfte
Fast alle chemische Verbindungen haben eine physikalische Ursache, nämlich dass sich entgegengesetzte Ladungen anziehen. Wenn also Moleküle einen (permanenten) elektrischen Dipol ausgebildet haben, so wie es beispielsweise beim Wassermolekül der Fall ist, dann ziehen sich die unterschiedlichen Ladungsseiten dieser Dipole an und gehen dadurch eine elektromagnetische Bindung ein. Sie sind also mit anderen Molekülen verbunden ohne mit ihnen eine Chemische Bindung einzugehen.

Fazit
Zusammenfassend kann man also sagen, dass der Dipolcharakter einer Bindung umso größer ist, je größer die Differenz3 der Elektronegativität ist. Ist die Differenz größer als 0, jedoch kleiner als 1,7 so kann man das Molekül als permanenten Dipol bezeichnen.

Literaturverzeichnis
http://www.helpster.de/chemie-dipol-leicht-erklaert_149791
http://www.gutefrage.net/frage/warum-ist-waser-ein-dipol
http://de.wikipedia.org/wiki/Dipol
http://de.wikipedia.org/wiki/Dipolmolek%C3%BCl
http://www.chemikerboard.de/topic,135,-was-ist-ein-dipol.html

Die Grafiken sind ebenso den oben stehenden Quellen entnommen.

Schriftliche Versicherung
Erklärung:
Die/der Unterzeichnete versichert, dass sie/er die vorliegende schriftliche Hausarbeit (Seminararbeit) selbstständig verfasst und keine anderen als die von ihr/ihm angegebenen Hilfsmittel benutzt hat. Die Stellen der Arbeit, die anderen Werken dem Wortlaut oder dem Sinne nach entnommen sind, wurden in jedem Fall unter Angabe der Quellen (einschließlich des World Wide Web und anderer elektronischer Text- und Datensammlungen) kenntlich gemacht. Dies gilt auch für beigegebene Zeichnungen, bildliche Darstellungen, Skizzen und dergleichen. Der/dem Unterzeichneten ist bewusst, dass jedes Zuwiderhandeln als Täuschungsversuch zu gelten hat, der die Anerkennung der Hausarbeit als Leistungsnachweis ausschließt und weitere angemessene Sanktionen zur Folge haben kann.
Inhalt
Wissenschaftlischer Artikel zu Dipolen

Inhalt:
1. Einleitung
2. Das Wort "Dipol"
3.Dipolmolekül
3.1 Erklärung anhand des Wassermoleküls
3.2 Elektronegativität
4. Fazit
5. Literaturverzeichnis (650 Wörter)
Hochgeladen
08.06.2015 von Imme
Optionen
Facharbeit inkl. 3 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als PDFPDF
  • Bewertung 3.6 von 5 auf Basis von 10 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.6/5 Punkte (10 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Chemie-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Elektronegativität"
52 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Wissenschaftlischer Artikel zu Dipolen: Was ist ein Dipol?", https://e-hausaufgaben.de/Facharbeiten/D11778-Wissenschaftlischer-Artikel-zu-Dipolen-Was-ist-ein-Dipol.php, Abgerufen 10.07.2020 05:01 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als PDFPDF
PASSENDE FRAGEN: