Menu schließen

Korrektur von einem Text zum Thema "Macht des Geldes"

Frage: Korrektur von einem Text zum Thema "Macht des Geldes"
(3 Antworten)


Autor
Beiträge 85
0
Ohne Geld kann man nicht leben. Das wissen offensichtlich wer kein Geld hat, das heißt die ärmeren Menschen dieser Welt, z.B. diejenigen, die in den unterentwickelten Ländern leben und die über kein sauberes Wasser, Essen oder Medikamenten verfügen.


Da Geld fungiert als Auslöser für das Vertrauen zwischen den Menschen. Weil wir alle akzeptieren, dass wir durch Scheinen, Münzen und Schecks Waren und Dienstleitungen bekommen, nehmen wir in solchem Moment wahr, dass Geld Bedeutung hat.
Die Macht des Geldes drückt sich aus, indem die Besserverdienende und insgesamt die reiche Leute sich Vorteile verschaffen. Sie genießen bestimmte Privilegien in der Gesellschaft und können ihr Leben schöner gestalten, als die armen Leute.

Menschen die mit einer großen Menge Geld handeln, sollten in Wirklichkeit ihr Kapital in dem wirtschaftlichen System weiter investieren und die Entwicklung von Projekten (z.B. Infrastrukturen) fördern . Sie sollte den Konsum von Waren und Dienstleistungen unterstützen. Allerdings machen die Vermögensbesitzer es eher nicht.

Infolge der ungerechten Aufteilung des Gelds in der Welt verarmen nicht nur zahlreiche Menschen. Es entsteht auch den Schwarzmarkt, der auf dem Austausch von Waren gegen Waren basiert. Zu dem Schwarzmarkthandel gehört auch die Einbeziehung von unterbezahlten Arbeitskräften, die intensiv und unter schlechten Bedingungen ihre Arbeitsleistungen erbringen.

Die Macht des Gelds kommt zum Ausdruck nicht nur im Bereich der Arbeit sondern auch in dem Privat. Indem die reichen Menschen ihre Wertgegenstände (z.B. Markenkleidung , Schmuck oder luxuriöse Autos) nach außen zeigen, beeinflusst die Art von Aussehen ihre Begegnungen. Ein reicher Mann hat mehr Erfolg bei den Frauen als ein armer Mann, weil er Anziehungskraft auf sich ausüben kann.
Frage von AlessandraV | am 06.11.2021 - 14:38


Autor
Beiträge 85
0
Antwort von AlessandraV | 07.11.2021 - 13:58
Der oben geschriebene Text habe ich, wie folgt, modifiziert.
Bitte um die Berücksichtigung dieses neuen Texts für die Korrektur. Danke :-)


Ohne Geld kann man nicht leben. Dass wissen wer kein Geld hat, das heisst die ärmeren Menschen dieser Welt, die in den unterentwickelten Ländern leben und über kein sauberes Wasser, Essen oder wichtige Medikamenten verfügen.

Scheinen, Münzen und Checks gelten als Hauptmittel zum Tauschen von Gütern und Dienstleistungen. Geld dient nun zur Befriedigung von Bedürfnissen. Menschen verschenken Vertrauen wenn sie Geld handhaben und etwas für sich kaufen wollen.

Unter dem Begriff "Macht des Geldes" versteht man das Potenzial dieses Mittels in einer Gesellschaft. Geld hat zwar eine wirtschaftliche Bedeutung aber es ist in der Lage den Umgangskontakt zu steuern und soziale Schichten unter dem Kriterium von dem Vermögen zu schaffen.

Wer mehr Geld hat, verschafft sich mehr Vorteile. Da seine Kaufmöglichkeiten umfangreicher werden, kann er viele Wünsche erfüllen, auch welche die nicht notwendig für das Leben sind. Die Bedürfnisskala von Wohlhabenden stellt tatsächlich im Vergleich zu minderbemittelten Menschen anders dar.
Die Macht des Gelds kommt bei diesen Menschen zum Ausdruck, indem sie ihren Alltag schön gestalten können und einen anderen Lebensstil haben als Normalleute.
Menschen die mit einer grossen Menge Geld handeln, umgeben in der Regeln in der Öffentlichkeit mit Personen der selben sozialen Schicht, sie differenzieren sich von ärmeren Leuten, weil sie anderes Bildungsniveau haben,andere Berufe ausüben und weil sie in ihrer Freizeit schöne Unternehmungen machen.

Dass das Geld nicht ausgeglichen zwischen den Menschen aufgeteilt ist, halte ich für ein Problem, das noch wenig Berücksichtigung hat. Um die korrekte Aufteilung der Güter und Waren in dem wirtschaftlichen System zu unterstützen, sollt man der Entwicklung der Schwarzarbeit gegenzusteuern. Da es eine Schattenwirtschaft gibt in großen Unternehmen von Arbeitskräften profitieren, die unter illegalen Bedingungen arbeiten, finde ich eine Ausdrucksform der Macht und stellt einen Widerspruch jeder Form soziales Forstschrittes

Selbst Wertgegenstände (wie z.B. luxuriöse Autos, Markenkleidung oder Schmuck) üben bestimmte Anziehungskraft aus. Das Aussehen beeinflusst den Umgang miteinander und steuern auch die Reaktionen der Personen. So denke ich, dass der Einfluss von dem Geld auch mit den Merkmalen der Überflussgesellschaft zu tun hat und sich auf dem Materialismus basiert.


Autor
Beiträge 39059
2009
Antwort von matata | 09.11.2021 - 15:00
Meine Korrekturvorschläge

Ohne Geld kann man nicht leben. 1) Dass erfährt, wer kein Geld hat, das heißt die ärmeren Menschen dieser Welt, die in den unterentwickelten Ländern leben und über kein sauberes Wasser, Essen oder wichtige Medikamenten verfügen.


Scheinen, Münzen und Checks gelten bei uns als Hauptmittel zum Tauschen gegen Gütern und Dienstleistungen. Geld ist ein Mittel dient nun zur Befriedigung von Bedürfnissen. Menschen verschenken Vertrauen 2) wenn sie Geld handhaben und etwas für sich kaufen wollen.

Unter dem Begriff "Macht des Geldes" versteht man das Potenzial dieses Zahlungsmittels in unserer Gesellschaft 3) . Geld hat zwar eine wirtschaftliche Bedeutung, aber es ist in der Lage den Umgangskontakt 4) zu steuern und soziale Schichten unter dem Kriterium von Vermögen zu schaffen.

Wer mehr Geld hat, verschafft sich mehr Vorteile. Da seine Kaufmöglichkeiten umfangreicher werden, kann er sich viele Wünsche erfüllen, auch solche die nicht notwendig zum Leben 5) sind. Die Bedürfnisskala von Wohlhabenden stellt sich tatsächlich im Vergleich zu minderbemittelten Menschen anders dar.
Die Macht des Gelds kommt bei diesen Menschen zum Ausdruck, indem sie ihren Alltag schön gestalten können und einen anderen Lebensstil haben als Normalleute 6) die gewöhnlichen Leute / die Durchschnittsmenschen / .
Menschen, die mit viel Geld umgehen / die reich sind / mehr Vermögen haben als sie brauchen für ihr alltägliches Leben, umgeben in der Regeln in der Öffentlichkeit mit Personen der selben sozialen Schicht, sie unterscheiden sich von finanziell schlechter gestellten Leuten, weil sie anderes Bildungsniveau haben, andere Berufe ausüben und weil sie in ihrer Freizeit schönen Beschäftigungen nachgehen Unternehmungen machen.

Dass das Geld nicht ausgeglichen zwischen den Menschen aufgeteilt ist, halte ich für ein Problem, das noch wenig Berücksichtigung findet. Um die korrekte Aufteilung der Güter und Waren in einem wirtschaftlichen System zu unterstützen, sollt man der Entwicklung der Schwarzarbeit gegensteuern. Da es eine Schattenwirtschaft gibt in großen Unternehmen, die von Arbeitskräften profitieren, die unter illegalen Bedingungen arbeiten, finde ich das eine Ausdrucksform der Macht, und es stellt einen Widerspruch dar gegen jeder Form des sozialen Forstschrittes.

Auch Wertgegenstände, also Luxusgüter (wie z.B. luxuriöse Autos, Markenkleidung oder Schmuck) üben bestimmte Anziehungskraft aus. Das Aussehen beeinflusst den Umgang miteinander und steuert auch die Reaktionen der Personen. So denke ich, dass der Einfluss an Geld in bestimmten Schichten / Personengruppen auch mit den Merkmalen der Überflussgesellschaft zu tun hat und sich auf dem Materialismus und der Konzentration auf das Materielle basiert.

1) diese Aussage ist nicht korrekt, denn Geld gehört nicht zu den lebenswichtigen Gütern, auch wenn in deinem Text etwas anderes steht. Deine Texte sind leider alle älter und entsprechen nicht mehr dem neuen Stand der Wirtschaftswissenschaften oder den heute gebräuchlichen Definitionen...

Dieses Problem der veralteten Texte müsstet ihr einmal mit euren Lehrkräften besprechen. Das ist mir schon ein paar Mal aufgefallen. Denn mit diesen alten Definitionen oder Meinungen werden eure Texte nie so gut, wie sie eigentlich sein könnten. Sie sollten ja aktuell sein und dem neuesten Stand der Forschung entsprechen. Das geht nur, wenn man euch erlaubt, im Internet nach solchen Dingen zu suchen und dann in eure Arbeiten am richtigen Ort einzufügen. Das erwartet man von den Studenten an Mittelschulen oder an Hochschulen ganz selbstverständlich.

https://www.nachhilfe-team.net/lernen-leicht-gemacht/beduerfnis-bedarf-nachfrage/

2) Das verstehe ich nicht
3) je nach Kulturkreis bedeutet Geld etwas anderes
4) der Begriff Umgangskontakt stammt aus einem anderen Kontext

Was bedeutet Umgangskontakte?

Umgangsrecht ist ein Begriff des Familienrechts. Er beschreibt den Anspruch auf Umgang eines minderjährigen Kindes mit seinen Eltern und jedes Elternteils mit dem Kind, in besonders gelagerten Fällen auch das Recht Dritter auf Umgang mit dem Kind beziehungsweise des Kindes mit Dritten. Geld ermöglicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe und definiert den Stand einer Person innerhalb unserer Gesellschaft und zwar in wirtschaftlicher Hinsicht

Umgang bedeutet
Kontakt / Interaktion / geschäftlicher Kontakt /

Kontakt bedeutet
Verbindung / Konnex / Verhältnis / Verbindung 5) Er kann sich Kulturbedürfnisse erfüllen

https://www.wirtschaft-lernen.de/GFW/start/demo_medien/K2_2.html

6) mit dem Begriff "normal" würde ich in diesem Zusammenhang vorsichtig umgehen. Was ist schon "normal"?
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 85
0
Antwort von AlessandraV | 09.11.2021 - 22:43
Hallo Matata, danke furono deine SORGFALTIGKEIT bei der Korrektur. Ich mache di Vorbereitung auf c2-prufung. Also keinen Studiengang, keine Oberschule, nichts von das....Ich werde aber deinen Tipp folgen, ich werde die letzten Studien und Definitionen über die Themen meiner Aufsätze vertiefen. Gute Nacht✨ 🌚⏰

Verstoß melden Antworten
Hast Du eine eigene Frage an unsere Deutsch-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Deutsch
ÄHNLICHE FRAGEN: