Menu schließen

Bitte um Textkorrektur und Satzbau Verbesserung

Frage: Bitte um Textkorrektur und Satzbau Verbesserung
(2 Antworten)


Autor
Beiträge 4
0
Zum Verkauf sind verschiedene Faktoren wichtig. Um im Verkauf erfolgreiche Ergebnisse zu erreichen, benötigt man die sieben Erfolgs-Geheimnisse, unterscheidet sich zum einem zwischen einem guten Verkäufer und zum anderem von einem herausragendem Verkäufer.


Erster Erfolgsrezept:
Sobald ein Kunde das Geschäft betritt sollte man als Berater/Verkäufer schauen für was sich der Kunde interessiert. Sobald man als Berater/Verkäufer sich eingeprägt hat für was sich der jeweilige Kunde interessiert, sollte man sich zum Kunden begeben und fragen ob man behilflich sein kann. Natürlich sollte man freundlich und mit einem Lächeln voran gehen um den Kunden zu zeigen das sie als Berater Interesse haben, denn wenn die Kunden zufrieden mit der Beratung sind kommt es vielleicht zum Verkauf von Waren.

Zweiter Erfolgsrezept:
Beim zweiten Erfolgsrezept legt man einen hohen Wert auf den ersten Eindruck. Zumal ist es wichtig beim Gesprächsverlauf überzeugend und sicher zu sein. Wenn der Kunde merkt das sie unsicher sind was Sie als Berater über die Ware erzählen wird der Kunde unsicher die Produkte zu kaufen. Zum Eindruck gehört natürlich auch die Äußerlichkeiten von einem herausragenden Verkäufer, gut gekleidete Berater fallen bei den Kunden öfters recht positiv auf.

Dritte Erfolgsrezept:
Der dritte Erfolgsrezept beginnt mit der Kommunikation zwischen Verkäufer und Kunden. Zum Beraten von Kunden Gehört nicht nur die sanfte Stimme des Verkäufers sondern auch die Mimik und Gestik stimmen, man sollte achten das die eigene Einstellung glaubwürdig rüberkommt.

Vierte Erfolgsrezept:

Zum letzten Erfolgsrezept gehört die Kaufentscheidung, da die Entscheidung meist aus dem Gefühl heraus entschieden wird ist es öfters der fall das man den Kunden ein Positives Gefühl gibt und das erzeugt eine gute Stimmung. Damit der Kunde mit dem Kauf der Ware zufrieden ist sollte man als Berater die Kunden öfters Loben und die Kaufentscheidung gut reden.

Vorbereitung zur Beratung und dem Verkauf:

Der Verkaufstag beginnt mit dem auspacken und vorbereiten der neuen Waren, die am Vortag in das Lager geliefert wurden, jeden zweiten morgen sollte ich runter in das Lager mit der Bestandliste um zu sehen welche der neuen angekommenen Waren wir als Ausstellungsstück mit hoch in die Filiale nehmen. Zunächst sollte ich die Ausstellungsstücke unten im Lager auspacken und den Müll entsorgen nach dem ich dies tat hat mein Praktikumsbetreuer mir dabei geholfen die Waren hoch zu transportieren.

Zunächst haben wir die hoch gebrachten Ausstellungsstücke im Laden abgestellt, um sie von Staub zu befreien. Am Ende sollten wir die Waren an die Plätze stellen wo sich die Kunden die anschauen können. Zur Vorbereitung gehört auch das Vorbereitung und Ausdrucken von den Preisschildern für die Ausstellungsstücke nach dem ausdrucken der Preisschilder sollten wir sie ein Folien und an die Ausstellungsstücke kleben.

Die Beratung von Kunden :
Zur Beratung sollte ich einige Dinge beachten für was sich die Kunden interessieren, nach dem ich wusste für welche Waren sich die Kunden interessieren sollte ich zu ihnen und sie höflich ansprechen und fragen ob ich behilflich sein könnte. Nach dem der Kunde mir erzählt hat für was sie sich interessiert sollte ich die Waren zeigen die für den Kunden interessant sein könnte. Ich sollte stets lächeln und die Kunden Loben, damit wird eine Angenehme Atmosphäre erzeugt. Zur meiner Vorbereitung gehörte auch noch dazu das ich zu einer Miele Schulung war um mich da vorzubereiten und die einzelnen Waren kennen zu lernen und wie ich Kunden Richtig anspreche.

Der Verkauf von Waren:
Wenn die Beratung Erfolg hatte und der Kunde zufrieden ist kommt es am Anschluss vielleicht zu Verkauf von Waren. Zunächst sollte ich schauen für welches der Produkte sich der Kunde entschieden hat, dann sollte ich mir die Artikelnummer der Ware notieren. Nach dem ich das tat sollte ich in der Bestandliste nachschauen ob wir die Ware noch im Lager haben wenn dies nicht der Fall war würden wir das Ausstellungsstück verkaufen deshalb würde ein Preisnachlass erstattet werden. Doch wenn wir die Ware im Lager haben sollten wir zunächst die Rechnung schreiben dies Taten wir mit dem Programm Databecker, ich sollte die Daten des Kunden abfragen dazu bräuchte ich den Personalausweis.
Beim nächsten Schritt ist es sehr wichtig, dass wenn man einen neuen Kunden im System anlegt die folgende Kriterien zu beachten sind: Preis, Artikelnummer, Menge, Straße, Hausnummer, Vorderhaus oder Hinterhaus, welche Etage und mit Fahrstuhl oder kein Fahrstuhl. Damit unsere Lieferanten auch wissen wo sie welche Produkte ausliefern sollen.

Nach dem ich das alles aufgeschrieben habe sollte ich fragen ob der Kunde Bar oder mit karte Zahlen möchte, es gibt auch Möglichkeiten wie mit Anzahlung und Rest bei Nachname.
Es gibt auch eine Möglichkeit und zwar die Finanzierung die Finanzierung wurde mit der Targo oder Ikano Bank durchgeführt.

Nach dem der Kunde sich für einer der Zahl Methoden entschieden hat sollten wir dann zunächst in unserem Lieferanten Ordner nachschauen welcher Tag frei ist, wo wir die Ware zum Kunden Transportieren könnten dann durfte sich der Kunde entscheiden welcher Tag für ihn in Frage kommen könnte. Nach dem der Kunde sich entschieden hat haben wir die Rechnung drei Mal ausgedruckt einmal für den Kunden den Lieferanten und für uns im Laden.

Im folgendem Tag wo die Ware dann zum Kunden Transportiert werden sollte, sollten der Betreuer und ich die Verpackte Ware aus dem Lager hochholen und sie dann in einen unserer Sprinter Transportsicher befestigen. Bevor die Ware jetzt zum Kunden Geliefert werden konnte mussten wir sie zunächst anrufen um einen Termin zu vereinbaren, nach dem vereinbaren des Terminus haben wir uns auf dem Weg gemacht die Ware ohne Transportschaden an den Kunden zu überreichen.

Das schleppen der Ware ist manchmal einfacher da es Fahrstühle gibt, dann gibt es noch fälle wo kein Fahrstuhl zur Verfügung ist somit müssen wir sie hochtragen. Sobald wir die Ware oben angekommen ist sollten wir sie oben anschließen je nach dem wo der Kunde die Ware haben wollte. Am Anschluss haben wir je nach dem was für eine Zahlungsmethode der Kunde ausgewählt hat das Geld bekommen und eine Unterschrift auf unserem Lieferschein, somit war ist der Verkauf Abgeschlossen.
Frage von Gegi | am 30.03.2016 - 18:18


Autor
Beiträge 38486
1937
Antwort von matata | 31.03.2016 - 10:18
Mein Korrekturvorschlag

Im Verkauf von Waren sind verschiedene Faktoren wichtig. Um im Verkauf erfolgreiche Ergebnisse zu erreichen,
benötigt man die sieben Erfolgs-Geheimnisse. So kann man sich unterscheiden von einem guten Verkäufer zu einem herausragenden Verkäufer.

Erstes Erfolgsrezept:
Sobald ein Kunde das Geschäft betritt, sollte man als Berater/Verkäufer schauen wofür sich der Kunde interessiert. Sobald man sich als Berater/Verkäufer eingeprägt hat, wofür sich der jeweilige Kunde interessiert, sollte man sich zum Kunden begeben und fragen, ob man behilflich sein kann. Natürlich sollte man freundlich und mit einem Lächeln voran gehen um den Kunden zu zeigen, dass sie als Berater Interesse haben, denn wenn die Kunden zufrieden sind mit der Beratung, kommt es vielleicht zum Verkauf von Waren.

Zweites Erfolgsrezept:
Beim zweiten Erfolgsrezept legt man einen hohen Wert auf den ersten Eindruck. Zumal ist es wichtig beim Gesprächsverlauf überzeugend und sicher zu sein. Wenn der Kunde merkt, dass Sie unsicher sind bei den Fakten die Sie als Berater über die Ware erzählen, wird der Kunde unsicher ob er dieses Produkt kaufen soll. Zum Eindruck gehört natürlich auch die Äußerlichkeiten eines herausragenden Verkäufers, gut gekleidete Berater fallen bei den Kunden öfters recht positiv auf.

Drittes Erfolgsrezept:
Der dritte Erfolgsrezept beginnt mit der Kommunikation zwischen Verkäufer und Kunden. Zum Beraten von Kunden gehört nicht nur die angenehme Stimme des Verkäufers, sondern auch die Mimik und Gestik sollen stimmen. Man sollte beachten, dass die eigene Einstellung glaubwürdig herüberkommt.

Viertes Erfolgsrezept:

Zum letzten Erfolgsrezept gehört die Kaufentscheidung, da die Entscheidung meist aus dem Gefühl heraus gefällt wird, ist es öfters der Fall, dass man den Kunden ein positives Gefühl vermittelt, und das erzeugt eine gute Stimmung. Damit der Kunde mit dem Kauf der Ware zufrieden ist, sollte man als Berater die Kunden öfters loben und die Kaufentscheidung gut heissen.

Vorbereitung zur Beratung und zum Verkauf:
Der Verkaufstag beginnt mit dem Auspacken und Vorbereiten der neuen Waren, die am Vortag in das Lager geliefert wurden. Jeden zweiten Morgen sollte ich hinunter gehen ins Lager mit der Bestandsliste um zu sehen, welche der neuen angekommenen Waren wir als Ausstellungsstück mit hoch in die Filiale nehmen. Zunächst sollte ich die Ausstellungsstücke unten im Lager auspacken und den Müll entsorgen. Nachher hat mein Praktikumsbetreuer mir dabei geholfen, die Waren hoch zu transportieren.

Zunächst haben wir die hoch gebrachten Ausstellungsstücke im Laden abgestellt, um sie von Staub zu befreien. Am Ende sollten wir die Waren an die Plätze stellen, wo die Kunden sie anschauen können. Zur Vorbereitung gehört auch das Vorbereiten und Ausdrucken von der Preisschilder für die Ausstellungsstücke. Nach Vorbereiten der Preisschilder sollten wir sie in Folie einschweissen und an die Ausstellungsstücke kleben.

Die Beratung von Kunden :
Zur Beratung sollte ich einige Dinge beachten:
- wofür interessieren sich die Kunden
- nachdem ich wusste für welche Waren sich die Kunden interessieren, sollte ich zu ihnen gehen und sie höflich ansprechen und fragen, ob ich behilflich sein kann.
-Nachdem der Kunde mich informiert hat, was er wünscht, sollte ich die Waren zeigen die für den Kunden interessant sein könnte.
-Ich sollte stets lächeln und die Kunden loben, damit wird eine angenehme Atmosphäre erzeugt.
-Zur meiner Vorbereitung gehörte auch noch dazu, dass ich zu einer Miele-Schulung war, um mich da vorzubereiten und die einzelnen Waren kennen zu lernen und auch Verkaufsschulung bekam.


________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 2
0
Antwort von Jean74 | 31.03.2016 - 11:38
Hallo Gegi, hier die Korrekturen. Erfolgsgeheimnisse

Natürlich sollte man freundlich und mit einem Lächeln voran gehen, um den Kunden zu zeigen, dass man als Berater Interesse an ihnen hat. denn Wenn die Kunden zufrieden mit der Beratung sind, kommt es vielleicht zum Verkauf von Waren.
Zumal ist Es ist wichtig, beim Gesprächsverlauf überzeugend und sicher zu sein. Wenn der Kunde merkt das sie unsicher sind was Sie als Berater über die Ware erzählen wird der Kunde unsicher die Produkte zu kaufen. Satz ist völlig verquer! Bitte neu formulieren! Z.B.: Wenn man als Verkäufer schlecht über die Produkte informiert ist, überträgt sich die Unsicherheit auf den Kunden.
Zum guten Eindruck gehört natürlich auch die Äußerlichkeiten das Äußere eines von einem herausragenden Verkäufers. Gut gekleidete und gepflegte Berater fallen bei den Kunden öfters recht positiv auf. Zum Beraten von Kunden gehört nicht nur die sanfte Stimme des Verkäufers, sondern auch die Mimik und Gestik stimmen. Man sollte darauf achten, dass die eigene Einstellung glaubwürdig rüberkommt.
Zum letzten Erfolgsrezept gehört die Kaufentscheidung. Da es sich hierbei meist aus dem Gefühl heraus entschieden wird um eine gefühlsmäßige Entscheidung handelt, ist es öfters der fall das man gibt ein guter Verkäufer den Kunden durch Zustimmung (Lob) zur Kaufentscheidung ein positives Gefühl. gibt und das erzeugt eine gute Stimmung. Damit der Kunde mit dem Kauf der Ware zufrieden ist sollte man als Berater die Kunden öfters Loben und die Kaufentscheidung gut reden. Der Verkaufstag beginnt mit dem Auspacken und Vorbereiten der neuen (überflüssig, es werden ja keine alten Waren geliefert, oder?)Waren, die am Vortag in das Lager geliefert wurden. Jeden zweiten Morgen sollte ich mit der Bestandsliste runter in das Lager gehen,mit der Bestandliste um zu sehen, welche der neuen angekommenen Waren wir als Ausstellungsstücke mit hoch in für die Filiale in Frage kommen. Zunächst sollte ich die Ausstellungsstücke im Lager auspacken und den Müll entsorgen. Nachdem ich dieses erledigt hatte, half mein Praktikumsbetreuer mir dabei, geholfen die Waren hoch in den Laden zu transportieren.
Zunächst haben wir sie hoch gebrachten ausgesuchten Stücke im Laden abgestellt, um sie von Staub zu befreit. Am Ende sollten wir die Waren Danach wurden sie im Ausstellungsraum an die dafür vorgesehenen Plätze gestellt. wo sich die Kunden die anschauen können. Zur Vorbereitung gehörte auch das Vorbereitung und Ausdrucken von den Preisschildern für die Ausstellungsstücke. Nach dem Vorbereiten und Ausdrucken der Preisschilder sollten wir sie Einfolieren und an die Ausstellungsstücke kleben. Um Kunden beraten zu können, sollte ich sie beobachten und einige Dinge beachten herausfinden, für was sie sich die Kunden interessieren. nach dem ich wusste für welche Waren sich die Kunden interessieren Dann sollte ich zu ihnen gehen, und sie höflich ansprechen und fragen, ob ich behilflich sein könnte. Nach dem der Kunde mir erzählt hat für was sie er sich interessiert, sollte ich die Waren zeigen, die für den Kunden interessant sein könnten. Ich sollte stets Lächeln und die Kunden Loben, damit wird eine angenehme Atmosphäre erzeugt. Zur meiner Vorbereitung gehörte auch noch dazu, dass ich zu einer Miele Schulung war. Dabei lernte ich um mich da vorzubereiten und die einzelnen Waren kennen, und wie ich Kunden richtig anspreche ein Verkaufsgespräch führen muss.
Wenn die Beratung Erfolg hatte und der Kunde zufrieden ist kommt es im Anschluss vielleicht zum Verkauf von Waren. Zunächst sollte ich schauen für welches der Produkte sich der Kunde entschieden hat, dann sollte ich mir die Artikelnummer der Ware notieren. Nach dem Nachdem ich das erledigt hatte, sollte ich in der Bestandliste nachschauen, ob wir die Ware noch im Lager haben. Wenn dies nicht der Fall war, sollten wir dem Interessenten das Ausstellungsstück verkaufen deshalb würde mit einem Preisnachlass anbieten. Doch wenn wir die Ware im Lager haben, sollten wir zunächst die Rechnung schreiben. Dies taten wir mit dem Programm Databecker. Ich sollte die Daten des Kunden abfragen. Dazu bräuchte ich seinen Personalausweis.
Beim nächsten Schritt ist es sehr wichtig, dass wenn man einen neuen Kunden im System anlegt, die folgende Kriterien zu beachten sind: Preis, Artikelnummer, Menge, Straße, Hausnummer, Vorderhaus oder Hinterhaus, welche Etage und mit Fahrstuhl oder kein Fahrstuhl. Damit unsere Lieferanten auch wissen, wo sie welche Produkte ausliefern sollen.
Nachdem ich alles aufgeschrieben hatte, sollte ich fragen, ob der Kunde bar oder mit Karte zahlen möchte. Es gibt auch andere Möglichkeiten, wie mit Anzahlung und Restzahlung bei Nachname oder Es gibt auch eine Möglichkeit und zwar die Finanzierung die Finanzierung wurde mit der Targo oder Ikano Bank durchgeführt. Nach dem Nachdem der Kunde sich für einer der Zahlmethoden entschieden hat, sollten wir dann zunächst in unserem Lieferantenordner nachschauen, an welchen Tagen frei ist, wo wir die Ware zum Kunden transportieren könnten. Dann durfte sich der Kunde entscheiden, an welchem der freien Tage für ihn in Frage kommen könnte die Ware geliefert werden sollte. Nach dem der Kunde sich entschieden hat, haben wir die Rechnung drei Mal ausgedruckt: Einmal für den Kunden, den Lieferanten und für uns im Laden.
Am dem Tag, wo die Ware dann zum Kunden transportiert werden sollte, sollten mein Betreuer und ich die verpackte Ware aus dem Lager hochholen und sie dann in einem unserer Sprinter Transport sicher befestigen. Bevor die Ware jetzt zum Kunden ausgeliefert werden konnte, mussten wir den Kunden zunächst anrufen, um eine Uhrzeit zu vereinbaren. Danach dem vereinbaren des Terminus haben wir uns auf dem Weg gemacht und die Ware ohne Transportschaden an den Kunden überreicht.
Das Schleppen der Ware ist manchmal einfacher, wenn es Fahrstühle gibt. Aber dann es gibt es noch Fälle, wo kein Fahrstuhl zur Verfügung steht und wir somit müssen wir sie hochtragen müssen. Sobald wir die Ware oben angekommen ist, sollten wir sie oben dort anschließen, je nach dem wo der Kunde sie Ware haben wollte. Am Anschluss haben wir je nach dem, was für eine Zahlungsmethode der Kunde ausgewählt hat, das Geld bekommen und eine Unterschrift auf unserem Lieferschein. Damit war ist der Verkauf abgeschlossen.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Ausbildung, Praktika & Bewerbung-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Ausbildung, Praktika & Bewerbung
ÄHNLICHE FRAGEN: