Menu schließen

2 Fragen Ökonomie Studium Fachhochschule

Frage: 2 Fragen Ökonomie Studium Fachhochschule
(1 Antwort)


Autor
Beiträge 1
0
In der Schweiz stellen, u.a. bedingt durch die Grenznähe und die hohe Lebensqualität, deutsche Staatsangehörige einen bedeutenden Anteil der Erwerbsbevölkerung. Eine statistische Untersuchung ergibt, dass das Durchschnittseinkommen der Deutschen um etwa 20% über jenem der Schweizer liegt. Daraufhin werden Stimmen laut, welche die „Diskriminierung der Einheimischen auf eigenem Boden“ beklagen und gesetzliche Maßnahmen fordern.

a)Wie würden Sie als Ökonom/-in an die Frage herangehen, ob tatsächlich „Diskriminierung“ vorliegt?

Ich würde vorweg einmal genauer die Statistik durchleuchten. Vielleicht arbeiten in der Schweiz ja eher höher qualifizierte Menschen aus Deutschland mit mehr Bildung. Dann würde sich der Einkommensunterschied leicht erklären lassen. Höhere qualifizierte Ausbildung hat in der Regel mehr Lohn als für nicht so gut ausgebildete Menschen.

Des Weiteren würde ich die Einkommensbesteuerung durchleuchten - haben Schweizer die gleichen Steuern als Deutsche?
Natürlich spielt die Globalisierung in diesem Punkt auch eine Rolle, denn würde es diese nicht geben, würden nicht so viele Deutsche in der Schweiz arbeiten.

b) Falls tatsächlich Diskriminierung vorliegt: würden Sie für einen gesetzlichen Eingriff plädieren? Unter welchen Umständen könnten Sie davon ausgehen, dass der Marktmechanismus die Diskriminierung bzw. Ungleichheit selbst abbauen wird?

Auf einnahmenseitiger Ebene könnte sich der Staat Schweiz überlegen Steuern für deutsche Arbeiter im Land zu erhöhen um somit das Arbeiten in Deutschland lukrativ für Deutsche zu gestalten. Das Problem würde sich dann denke ich von selbst lösen.
Man könnte aber ausgabenseitig Schweizer Familien/Arbeiter durch Subventionen, Steuererleichterungen das Gehalt an das deutsche Gehalt anpassen um somit ein Ungleichgewicht auszugleichen.


In russischen Museen und anderen staatlichen Einrichtungen werden regelmäßig unterschiedliche Eintrittspreise für russische Staatsbürger und Ausländer eingehoben.
a)Um welche Maßnahme handelt es sich hier aus ökonomisch-theoretischer Sicht?

In diesem Fall handelt es sich um ein heterogenes Oligopol. Einige wenige Anbieter bieten ähnliche bzw. gleiche Güter an. In unserem Fall sind dies die Museen. Da dies ja russische Museen und andere staatliche Einrichtungen sind, ist dies kein Monopol, da es mehrere Anbieter gibt .

b) Was sind ihre Vor- und Nachteile?
Ich versuche diese Frage zu beantworten nachdem ich weiß ob wir ein Monopol oder Oligopol haben
Vielen Dank für eure Hilfe!
Frage von baugi123 | am 22.05.2013 - 23:39


Autor
Beiträge 0
62
Antwort von okulzamani (ehem. Mitglied) | 23.05.2013 - 19:00
viel glück dafür


es wird sich bestimmt noch einen finden der dir helfen kann:)

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Wirtschaft & Recht-Experten?

392 ähnliche Fragen im Forum: 0 passende Dokumente zum Thema:
> Du befindest dich hier: Support-Forum - Wirtschaft & Recht
ÄHNLICHE FRAGEN: