Menu schließen

Demokratie ?

Frage: Demokratie ?
(7 Antworten)


Autor
Beiträge 0
83
Ist es Demokratie wenn Minister entscheiden und nicht das Volk ?
Ist Demokratie eher in der Politik Vertreten ?
Sind Wahlen eine Vorausetzung fuer Demokratie ?
Gibt es höhere Leute die fuer die Demokratie zuständig sind bzw.
sie Leiten ?
Was passiert bei einer Demokratie und wie funktionier sie ?
Wer zählt bei einer Demokratischen Wahl die Stimme aus ?
Wer bestimmt in der Demokratie ?
Ist Demokratie politisch ?

Diese Fragen gehen mir durch den Kopf :/ .. kann mir da einer ein bisschen Helfen ?
Frage von Pianist94 (ehem. Mitglied) | am 26.04.2012 - 17:19

 
Antwort von GAST | 26.04.2012 - 19:24
Ist es Demokratie wenn Minister entscheiden und nicht das Volk ?
kommt drauf an ob sie von einem freien volk gewählt wurden, welche sich für diese wahl der vertretung freiwillig für sich gewählt haben oder ob das volk nur die fakten akzeptiert hat.

Ist Demokratie eher in der Politik Vertreten ?
wir haben parteien, dass sagt alles.

Sind Wahlen eine Vorausetzung fuer Demokratie ?
nein die vorraussetzung ist die wahl haben und nicht wahlen.
wenn man die entscheidung zwischen pest und cholera als demokratie bezeichnet, dann ist das nur zynisch.

Gibt es höhere Leute die fuer die Demokratie zuständig sind bzw. sie Leiten ?
in einer demokratie sind alle menschen gleichberechtigt. da gleichberechtigung aber zu den großen utopien der menschheit gehört, erklärt sich die frage nach demokratie von alleine.

Was passiert bei einer Demokratie und wie funktionier sie ?
was passiert gleichberechtigte menschen treffen entscheidungen auf mehrheitsbasis, funktioniert aber nur in kleinen gruppen von ein paar hundert vlt. tausend menschen.

Wer zählt bei einer "Demokratischen" Wahl die Stimme aus ?
wahlhelfer.

Wer bestimmt in der Demokratie ?
"der Führer" und seine konsorten

Ist Demokratie politisch ?
nicht zwangsläufig, weil demokratie in einem staat meistens nicht möglich ist. der vatikan der zwar eine hierachischen aufbau besitzt, dieser jedoch auf dem system der freiwilligen unterordnung bassiert ist eine ausnahme für einen staat indem demokratie funktioniert (was nicht bedeutet dass er demokratische entscheidungen im allgemeinen zulässt).


Autor
Beiträge 36807
1768
Antwort von matata | 27.04.2012 - 00:50
@Pianist94 und@ derraumistblau

Die Antworten von derraumistblau sind seine ganz persönliche Meinung und Vorstellung von Demokratie. Sie stimmen aber nicht überein mit der Wirklichkeit und den Spielregeln der Demokratie. Sie enthalten im Gegenteil einige ganz grobe Fehler:

Beispiele: Bei einer Wahl oder Abstimmung zählen amtlich bestellte oder vom Volk gewählte Stimmenzähler die Stimmen aus. Wahlhelfer haben in einem Wahllokal oder Abstimmungsbüro gar nichts verloren, ausser sie stecken ihre eigenen Stimm- oder Wahlzettel in die Urne.

Einen "Führer" gibt es in keiner Demokratie. Dieses Wort ist aus dem politischen Wortschatz schon lange verbannt!

Der Vatikanstaat ist eine absolute Monarchie mit dem Papst als Oberhaupt. siehe http://www.planet-wissen.de/kultur_medien/religion/paepste/paepste_vatikan.jsp

usw. ...

Das ganze Geschreibsel von derraumstblau ist keinerlei Hilfe, sondern nur Wichtigtuerei.

@ Pianist94: Leider musst du dir alle richtigen Antworten aus diesen Unterlagen heraussuchen:

http://www.tatsachen-ueber-deutschland.de/de/politisches-system/main-content-04/staat-recht-buerger-in-der-demokratie.html

http://www.bundestag.de/service/glossar/R/repraes_demo.html

http://demokratie.geschichte-schweiz.ch/direkte-demokratie-schweiz.html

http://www.wissen.sf.tv/Dossiers/Politik/Schweiz/Demokratie-Schweiz#!videos
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 27.04.2012 - 19:37
Zitat:
Beispiele: Bei einer Wahl oder Abstimmung zählen amtlich bestellte oder vom Volk gewählte Stimmenzähler die Stimmen aus. Wahlhelfer haben in einem Wahllokal oder Abstimmungsbüro gar nichts verloren, ausser sie stecken ihre eigenen Stimm- oder Wahlzettel in die Urne


unfug, vom volk gewählte stimmzähler zählen stimmen aus. in deutschland jedenfalls nicht. außerdem ist ein fehler in dieser logik, denn wer zählt dann die stimmen bei der wahl dieser "gewählten" stimmzettelzähler. werden die auch wieder gewählt? aber wenn jeder stimmzettelzähler gewählt werden muss, muss man die ersten stimmzettelzähler doch dann per handzeichen wählen sonst würde das ganze system nicht aufgehen. aber ich habe bis jetzt noch nie gehört, dass ein stimmzettelzähler per handzeichen gewählt wurde. das würde auch dem ganzen system der geheimen wahl widersprechen. die wahlhelfer oder stimmzettelzähler werden vom staat engagiert und dafür entlohnt.

schauste hier:

http://www.kiel.de/rathaus/_meldungen/_meldung.php?id=7681

Zitat:
Einen "Führer" gibt es in keiner Demokratie. Dieses Wort ist aus dem politischen Wortschatz schon lange verbannt!


ich behaupte nicht, dass das wort geläufig ist, aber ob führer oder kanzler oder präsident letztendlich sind alle zumindest für einen gewissen zeitraum die tonangeber in ihrer nation. und keiner kann behaupten, dass hitler nicht gewählt wurde (auch wenn die weimarer republik wie die brd auch, kein demokratischer staat war, was wahlen nicht ausschließt (aber matata hat anscheinend immer noch nicht den unterschied zwischen einer wahl haben und wählen dürfen erkannt)).

Zitat:
Der Vatikanstaat ist eine absolute Monarchie mit dem Papst als Oberhaupt.


was demokratie nicht ausschließt, der papst wird schließlich nicht aufgrund seiner abstammung sondern aufgrund seiner leistung durch eine wahl gewählt. zu dem wird kein bürger des vatikans dazu gezwungen im vatikan zu leben und sich somit der herrschaft des papstes zu unterwerfen. jeder untergebene des papstes hat freiwillig die unterwerfung unter die absolute, aber ihm durch eine wahl ermöglichte, macht des papstes gewählt. die staatsbürgerschaft des vatikans ist schließlich auch eine funktionale staatsbürgerschaft und keine vererbbare, der vatikan ist somit eher mit einem unternehmen zu vergleichen in dem der vom vorstand (konklave) gewählte chef (papst) die alleinigen entscheidungen trifft.
im gegensatz zu jedem anderen land der welt ist die mitgliedschaft im "unternehmen vatikan" frei wählbar, dass macht es demokratischer als alle anderen länder, weil kein anderes land seinen bürgern die wahl lässt ob sie überhaupt bürger dieses landes sein wollen. und es ist auch demokratisch sich einen führer zu wählen der mir keine wahl lässt, aber die wahl zu wählen, wer mich in den arsch fickt ist keine wahl.


Autor
Beiträge 36807
1768
Antwort von matata | 27.04.2012 - 20:25
Erzähl du deine "Wahrheit" unter deinesgleichen. Bei uns fragen User nach einer richtigen Lösung zu einer Frage mit der sie nicht zurecht kommen und nicht nach deiner persönlischen Meinung. Was du da faselst über den Vatikan, hat weder Hand noch Fuss!
Ich schliesse diesen Thread und bitte Pianist94 einen neuen Thread zu eröffnen, wenn er noch Fragen hat zum Thema "Demokratie".
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 28.04.2012 - 00:11
sieg über das system danke. ich muss sagen die seite ist demokratischer als ich dachte.

bin was das thema angeht immer noch für gegenargumente offen.


Autor
Beiträge 16
0
Antwort von hipppo | 22.09.2012 - 23:50
nun ich bin der Meinung dass die Demokratie wie wir sie in deutschland haben so gut ist wie sie ist. es wäre doch ein heilloses Chaos, wenn jeder zu allem seine persönliche Meinung sagen würde. Deswegen wählen wir Repräsentanten des Volkes, die ja auch zum Wohl des Volkes entscheiden sollen. Soweit meine Meinung...hipppo


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Anixira (ehem. Mitglied) | 12.04.2013 - 16:00
Ich beteilige mich jetzt mal nicht an der Diskussion, ob der Herr Gast da Mist schreibt oder nicht, sondern schreibe mal meine Meinung, bzw. Wissen zu den Fragen hier rein:

Ist es Demokratie , wenn Minister entscheiden, und nicht das Volk?
Nun es gibt zwei Formen der Demokratie: Direkte und Indirekte.
In der direkten D. entscheidet das Volk unmittelbar und zu jeder Frage darf jeder seine Stimme abgeben.
Problem: Bei viele Millionen Bürgern ist das nicht grad ein logistisches Kinderspiel, und die Kosten wären enorm, da man ja praktisch jeden Tag was wählen müsste und die Bürger entsprechend informiert sein müssen.
In der indirekten D., wie wir sie in Deutschland haben werden vom Volk Vertreter gewählt, die praktisch im Bundestag dann jeden Tag ihre Stimme im Nahmen der Bürger abgeben, jedoch nur in ihre Fachbereichen. Wofür die Minister abstimmen hängt von der Partei ab, in der sie sich befinden, und für die Partei, die so abstimmt, wie ich es für rivhtig halte, stimme ich dann bei der Wahl. Natürlich ist es nicht möglich in absolut allen Punkten mit einer Partei übereinzustimmen, aber die Grundsätzliche Einstellung jedes Bürger ist denke ich in einer Partei zu finden. Aus diesem Grund ist diese Frage meiner Meinung nach mit "ja" zu beantworten.

Sind Wahlen einer Voraussetzung für Demokratie?
Ja, ja und nochmals ja! Ohne Wahlen, keine Mehrheitsentscheidungen.
Demokratie stammt von den griechischen Wörtern "demos" und "kratos" ab und bedeutet soviel wie "Das Volk hat die Macht". Wenn es keine Wahlen gibt bedeutet das, dass einer allein entscheiden muss wos lang geht, und das wiederum bedeutet, dass das Volk NICHT die Macht hat.

Gibt es höhere Leute, die für die Demokratie zuständig sind, bzw. sie leiten?
Nun... die Frage ist ja nicht gerade präzise... ich schreibe einfach mal, was mir so einfällt.
Es gibt einen Repräsentanten der Demokratie, hier ist es der Bundespräsident, der auch gleichzeitig Staatsoberhaupt ist. Die Politische Gewalt liegt jedoch bei Angela Merkel und ihren Ministern, die ihre Parteien (CDU und FDP) lenken. Die einzelnen Abgeodrneten (auch der Regierungsparteien) haben aber außer ihre Stimme abgeben mit dem lenken der Gesamtpolitik nicht viel zu tun.
Es ist die Aufgabe eines jeden Parteimitgliedes die Demokratie zu schützen und zu bewahren. Sie haben alle darauf einen Eid geschworen. Für grundlegende Verfassungsänderungen muss im Bundestag eine 2/3 Mehrheit stehen.

Was passiert bei einer Demokratie, und wie funktioniert sie?
Also, wie erwähnt werden Parteien gewählt, und auch, mit der Erststimme einzelen Abgeordnete, die im jeweiligen Bezirk tätig sind, und extra für diesen Bezirk sprechen können. Die Parteien bekommen Sitze im Bundestag und ein paar gründen eine Gruppe, die das Land führen soll. Die einzelnen Minister ernennt die Kanzlerin oder der Kanzler. Wer aber generell in den Bundestag kommt, dafür gibt es von jeder Partei eine Liste, die einzusehen ist. Bei 39457 Sitzen kommen z.B. die ersten 39457 Personen dieser Liste in den Bundestag.
(Es gibt des weiter noch den Bundesrat, der aus den einzelnen Länderregierungen besteht, und bestimmten Entschlüssen des Bundestages zustimmen muss. Dies ist etwas kompliziert, wenn Die eigentliche Regierung zwar im Bundestag aber nicht im Bundesrat die Mehrheit hat, wie es momentan der Fall ist. Dann werden hin und wieder auch mal beschlossene Gesetze oder Reformen direkt wieder vom Bundesrat gekippt.)

Wer zählt bei einer demokratischen Wahl die Stimmen aus?
Das sind in Deutschland hauptsächlich Wahlhelfer. Man kann sich ganz einfach als Wahlhelfer freiwillig melden, und gegen ein kleines Taschengeld zählt man dann Stimmen.

Wer bestimmt in der Demokratie?
Nun, wie bereits erläutert bestimmt letztenendes das Volk, jedoch nur mittelbar. Oberflächlich gesehen bestimmen die Regierungsparteien und deren Abgeordnete.

Ist Demokratie politisch?
Politik bezeichnet das Führen und Zusammenhalten eines Staates und seiner Bevölkerung. Da Demokratie eine Staatsform ist, ist sie politisch.
Natürlich ist nicht jede Mehrheitsentscheidung politisch. Wenn man beim Bowlen mehrheitlich entscheidet, noch eine Stunde zu bleiben, so hat das nichts mit Politik zu tun.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Weltgeschehen-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Weltgeschehen
ÄHNLICHE FRAGEN: