Menu schließen

atomwaffe

Frage: atomwaffe
(13 Antworten)

 
wie kann die staatengemeinschaft damit umgehen, wenn atomwaffen in fremden, nicht geahnten Händen gelangen?

hmm jaa..
was denkt ihr dazu? ich glaub nicht dass es eine friedliche lösung gibt weil keiner würde die atomwaffen abschaffen das ist doch blödsinn wenn die etwas entwickeln und dann mit eigenen händen zerstören (ich versuch mich in deren position hineinzuversetzen..)
habt ihr tipps oder kennt ihr seiten dazu
GAST stellte diese Frage am 29.09.2009 - 20:51


Autor
Beiträge 7242
44
Antwort von John_Connor | 29.09.2009 - 20:57
Klar werden Atomwaffen abgebaut!
Die USA haben etwa 30000 Atomwaffen und bauen die ab. Ich weiß jetzt nicht,
bei welchem Gipfeltreffen das beschlossen wurde, aber ist so.^^
Zudem gibt es die Möglichkeit, einem Staat mit Einmarsch und Krieg zu drohen! Siehe Korea, Iran etc.

 
Antwort von GAST | 29.09.2009 - 20:59
achsoo ja mit nordkorea hab ich mich auseinandergesetzt.. nur china kann nordkorea zur räson bringen... aber zurück zu der frage, was könnte man dazu sagen

 
Antwort von GAST | 29.09.2009 - 21:04
die frage ist ja wie die staatengemeinschaft damit umgeht

 
Antwort von GAST | 29.09.2009 - 21:09
weiß jemand ob in den nachrichten was dazu gesagt würde.. brauche unbedingt quellen und infos dazu


Autor
Beiträge 7242
44
Antwort von John_Connor | 29.09.2009 - 21:11
http://www.sueddeutsche.de/politik/524/464127/text/

http://de.wikipedia.org/wiki/Nuklearwaffenkonvention


Autor
Beiträge 11106
695
Antwort von cleosulz | 29.09.2009 - 21:12
Passiert das nicht schon heute? (30- 40 Staaten sind "virtuelle Atommächte", die aufgrund ihres Know-Hows Atombomben entwickeln könnten).
Muss also nicht schon heute damit gerechnet werden, dass Atomwaffen in nicht geahnte Hände gelangt (z. B. nicht nur friedliche Nutzung: Nordkorea oder auch Arabische Staaten wie z. B. Ägypten).

Und was tut die Staatengemeinschaft heute?
Es wird auf mehr oder weniger freiwillige Kontrolle gebaut.
Staaten die "aus der Reihe tanzen" werden ermahnt. Aber was passiert außerdem?

Hier ein Zitat aus dem Focus:
Die Bundesregierung schließt sich dem internationalen Druck auf das Regime in Nordkorea an. Sie fordert von der Weltgemeinschaft ein „Signal der Geschlossenheit“ als Reaktion auf den jüngsten Atomtest.
......der Weltsicherheitsrat will noch am Montagabend um 22 Uhr MESZ in New York zu einer Dringlichkeitssitzung zusammenkommen.
.......... US-Außenministerin Hillary Clinton telefonierte mit ihren Kollegen in Japan, Hirofumi Nakasone, und in Südkorea, Yu Myung-hwan. Geplant waren noch für den Montag Gespräche mit den Außenministern Russlands und Chinas. .............

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Land, das endlich eine Atomwaffe hat, diese ohne weiteres zerstört oder aufgibt. Eine solche Waffe stellt eine solche Bedrohung dar, dass man dieses Druckmittel (?) wohl nicht weggeben würde.
Ich glaube, ich würde meine Atomwaffe gut verstecken und euch damit drohen, wenn mir was in eurem Verhalten nicht passt.
Vermutlich würde es euch ja schon einschüchtern, wenn ihr wisst, dass ich so ein kleines Teil in meinem Keller habe. Nordkorea hat die Atomtest ja auch nicht aus dem Grund gemacht, dass die Umgebung etwas "schöner leuchtet" sondern wohl auch aus Demonstrationszwecken.
Frei nach dem Motto: wir sind auch wer.

Ich befüchte, dass die Staatengemeinschaft nicht unbedingt einen Krieg deswegen anzettelt, da die Gefahr eines Atomkrieges schließlich nicht von der Hand zu weisen wäre.
Die Folge wäre vermutlich ein neuer Kalter Krieg.

Falls ich mich mit meinen Ausführungen irre..... schön für uns alle.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team

 
Antwort von GAST | 29.09.2009 - 21:21
danke für die beiträge, aber die frage ist immer noch nicht beantwortet, weil schaut mal, wenn zb irgendwelche länder versteckte atomwaffen haben wie soll die staatengemeinschaft reagieren? ich weiß, dass das land für die eigene sicherheit das nicht wegschaffen würde, wie cleosulz das erwähnte, aber wie soll die staatengemeinschaft reagieren? was soll sie tun?


Autor
Beiträge 927
12
Antwort von Briggs | 29.09.2009 - 21:24
Es stimmt, nach den zahlreichen Abkommen (START, SALT I u. II) über die Abrüstung von Waffen, speziell nuklearer, rüsten die USA und auch Russland nach und nach unter gegenseitiger und neutraler Aufsicht Nuklearwafffen und Nuklearwaffenträger ab. Dennoch verbleiben gewisse Restbestände, um ein gewisses Abschreckungspotenzial aufrecht zu erhalten, auf beiden Seiten. Auch ist die Forschung keineswegs so stark reglementiert, dass es keine technologischen Fortschritte gibt. Dazu zählt nicht umbedingt die Zerstörungskraft der Waffen selbst, sondern ihre Treffergenauigkeit und ihre Überlebensfähigkeit gegenüber feindlichen Abwehrmaßnahmen.

Wenn sich schon die jetzigen Großmächte nicht vollständig von diesen Waffen trennen können, warum sollten das andere tun?

Und Diplomatie ist ein schönes Mittel, aber die meisten Staaten, die derzeit Atomwaffen entwickeln, tun dies, um in ihrer sehr eingeschränkten polititschen Situation ein Druckmittel gegen andere Staaten ein wirksames Druckmittel zu besitzen. Damit einher geht aber auch ein erhöhtes Risiko, dass diese Staaten, wenn sie bedrängt werden, von diesen Waffen Gebrauch machen. Sanktionen wirtschaftlicher Art greifen hier nur schwer, meistens sind die Regierungen bereit, ihren Willen gegen den der anderer Staaten durchzusetzen, komme was wolle.

Ein militärischer Präventivschlag, bevorzugt nichtnuklear, liegt also auf der Hand. Diejenigen, die jetzt sagen, dass dadurch das Risiko eines nuklearen Schlagabtauschs erhöht wird, haben zwar recht, aber man muss berücksichtigen:
1. Ein Militärschlag zielt darauf, die feindlichen Waffen und Produktionsstätten zu zerstören oder langfristig zu beschädigen.
2. Keine Nation, die sich einen solchen Schlag traut, verfügt nicht über entsprechende Abwehrmaßnahmen, vorwiegend ABM-Einrichtung.

Die Staatengemeinschaft selbst wird sich nicht ohne weiteres zu so einer Sache verleiten lassen, aber einzelne Staaten, die sich durch die heranwachsenden Nuklearmächte bedroht fühlen, wie in dem Fall vom Iran Israel, werden nicht davor zurückschrecken, die Sache selbst in die Hand zu nehmen, sofern sich kein anderer findet.
Und in diesem Fall wird die Staatengemeinschaft Position beziehen müssen, zwangsläufig gegen die Möchtegern-Nuklearmächte.


Autor
Beiträge 11106
695
Antwort von cleosulz | 29.09.2009 - 21:27
Such die Antwort doch einmal bei dem, was die Staatengemeinschaften derzeit tun:
..... drohen, schimpfen und letztendlich doch wohl nichts.

Was kann man dagegen tun? Mir fällt da nur der Kalte Krieg ein.
Jeder droht und keiner tut (Gott sei Dank) was. Alle drohen mit den Zähnen aber keiner beißt zu, weil die Folgen für alle zu schwerwiegend wären.

http://www.merkur-online.de/nachrichten/welt/zr-nordkorea-provoziert-westen-atompoker-316794.html
http://www.focus.de/politik/ausland/nordkoreas-atomtest-berlin-fordert-deutliche-reaktion_aid_402337.html
http://www.welt.de/politik/article3796558/Nordkorea-meldet-weiteren-unterirdischen-Atomtest.html
http://de.qantara.de/webcom/show_article.php/_c-468/_nr-462/i.html
http://www.sueddeutsche.de/politik/721/457382/text/

Ich weiß nicht, was man tun kann.
Die Regierungen dieser Welt sind offenbar in der gleichen Situation.
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 927
12
Antwort von Briggs | 29.09.2009 - 21:28
Zu den versteckten Atomwaffen: Man geht mittlerweile davon aus, dass Israel über eigene Nuklearwaffen besitzen, die sie von den USA als Teil der nuklearen Teilhabe erhalten und dann auch gekauft haben.

Dies wird allerdings gemeinhin akzeptiert, da Israel keinen großen Wirbel um die Sache macht und auch nicht aggressiv damit gegen andere vorgeht oder dies androht.

Dem gegenüber steht Irans Außenpolitik, welche gezielt festlegt, dass Israel ausgelöscht werden soll und muss. Atomwaffen würden dann definitiv als Mittel in Betracht gezogen werden.


Autor
Beiträge 588
2
Antwort von the_wolfi | 29.09.2009 - 23:30
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Die umfangreichen iranischen Raketentests sind ein deutlicher Beweis dafür.


Autor
Beiträge 4863
5
Antwort von SReN | 30.09.2009 - 00:01
hab gehört dieser komische mohammed ausm iran will neue atomwaffen bauen sososososo. gleich stürzen den vogel :)


Autor
Beiträge 0
59
Antwort von Philos18 (ehem. Mitglied) | 30.09.2009 - 04:42
Was soll mit der Aussage "fremde, nicht geahnte Hände" bezweckt werden?
Wer legt denn hier fest, wer Gut und wer Böse ist? USA, BRD, UN?

Die "geahnten Hände" sind für fast alle Kriege der Neuzeit verantwortlich, deshalb würde ich die Aussage noch einmal überdenken.

Ich glaube kaum, dass ein Land -wie z.B. Iran- Atomwaffen produziert, um sie irgendwann auf ein Land abzuschießen. Tatsache ist, dass der Rest der Welt -darunter Iran, China, Indien, Pakistan, Nord Korea- genug haben von der westlichen Willkür. Der Besitz von Atomwaffen demonstriert nur Macht, sonst nichts.
In Zukunft wird es vielleicht Wasser sein oder Bevölkerung (s. China), deshalb keine Angst vor Atomwaffen.

Gruß

Philos

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Politik-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Politik