Menu schließen

Referat: Ausländerkriminalität

Alles zu KriminalitätEin Gerücht geht um in Deutschland - das statistische Gerücht von der hohen Ausländerkriminalität. Seine trübe Quelle ist die polizeiliche Kriminalstatistik, deren Datenmassen ausländerfeindlich verschmutzt sind. Das Gerücht wird insbesondere von solchen Politikern, Medien und man muss sagen leider - auch Sozialwissenschaftlern verbreitet, zu deren Wunschbild von einer ethnisch möglichst homogenen Gesellschaft es bestens passt.
Das statistische Gerücht ist nicht nur ein Problem von Wissenschaft und Statistik, sondern gleichzeitig auch ein Problem von Moral und Politik sowie eine Gefahr für den inneren Frieden. Mit seiner globalen Verunglimpfung von "Ausländern" verstößt es gegen den ethischen Kodex für ein menschliches Miteinander, für den fairen Umgang mit ethnischen Minderheiten in einer zivilisierten Gesellschaft. Politisch wird es instrumentalisiert für eine restriktive Ausländerpolitik. Und Gefahren für den inneren Frieden gehen von ihm aus, weil es den sozialpsychologischen Boden für eine ausländerfeindliche Stimmung mitbereitet, die in den letzten Jahren immer häufiger in Hass und Gewalt gegen Ausländer umgeschlagen ist. Das Gerücht ist eine der vielfältigen Ursachen dafür, dass der deutschen Gesellschaft in den letzten Jahren die Kontrolle über das Gewaltpotential bei Teilen ihrer Bevölkerung entglitten ist.
Damit keine Missverständnisse aufkommen- In diesem Beitrag soll nicht etwa bestritten werden, dass das organisierte Verbrechen grenzübergreifende, internationale Strukturen entwickelt hat, in denen mehr Ausländer als Deutsche aktiv sind, oder dass bestimmte Ausländergruppen bei bestimmten Delikten - z. B. im Rauschgifthandel dominieren. Es geht vielmehr darum, die inzwischen über sechs Millionen zählende Gruppe der ausländischen Wohnbevölkerung gegen das immer wieder geäußerte, diskriminierende Vorurteil in Schutz zu nehmen, ihr Zuzug nach Deutschland habe die Kriminalitätsrate in die Höhe getrieben und die Kriminalitätsprobleme der deutschen Gesellschaft verschärft.
Die folgenden Beispiele zu den Erscheinungsformen des Gerüchts sollen verdeutlichen, wie und durch wen das Gerücht über die Massenmedien in der Öffentlichkeit verbreitet wird.
Alle Jahre wieder wird die sogenannte "Polizeiliche Kriminalstatistik" (PKS) des Bundeskriminalamtes veröffentlicht, und alle Jahre wieder nehmen die regionalen und überregionalen Tageszeitungen dieses Ereignis zum Anlass, über ausgewählte Daten der "Kriminalitätsentwicklung" zu berichten. In den Schlagzeilen der Presse ist dann von "Verbrechen", Straftaten" und "Kriminalität" die Rede - eine ausgesprochen irreführende Ausdrucksweise, deren sich auch die Polizeistatistiker und die Politiker bedienen. Ungenau und irreführend ist sie deshalb, weil die Kriminalämter in ihren Statistiken nicht die tatsächliche Kriminalität erfassen, sondern lediglich diejenigen Handlungen und Personen registrieren, die von Polizeibeamten einer Straftat verdächtigt werden. Der polizeiliche Verdacht auf eine strafbare Handlung wird jedoch nur in knapp einem Drittel der Fälle durch ein Gericht bestätigt. So verdächtigte die Polizei im Jahre 1990 1,38 Millionen Personen einer oder auch mehrerer Straftaten, aber nur 434000 Personen wurden in demselben Jahr auch rechtskräftig verurteilte. Bei Ausländern war die sogenannte "Verurteilungsquote" noch erheblich niedriger als bei Deutschen.
Fast ein Drittel aller ermittelten Tatverdächtigen hat nicht die deutsche Staatsangehörigkeit. Laut Polizeistatistik ist der Anteil ausländischer Tatverdächtiger besonders hoch bei Taschendiebstahl (73%), Rauschgiftdelikten (51%), Autodiebstählen (49%), und Menschenhandel (47%).
Das Gerücht wird nicht nur in den Berichten über die PKS verbreitet, sondern auch in längeren Artikeln in einigen Organen der "seriösen" Presse.
Die Polizeiliche Kriminalitätsstatistik (PKS) für das gesamte Bundesgebiet zeigt, dass inzwischen mehr als 30 Prozent aller Raubtaten, Vergewaltigungen und gefährlichen oder schweren Körperverletzungen von Nichtdeutschen verübt werden. Am Taschendiebstahl sind Ausländer sogar mit mehr als 70 Prozent beteiligt.
Die PKS-Daten werden ohne jegliche Relativierungen präsentiert, und aus den hohen Anteilen der 14- bis 21jährigen Ausländer unter den Tatverdächtigen schließt man auf eine "eher misslungene Integration" der "zweiten und dritten Generation der früher zugewanderten Ausländer", obwohl sich diese Daten gar nicht auf diese Generation beziehen, sondern alle jungen Ausländer umfassen.
Das über die Medien verbreitete Gerücht über die hohe Ausländerkriminalität verfehlt seine Wirkung nicht: 57 Prozent der Westdeutschen betrachten die Ausländerkriminalität als eines der dringlichsten Probleme der inneren Sicherheit. Und auch 53 Prozent der Ostdeutschen sind dieser Meinung - obwohl in den neuen Ländern bekanntlich kaum Ausländer leben. Unter der Bevölkerung Ostdeutschlands ist zudem der Eindruck verbreitet, dass Deutsche erheblich gesetzestreuer sind als "Gastarbeiter", wie die ausländischen Arbeitnehmer in der ostdeutschen Umfrage genannt wurden. Bei Westdeutschen dürften ähnliche Vorurteile existieren.
Inhalt
Text zur Ausländerkriminalität (661 Wörter)
Hochgeladen
von unbekannt
Optionen
Referat herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.1 von 5 auf Basis von 41 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.1/5 Punkte (41 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Politik und Wirtschaft-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Kriminalität"
4 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Ausländerkriminalität", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D3499-Drogenkriminalitaet-Auslaenderkriminalitaet-Referat.php, Abgerufen 03.03.2021 18:17 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
PASSENDE FRAGEN:
  • Landtagswahlen Hessen
    Hey wir führen morgen eine Diskussion. Jede Gruppe hat eine Partei und meine Gruppe hat die CDU ausgewählt. Es geht um die ..
  • arbeitslosigkeit
    kann mir jemand ein aktuelles beispiel von gesellschaftlichen folgen der arbeitslosigkeit ( z.B. soziale Unruhen,höhere ..
  • Prävention im Thema Kriminalität
    Hallo zusammen Ich habe ein Problem: Seit Stunden ringe ich nach Worten um eine halbwegs gescheite Arbeit über dieses Thema ..
  • facharbeit einführung
    Guten Abend, Ich hab grade etwas Probleme mit meiner Facharbeit,ich habe jetzt eben die Einführung geschrieben, bin mir aber ..
  • mehr ...