Menu schließen

Referat: Sokrates - Referat: von der Kindheit bis zu seiner Lehre in den Tod

Alles zu Sokrates

Sokrates



Kindheit
- Sokrates wurde um 470 v. Chr. in Demos Alopeke geboren.
Sein Vater war ein angesehener Bildhauer in Athen, seine Mutter übte den Beruf der Hebamme aus.
Über seine Kindheit ist nicht viel bekannt, es wird aber vermutet, dass er die einfache, normale Schulbildung in Athen genoss.

Jugend
Sokrates war keine typisch griechische Schönheit. Er war eher klein geraten.
Mit 18 Jahren leistete Sokrates den Militärdienst. (siehe Folie " Militärdienst")
Nebenbei half er seinem Vater in der Bildhauerwerkstatt.
Nach einer Zeit ging er mit seinem Freund Kriton in die Stadt.

Familienleben
In der Zeit von seiner Jugend bis zum 50. Lebensjahr ist relativ nur sehr wenig bekannt.
Mit 50 Jahren heiratete Sokrates Xanthippe, von der er einen Sohn namens Lamprokles hatte.
Sokrates hatte auch eine zweite Frau mit Namen Myrtha, die ihm die Söhne Sophroniskos und
Menexenos gebar.

Militärdienst
In der Zeit von 431- 429 v. Chr. nahm Sokrates als Soldat am Peleponnesischen Krieg,
beim Kampf in Potidai, in Delion und in Amphipolis teil.

Heldentaten
Bei der Schlacht von Potidai rettete Sokrates Alkibiades, seinem Freund, tapfer das Leben, indem er ihn durch ein Gewühl von Feinden sicher vom Schlachtfeld trug.
Er verweigerte einen Befehl von Kritias (Regierungsspitze), einen politischen Mord zu
begehen, indem er den Demokraten Leon in Salamis festnehmen sollte.

Seine (innere) Person
Sokrates war:
- abgehärtet (im Winter ohne Schuhe und nur leicht bekleidet)
- tapfer/hilfsbereit
- oft in Gedanken versunken
- hört eine innere Stimme ("daimnion"), die ihn "leitet"
- sehr optimistisch

Die Utopie
- die Tapferkeit
- die Wahrheit
- die Frömmigkeit
- die Gerechtigkeit
- die Tugend
- das Schöne und
- das Gute

ZU ERGRÜNDEN UND ZU VERBREITEN

Seine Lehre
Die richtige Erkenntnis führt zum richtigen Handeln.
Man wird erst zum richtigen Mensch, wenn man das Richtige tut!

Gerichtsprozess und Tod
- Anklage von Meletos im Jahre 399 v. Chr.
- verteidigte sich selbst vor Gericht
- Strafe: Tod durch den Schierlingsbecher
- Sokrates lehnte den Vorschlag, zu flüchten, ab
- er diskutierte bis zu seinem letzten Atemzug
Inhalt
Sehr gute Präsentation über das Leben und Werk von Sokrates. Thematisiert werden seine Kindheit und Jugend, das Familienleben, der Militärdienst, seine Heldentaten und seien Persön an sich. AUch seine Lehre, der Prozess und sein Tod werden vorgestellt. (346 Wörter)
Hochgeladen
26.05.2015 von warne
Optionen
Referat inkl. 2 Abbildungen herunterladen: PDFPDF, Download als PDFPDF
  • Bewertung 4.4 von 5 auf Basis von 16 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.4/5 Punkte (16 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Sokrates"
114 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Sokrates - Referat: von der Kindheit bis zu seiner Lehre in den Tod", https://e-hausaufgaben.de/Referate/D11757-Sokrates-Referat.php, Abgerufen 26.10.2020 23:32 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als PDFPDF
PASSENDE FRAGEN:
  • kindheit im alten griechenland
    Kindheit im alten griechenland. Vergleich zwischen den kinder von sklaven und den Kindern von reichen familien. Wissen Sie ..
  • schwere kindheit - berühme persönlichkeit?!?
    packs mal hier rein ... sollen eine persönlichkeit rausfinden die eine schwere kindheit hatte (like maler komponist was weiß ich..
  • Die Kindheit -frei wie nie ?
    Ich hätte da eine frage und zwar haben wir ein Text in Geschichte bekommen " Die Kindheit -frei wie nie? Dazu sollen wir ..
  • Artikel 3GG ?
    heyy leute ich hab ne hausaufgabe wo steht ich soll diskutieren ob Artikel 3GG realisiert wurde und da ich schlecht mit mir ..
  • Martin Luther: Zwei Reiche Lehre
    Hallo, komme hier einfach nicht weiter, leider sind die Seiten, die ich bisher zur Zwei Reiche Lehre von Luther gefunden habe ..
  • mehr ...