Menu schließen

Kerr, Judith - Als Hitler das rosa Kaninchen stahl - Inhaltsangabe

Alles zu Judith Kerr  - Als Hitler das rosa Kaninchen stahlIn dem Roman "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" erzählt Judith Kerr ihre eigene Lebensgeschichte. Das Buch handelt von der Flucht einer Jüdischen Familie aus dem Hitlerdeutschland.
Die Wahlen stehen kurz bevor. Annas Vater befürchtet, dass Hitler an die Macht kommen wird. Er ist ein bekannter Schriftsteller in Berlin. Er schreibt in Zeitschriften und Zeitungen Artikel gegen Hitler. Anna ist, wie ihre ganze Familie, jüdisch. Ihr älterer Bruder ist zwölf Jahre. Aus Angst vor einem Wahlsieg der Nazis entschließt sich Annas Vater vorübergehend nach Prag zu gehen. Kurz darauf wird es auch für den Rest der Familie zu gefährlich. Heimlich packen sie die nötigsten Sachen und fahren mit dem Zug in Richtung Schweiz. Für Anna ist das sehr aufregend. Sie ist zwar traurig, dass sie ihre Freunde zurücklassen muß, ist aber zugleich gespannt auf das "neue" Land. Annas Vater ist auch in die Schweiz gereist und erwartet sie in Zürich am Bahnhof. Überglücklich fällt sich die ganze Familie in die Arme. Für einige Tage ziehen sie in ein sehr gutes Züricher Hotel. Sie hatten sich alle viel zu erzählen. Annas Vater wird auch dort von Zeitungen engagiert, um Artikel gegen Hitler zu schreiben. Plötzlich bekommt Anna eine schwere Grippe. Es sieht nicht gut für sie aus, aber sie übersteht sie. In der Zwischenzeit sind in Deutschland Wahlen. Hitler kommt an die Macht und ihre Wohnung in Berlin wird konfisziert. Annas Vater erfährt, dass am Morgen nach den Wahlen die Nazis ins Haus gekommen sind und ihnen die Pässe abnehmen wollten. Aber zum Glück waren sie schon vorher abgereist. Sobald Anna wieder kräftig genug ist, ziehen sie aus dem teuren Hotel aus und in das Gasthaus Zwirn auf einem Dorf. Es liegt direkt am Zürichsee. Anna geht in die Dorfschule und Max in eine Knabenschule in Zürich. Annas 10. Geburtstag verbringt die Familie zusammen mit Geschäftsfreunden ihres Vaters auf einem Dampfer auf dem Zürichsee. Schon beginnen auch die Sommerferien. Max und Anna spielen am liebsten mit den Kindern der Gastwirtfamilie Zwirn. Sie heißen Vrenli und Franz. Eines Tages reist eine deutsche Nazi- Familie an. Deren Kinder dürfen nicht mit Anna und Max spielen, weil sie Juden sind. Vrenli und Franz müssen sich jetzt entscheiden, mit wem sie lieber zusammen sind. Nach einigem Überlegen sehen sie ein, dass die Freundschaft zwischen ihnen und Anna und Max größer ist, als zu den Nazis. Kurz darauf kommt die Großmutter von Anna und Max zu Besuch. Sie wohnt im Süden Frankreichs. Ihr Hund heißt Pumpel und er ist ihr sehr wichtig. Plötzlich verschwindet er und wird kurz danach ertrunken am See gefunden. Oma gibt Hitler die Schuld, denn wäre er nicht gewesen, wäre sie nie zum Zürichsee gelangt. Kurz vor ihrer Abreise schenkt sie Anna und Max Geld. Darüber freuen sie sich riesig.
In der Zwischenzeit ist Annas Vater nach Frankreich gefahren weil, es in der Schweiz langsam zu gefährlich wurde und er dort nur noch wenige Aufträge zum Scheiben bekommt. Jetzt will er mit seiner Familie vielleicht nach Frankreich ziehen und sich schon einmal umschauen. Annas Mutter würde jedoch lieber nach London ziehen, weil sie die englische Sprache beherrscht. Nach der Rückkehr schwärmt ihr Vater von Frankreich. Er würde dort arbeiten können. Doch die Mutter ist skeptisch. Beide wollen noch einmal zusammen nach Frankreich fahren um sich zu entscheiden, ob sie dorthin ziehen wollen. In dieser Zeit sollen Anna und Max alleine in der Pension bleiben. Die Eltern schreiben Anna und Max jeden zweiten Tag eine Postkarte. Als eine Belohnung von tausend Mark auf den Kopf von Annas Vater durch die Nazis ausgesetzt wird und am nächsten Morgen auch keine Postkarte aus Paris in der Pension ankommt, bekommt Anna große Angst um ihren Vater. Kurz darauf kommt ihr Vater aber unbeschadet aus Frankreich zurück. Die Mutter bleibt in Paris um alles für die Ankunft der Kinder vorzubereiten. Auf dem Bahnhof erleben sie noch ein großes Mißgeschick. Sie steigen aus Versehen in den Zug, der nach Stuttgart fährt. Glücklicherweise merkt Anna dies vor der Abfahrt und sie können noch in den richtigen Zug nach Paris umsteigen. In Paris ziehen sie in eine Etagenwohnung und Anna und Max erhalten Französischunterricht. Am Anfang gibt es einige Mißverständnisse in der neuen Sprache, aber schon nach kurzer Zeit besuchen Anna und Max wieder eine Schule. Anna findet eine neue Freundin, Corlette. Die Sprache macht Anna zwar noch zu schaffen, dafür ist sie in Mathe um so besser. Die Familie hat nicht mehr so viel Geld, weil die französischen Zeitungen dem Vater nicht viel für seine Artikel bezahlen. Deshalb sind sie besonders sparsam und Anna läuft immer noch in ihren alten Kleidern herum. An einem Donnerstagmorgen, an dem Anna schulfrei hat, geht sie mit ihrer Mutter Großtante Sarah besuchen, die auch in Paris wohnt. Sie sammelt für notleidende Kinder Stoffreste und schenkt davon einige Anna. Darüber ist Annas Vater überhaupt nicht erfreut, weil er nicht will, dass seine Familie "Spenden" annimmt. Durch Zufall trifft die Familie auf die Ferdinants, einer von früher befreundeten Familie. Weil Annas Mutter nicht nähen kann, bittet sie Frau Ferdinant ihr zu helfen. Darauf entwickelt sich eine große Freundschaft zwischen den zwei Familien und sie treffen sich wöchentlich zu einen Spielenachmittag. Kurz vor den Sommerferien gibt es Zeugnisse, die bei beiden erstaunlich gut ausfallen und sie werden versetzt. In den Sommerferien fährt die Familie in die Schweiz zu den Zwirns. Die Ferien vergehen schnell. Als sie wieder in Paris sind, kann Anna wie von selbst fließend Französisch, ohne alles erst ins Deutsche zu übersetzen. Zu Weihnachten kann die Familie noch weniger Geld ausgeben als im vorigen Jahr, aber dafür ist es wegen den Ferdinants viel lustiger. Kurz vor Ostern kommt Annas Oma bei ihrer Großtante zu Besuch. Sie bringt allen Geschenke mit und sie machen mehrere Ausflüge zusammen.
Anna soll vor den Sommerferien in der Schule ein Zertifikat für zwölfjährige Kinder machen, obwohl sie erst knapp ein Jahr in eine französische Schule geht. Die Geldsorgen der Familie werden größer, weil Annas Vater wegen der Wirtschaftskrise weniger Artikel für die Zeitungen schreibt. Nach den Examensprüfungen sind alle sehr gespannt, ob sie es bestanden haben. Anna hat es bestanden. Sie ist sogar unter den zwanzig besten und bekommt deswegen vom Pariser Bürgermeister einen Preis überreicht. In den Sommerferien verreist die Familie nicht, da sie nicht genug Geld haben. Annas Vater schreibt ein Drehbuch über einen Napoleon Film, aber wegen der Wirtschaftskrise will es niemand verfilmen. Als sie einmal die Miete einen Tag zu spät bezahlen, wird die Hausbesitzerin sehr böse und beschimpft sie, warum sie überhaupt noch in diesem Land wohnen. Darauf beschließen Annas Eltern nach England auszuwandern. Plötzlich erreicht sie die gute Nachricht, dass eine englische Filmgesellschaft das Filmmanuskript von Annas Vater annimmt. Sie bezahlen ihm 1000 Pfund dafür. Die Familie kündigt ihrer Vermieterin und macht sich auf den Weg nach London.

Inhalt
- 1-seitige Inhaltsangabe des Romans "Als Hitler das rosa Kaninchen stahl" von Judith Kerr
- die Flucht in die Schweiz
- Leben im Exil
- Suche nach einem sicheren Land (1125 Wörter)
Hochgeladen
12.05.2003 von unbekannt
Schlagwörter
Als Hitler das rosa Kaninchen stahl | Hitler | Exil | Schweiz | Deutsch
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCDOC
  • Bewertung 4.2 von 5 auf Basis von 82 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.2/5 Punkte (82 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Kerr, Judith - Als Hitler das rosa Kaninchen stahl - Inhaltsangabe", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D1195-Kerr-Judith-Als-Hitler-das-rosa-Kaninchen-stahl-Inhaltsangabe.php, Abgerufen 14.12.2017 07:14 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCDOC
ÄHNLICHE DOKUMENTE:
ÄHNLICHE FRAGEN: