Menu schließen

Fernando Magellan, wie er die Magellanstraße entdeckte

Alles zu 14. - 16. Jahrhundert

Fernando Magellan



Im Jahre 1519 wollte Fernando Magellan die Welt umsegeln. Sein großes Vorbild war Christoph Kolumbus. Fernando Magellan war erst 16 Jahre alt, als er losfuhr und er war nicht der Stärkste. So fuhr er mit 5 Schiffen los. Auf den Schiffen waren jeweils 100 Männer, also insgesamt 500 Leute. Er versuchte einen Durchweg zu finden und fuhr die ganze Zeit an der amerikanischen Küste entlang. Er hat die Reise gemacht, weil er zu den Gewürzinseln wollte. Fernando Magellan war eigentlich ein Portugiese, aber als er in Portugal beim König seine Idee erzählte, dachte der portugiesische König Emanuel, dass Magellan nicht "alle Latten am Zaun" hat und er sagte ihm, dass er nicht ein Schiff bekommt. Doch da ging Fernando Magellan zum spanischen König Karl V und erzählte ihm seine Idee. Er fand die Idee wunderbar und gab ihm die Schiffe. So ging es los und er fuhr jede Bucht ab, um eine Durchfahrt zu finden. Aber er scheiterte immer wieder. In Rio de Janeiro füllten sie die Vorräte auf und fuhren weiter. Irgendwann kamen sie in San Julian an und da sagte ein Schiff, dass das ein "Quatsch" wäre, jetzt noch weiter zu fahren und kehrte um. Also waren das jetzt nur noch 4 Schiffe und Fernando Magellan rief alle übrigen Kapitäne zu einer Versammlung und beriet sich mit ihnen. Ein Kapitän wollte umkehren, aber Magellan wollte es schaffen und so musste er den einen Kapitän köpfen. Vor der ganzen Mannschaft ließ er ihn köpfen, da wussten alle, wie ernst es Fernando Magellan war. Dann baute er sein Winterlager dort auf und reparierte die ganzen Schiffe. Als sie die Landschaft erkundeten, fanden sie einen Ureinwohner, den Fernando Magellan Patagon nannte. Patagon war doppelt so groß wie die Spanier. Fernando Magellan musste Patagon unbedingt mitnehmen, weil der spanische König ihm aufgetragen hatte, neue Sachen zu finden. So nahm er Patagon mit an Bord. Leider starb Patagon eine Woche später an Heimweh.
Als Magellan Patagonien erreichte, kam es erneut zu einer Meuterei. Ein weiterer Kapitän versuchte erneut die Flotte zu übernehmen und Magellan zu töten. Dieser meisterte die Lage, indem er diesen im öden Patagonien aussetzte und einige der Meuterer hinrichten ließ.
Während der kalten Sommermonate schickte Magellan eines der Schiffe, die Santiago, auf eine Erkundungsmission um die Durchfahrt zu finden. Unglücklicherweise erlitt diese im Mai in rauer See Schiffbruch.
In der 2. Hälfte des Augusts 1520 entschied sich Magellan endlich dazu durch, die Reise fortzusetzen. Endlich, im Oktober, entdeckte die Flotte die langgesuchte Durchfahrt. Magellan nannte sie zuerst "Die Straße aller Heiligen", später wurde sie jedoch nach ihm benannt.
Die Meerenge war, nicht zuletzt aufgrund des jahreszeitlich bedingten Schlechtwetters nur schwer befahrbar. Während sie nachts segelten bemerkten sie in der Ferne den Schein von unzähligen indianischen Lagerfeuern, weshalb Magellan dieses Land Tierra del Fuego, also "Feuerland" nannte.
Nach 38 Tagen hatten sie es endlich geschafft, die Straße hinter sich zu bringen. Doch während der Passage hatte der Kapitän der San Antonio sein Schiff, auf dem sich der Großteil des Flottenproviants befand, gewendet und war in Richtung Spanien zurück gesegelt. Der Verlust der San Antonio war ein schwerer Schlag für die Männer auf den drei verbliebenen Schiffen.
Magellan nahm fälschlicherweise an bis zu den Gewürzinseln wäre es nur noch eine kurze Reise. Er hatte keine Ahnung von der immensen Größe des Ozeans und nahm an er könnte ihn in 2-3 Tagen überqueren. Die Reise dauerte jedoch mehr als 4 Monate.
Die Zustände auf den Schiffen waren unerträglich. Nachdem die Proviantreserven aufgebraucht worden waren, begannen die Besatzungen zu hungern. Das Wasser wurde gelb und dickflüssig. Um nicht zu verhungern aßen die Männer Lederstücke, Segeltuchfetzen und Ratten. Wegen des Vitamin-C-Mangels erkrankten sie an Skorbut: Ihr Zahnfleisch wich zurück, Haare und Zähne fielen aus.
Im März 1521 erreichten die Männer Guam wo sie ihre Vorräte um Früchte und Gemüse auffüllen konnten. Sie segelten weiter zu den Phillipinen, wo sie am 28. März anlangten. Nachdem Magellan sich mit einem Inselkönig angefreundet hatte, war er so dumm sich in eine Blutsfehde der Eingeborenen verwickeln zu lassen und wurde am 27. April 1521 im Kampf getötet.
Inhalt
Dies ist eine Zusammenfassung zur Geschichte Fernando Magellans, wie er eine Durchfahrt zwischen dem südamerikanischen Festland und der Insel Feuerland entdeckte. (724 Wörter)
Hochgeladen
06.11.2013 von Nikolai144
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 4.5 von 5 auf Basis von 25 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
4.5/5 Punkte (25 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Geschichte-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "14. - 16. Jahrhundert"
89 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Fernando Magellan, wie er die Magellanstraße entdeckte", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D11087-Fernando-Magellan-wie-er-die-Magellanstrasse-entdeckte.php, Abgerufen 01.10.2020 17:31 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
PASSENDE FRAGEN: