Menu schließen

Büchners Leben und sein politisches Engagement mit dem Hessischen Landboten

Alles zu Georg Büchner  - Hessischer LandboteBüchners Leben und sein politisches Engagement mit dem Hessischen Landboten:

Georg Büchner wurde am 17. Oktober 1813 als erstes Kind des Chirurgen Ernst Karl Büchner und der Caroline Büchner in Goddelau bei Darmstadt geboren.
Die Familie zog 1816 nach Darmstadt, da Ernst Carl Büchner dort eine Stelle als Bezirksarzt bekam.1821 beginnt ihn seine Mutter in Lesen, Schreiben und Rechnen zu unterrichten. Außerdem lernte er Werke von Schiller und zahlreiche Volkslieder kennen. Nach dem Elementarunterricht geht er auf das humanistische Ludwig-Georg-Gymnasium in Darmstadt.
Georg Büchners Vater, Ernst Karl Büchner war ein überzeugter Anhänger Napoleons. Mit ihm hat Georg ein schwieriges Verhältnis.
Ab 1831 studierte er zuerst in Straßburg, ab 1833 in Gießen die Fächer Medizin, Naturwissenschaften, Geschichte und Philosophie. Während seiner Zeit in Straßburg nimmt ihn der Pfarrer Jakob Jaeglé auf.
In Gießen befasste er sich ausführlich mit der Geschichte der Französischen Revolution und somit begann sein politisches Engagement. Er trat für politische Freiheiten ein.
Im Juli 1833 verlobt er sich heimlich mit der Tochter des Pfarrers Jakob Jaeglé, Luise Wilhelmine.
Im November 1833 wechselt er an die Universität in Gießen, da nur 2 Jahre Studium außerhalb von Hessen-Darmstadt erlaubt waren. Nun erlebt er die Gewalt im Staat hautnah.
In dieser Zeit hatte Georg Büchner eine psychische Krise, da er von seiner Geliebten getrennt war und mit den Studenten unzufrieden war. Seiner Meinung nach sollten die Studenten radikaler sein und auch andere Bürger aufnehmen.
Da er die Zustände im Großherzogtum Hessen verbessern will, gründet Büchner 1834 die Gießener Gesellschaft für Menschenrechte. Im Juli 1834 wird der Hessische Landbote gedruckt, den Büchner in der Gießener Badenburg verfasst hat, aber gegen seinen Willen vom Butzbacher Pfarrer Friedrich Ludwig Weidig geändert wird. Diese Flugschrift ist in einer politisch unruhigen Zeit geschrieben worden. Zum ersten ist es die Revolution von 1830 und zum zweiten ist es das Hambacher Fest 1832, bei dem die gesamte deutsche Opposition vertreten wird.
Schon bald nimmt er eine große politische Rolle in der Opposition in Oberhessen ein.
Doch sein Vater schickt ihn zurück nach Darmstadt, wo er "Dantons Tod" beginnt zu schreiben.
Zwischen Büchner und Weidig gibt es Differenzen. Während Weidig ein Bündnis will, da dass seiner Meinung nach die einzige Möglichkeit ist, seine revolutionären Ideen zu verwirklichen, nennt Georg Büchner die materielle Ungleichheit und die Armut der ländlichen Bevölkerung ein nicht zu unterschätzendes Problem.
Der Hessische Landbote ist eine Flugschrift, die die Landbevölkerung zur Revolution gegen die Unterdrückung aufrief. Es richtete sich nicht nur gegen die Feudalen Mächte, sondern auch gegen das begüterte Bürgertum.
Allerdings gibt es zwei Autoren, der Hauptautor ist Georg Büchner, der Nebenautor Friedrich Ludwig Weidig, da dieser die Schrift grundlegend verändert hat.
Das Flugblatt hat jedoch durch die Veränderung durch den Butzbacher Pfarrer keine Wirkung bei der ländlichen Bevölkerung und ein Teil wurde vor der Verteilung beschlagnahmt, da Büchner verratet wird.
Friedrich Ludwig Weidig wurde verhaftet, eingekerkert und starb an den schlechten Bedingungen im Gefängnis.
Wegen des Aufrufes wird Georg Büchner steckbrieflich gesucht und so flieht er im März 1835 über Straßburg nach Zürich.
1835 ist auch das Jahr in dem er sein erstes Drama, "Dantons Tod" veröffentlicht. Es ist auch das einzige was er zu seinen Lebzeiten veröffentlicht. Auf dieses Drama folgen die Werke "Lenz" und das Lustspiel "Leonce und Lena".
Anno 1836 wurde er Privatdozent für Medizin an der Philosophischen Fakultät.
Sein Drama "Woyzeck" vollendete er nicht mehr. Es bleibt ein Fragment. Sowohl "Woyzeck" als auch "Leonce und Lena" wurden erst nach Georg Büchners Tod uraufgeführt.
Der Wunsch an der Universität Professor zu werden, erfüllte sich nicht mehr.
Denn Anfang Februar 1837 erkrankte Georg Büchner an Thyphus und so starb er am 19. Februar 1837 in Zürich.
Inhalt
Hier geht es um eine Biographie Georg Büchners, in der auch sein Engagement mit dem Flugblatt "Hessischer Landbote" erläutert wird. (656 Wörter)
Hochgeladen
05.11.2013 von 21stDaddeath
Optionen
Hausaufgabe herunterladen: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
  • Bewertung 3.8 von 5 auf Basis von 15 Stimmen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
3.8/5 Punkte (15 Votes)



Seite drucken | Melden
Kostenlos eine Frage an unsere Deutsch-Experten stellen:

0 weitere Dokumente zum Thema "Georg Büchner - Hessischer Landbote"
2698 Diskussionen zum Thema im Forum
Wenn du dieses Dokument verwendest, zitiere es bitte als: "Büchners Leben und sein politisches Engagement mit dem Hessischen Landboten", https://e-hausaufgaben.de/Hausaufgaben/D11084-Buechners-Leben-und-sein-politisches-Engagement-mit-dem-Hessischen-Landboten.php, Abgerufen 17.06.2019 03:26 Uhr

Es handelt sich hier um einen fremden, nutzergenerierten Inhalt für den keine Haftung übernommen wird.
Download: PDFPDF, Download als DOCXDOCX
PASSENDE FRAGEN:
  • Hessischer Landbote
    Hallo, wer von euch nimmt auch gerade den hessischen Landboten von Büchner durch. Vielleicht kann mir jemand sagen was die ..
  • Hessischer Landbote
    Wie sieht es dann sprachlich genau mit dem verhältnis zwischen dem volk und der regierung bei dem ersten ausschnitt des ..
  • Georg Büchner
    Heey, ich schreibe am Donnerstag eine Klausur über Georg Büchner. Entweder kommt der "Hessische Landbote" oder ein Brief ..
  • Büchner - Der Hessische Landbote (1834)
    servus, ich soll den hessischen landboten analysieren. ich habe aber probleme mit den rhetorischen mitteln und deren wirkung ..
  • Hessischer landbote
    Hey Leute wir sollen folgende rhetorische Mittel aus dem Hessischen Landboten raussuchen: Modus, Antithese, Aufzählung, ..
  • mehr ...