Menu schließen

Mumps for Widows

Frage: Mumps for Widows
(keine Antwort)


Autor
Beiträge 302
0
Hat jemand hier von eine Ahnung?
Ich bräuchte da ein bissle hilfe brauche den mumps free for window; bekannt ist er mir nur über Linux:
Einige hilfen habe ich schon zum Beispiel:
Die Geschichte der Programmiersprache M(UMPS)
1966Am Massachusetts General Hospital wird in der Abteilungfür Computerwissenschaft die Programmiersprache Massachusetts General Hospital Utility Multi-Programming System (MUMPS) entwickelt.
1969Massachusetts General Hospital nimmt die erste medizinische Krankenhausanwendung in Betrieb, unter MUMPS.
1971Die MUMPS Users`Group wird gegründet.
Benutzer undEntwickler der Sprache sollen zusammenarbeiten, damit,statt einer Aufsplitterung in verschiedene Dialekte,die Sprache weiterentwickelt wird.
1973Das erste Treffen des MUMPS Development Committee (MDC) findet statt, ein Standard soll entwickelt werden. MUMPS wird als Markenname ins Handelsregister eingetragen.
1975Die MUMPS Users` Group Europe wird gegründet.
1977Der erste MUMPS-Standard wird von der amerikanischen Standardisierungsbehörde ANSI anerkannt, ANSI/MDC X11.1-1977.
1984ANSI/MDC X11.1-1984, heißt jetzt der neue Standard.
1986MUMPS erreicht die Anerkennung als Federal InformationProcessing Standard (FIPS).
1992MUMPS wird ISO-Standard, ISO/IEC 11756. Mehr und mehr setzt sich der Begriff "M Technologie" durch.Viele User Gruppen nennen sich in M Technology Association um, nicht jedoch die Deutschen.

1994Das M Development Committee legt den neuen Sprachentwurf vor. Er besteht aus einer ganzen Reihe von unterschiedlichen Standards: MWAPI, OMI, TCP/IP, u.a.
Der eigentliche Sprachstandard enthält unter anderem folgende neue Konzepte:
•online Transaktionsverarbeitung
•Verarbeitung verschiedener Zeichensätze ("Internationalisierung")
•u.v.a.
Anfang 1994 erscheint auf dem deutschen Markt ein neues Buch: "Von ANS MUMPS zu ISO M - Fortgeschrittenes Programmieren in M" (Autor Dr. Wolfgang Kirsten). Es enthält alle neuen Sprachelemente und Konzepte.
1996Mit neuen Marketingkonzepten folgen die MTA`s und die Hersteller (insbesondere Micronetics und InterSystems) dem Trend der Zeit. Begriffe wie "Multidimensional" und "Postrelational" werden kreiert und erfolgreich vermarktet.
Diese neue Marketingkonzeption geht einher mit einem Zurückziehen der Unterstützung der MTA Europe, die ab Mitte 1996 keine Sponsorenmittel von den beiden Hauptherstellern mehr bekommt.
Mitte des Jahres wird von der ANSI der neue M Standard offiziell verabschiedet.
1997InterSystems kündigt weltweit sein neues Produkt "Caché" an. Gleichzeitig wird zur Gründung einer Caché-User Group aufgerufen.
Micronetics ist anderseits mit dem "Workstation"-Produkt sehr erfolgreich.

1998Im Juni übernimmt Intersystems die Produkte von Micronetics und ist damit alleiniger Anbieter auf dem M-Markt. In offiziellen Verlautbarungen wird darauf hingewiesen, daß ähnlich wie bei der Übernahme von DTM und DSM auch in diesen Fall MSM noch eine geraume Anzahl von Jahren supported und weiterentwickelt wird.
1999Free M entsteht als Open-Soure-M für Linux-Plattformen.
Patterson-Gray stellt M3 als neues kommerzielles M-Produkt für Windows-Plattformen vor.
Intersystems bringt eine Linux-Version von Caché.
2000GT.M wird auf Unix/Linux Open Source freigegeben
2002M21 wird herausgebracht

oder:
Massachusetts General Hospital Utility Multi-Programming System) (später auch "M") ist eine ursprünglich auf DEC PDP- und VAX-Computern entwickelte Programmiersprache (genauer eine Interpretersprache, die selbst Multitasking ermöglicht) mit integrierter Datenbank, die heute für fast alle gängigen Computer-Plattformen erhältlich ist. MUMPS wurde 1966 auf die Initiative von Octo Barnett entwickelt.
Die heute bereits leicht antiquiert erscheinende, zeilenorientierte Software, die in einem Terminal im Fenster läuft, ohne dass man die Maus nutzen kann, wurde ursprünglich für Krankenhaus- oder Spital-Anwendungen verwendet, wird aber ebenfalls seit etwa 20 Jahren mit Erfolg für die Buchhandel- und Verlagssoftware "BINFOS" angewendet. Große Buchhandlungen und Buchhandelsketten im ganzen deutschsprachigen Raum (D-A-CH) nutzen die BINFOS-Datenbank, heute meistens auf Windows NT (Windows 2000 oder Windows XP) portiert. Die HHLA (Hamburger Hafen- und Lagerhaus AG) betreibt seit 1970 bis heute Großteile ihrer Datenbanken auf dem MUMPS-Programmiersystem.
Frage von weisi | am 28.04.2006 - 11:38





Leider noch keine Antworten vorhanden!


Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Informatik-Experten?

1 ähnliche Fragen im Forum: 0 passende Dokumente zum Thema:
> Du befindest dich hier: Support-Forum - Informatik
ÄHNLICHE FRAGEN: