Menu schließen

Verhältnis zwischen Presse und Prominenten:Korrektur lesen?

Frage: Verhältnis zwischen Presse und Prominenten:Korrektur lesen?
(keine Antwort)


Autor
Beiträge 6
0
Hallo!
Ich muss für meinen Spanischunterricht einen Text, der benotet wird, über das Verhältnis von Presse und Prominenten verfassen.
Habe ihn bereits übersetzt, bin mir allerdings an vielen Stellen unsicher, ob das auch korrekt ist.
Wäre daher total lieb, wenn jemand mal kurz rüberschauen könnte :)

Das Verhältnis zwischen Paparazzi und Promis ist komplex.
Von den Prominenten werden die Paparazzi abwechselnd geliebt, benutzt und gehasst.
Manche Stars tun alles dafür, um so oft wie möglich abgelichtet zu werden.
Denn das Foto macht das Image. Je mehr Bilder von einem Menschen erscheinen, desto größer ist sein Ruhm.
Es gibt aber auch viele Hollywoodgrößen, die nicht fotografiert werden wollen, oder besser: die kontrollieren möchten, wer sie fotografiert und wann.
Sie wollen sich in den Hochglanzmagazinen wiedererkennen, aber natürlich nur von ihrer Schokoladenseite.
So sehr Paparazzi den Celebrities das Leben manchmal schwer machen, ein wirkliches Problem haben diese erst, wenn das nicht mehr der Fall ist.
So persönlich es manche nehmen – der Paparazzo ist nicht an ihnen selbst, sondern nur an ihrem Marktwert interessiert, und seine Penetranz ist der Maßstab, wie hoch dieser ist.
Die Stars, die sich noch nicht vollständig durchgesetzt haben, profitieren am meisten von der Arbeit der Paparazzi.
Solange es kein Foto gibt, gibt es keinen Star.
Stars sind eitel und wollen sich präsentieren. Paparazzi gehören zum Geschäft.
Es gibt eine Co-Abhängigkeit zwischen beiden: der noch nicht erfolgreiche Schauspieler sehnt sich nach Publicity. Er braucht sie, um berühmt zu werden. Hat er sein Ziel erreicht und ist oben angekommen, wandelt sich seine Sucht in Hass
Vielleicht können sich viele zu Beginn der Karriere nicht vorstellen, wie es wirklich ist, tagelang observiert zu werden, und dass alle privaten Momente als Fotos weltweit veröffentlicht werden. Seit sich auf dem Markt eine Menge Idioten mit Autofocus Kameras tummeln, werden die Promis quasi permanent verfolgt.
Man kann nicht die Geister rufen und dann einfach wieder wegschicken. Wer sich mit der Yellow-Press einlässt, gehört ihr, im Guten wie im Bösen. Auf dem Weg nach oben war jede Publicity recht. Wer an der Spitze angekommen ist, muss sich damit abfinden, auch wenn es ihn verrückt macht. Wenn man Schauspieler, Prinzessin oder erfolgreicher Musiker ist, ist das der Preis, den man für die Karriere zahlen muss, die man sich ausgewählt hat.


La relación entre los paparazzi y los celebridades es compleja.
A partir de las celebridades, los paparazzi son alternativamente amado, odiado y utilizado.
Muchas celebridades hacen todo, lo posible para ser fotografiado tantas veces como sea posible.
Porque la foto hace que la reputación. Mientras más Paparazzi sacan imágenes de una persona, más mayor es su gloria.
Pero también hay muchas estrellas de Hollywood, que no quieren ser fotografiadas, o más bien que desean controlar, quién y cuando se fotografia.
Ellos quieren que se reconozcan en las revistas de papel cuché pero por supuesto sólo en sus lados agradables.
Por mucho que los paparazzi que la vida de las celebridades a veces les complican su vida, estos tienen un problema real sólo si no es el caso.
El precio del éxito es la pérdida de la privacidad: si ganan otra vez, significa el final de su gloria.
Algunos lo toman como algo personal - el paparazzo no se interesa por ellas mismas, sino sólo en su valor de mercado, y su penetración es la medida de lo mucho que esto es..
Las celebridades que aún no han llevado a cabo, a más se benefician de la labor de los paparazzi. Siempre y cuando no hay un foto, no hay ninguna celebridad.
Siempre y cuando no hay un foto, no hay ninguna celebridad.
Hay una co-dependencia entre las dos: el actor, que todavía no exitoso, de publicidad anhela. Él nesecita que ser famoso. Ha logrado su objetivo y alcanza la cima, su adicción se convierte en odio.
Tal vez muchos no se pueden imaginar al comienzo de la carrera, como lo que realmente es, bajo vigilancia para ser permanente, y que todos los momentos privados como las fotos son publicadas en todo el mundo. Desde un montón de idiotas con cámaras de enfoque automático jugueten en el mercado, las celebridades son perseguidas casi permanente.
Uno no puede llamar a los espíritus y luego enviar fácilmente. Quien se lia con la prensa sensacionalista le pertenece a ella, para bien como para mal. Quien ha llegado a la parte superior, lo tiene que aceptar, aunque vuelve a el chalupa. Si uno esta un actor, una princesa o un músico exitoso, ese esta el precio que pagará por la carrera que se ha elegido
Frage von birte0 | am 08.10.2011 - 20:32





Leider noch keine Antworten vorhanden!


Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Sport-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Sport