Menu schließen

Chemie- Esterbildung (brauch dringend Hilfe!)

Frage: Chemie- Esterbildung (brauch dringend Hilfe!)
(13 Antworten)

 
Wir haben im Chemieunterricht ein Experiment durchgeführt:
Wie haben in einen Erlenmeyerkolben Essigsäure und Ethanol gegeben.
Dadurch entstand Ester und Wasser. Da sich der Ester nicht abtrennt, kann man auch nicht sehen wie viel Ester sich gebildet hat. Um herauszufinden, wie viel Ester sich gebildet hat haben wir eine Titration durchgeführt. In die Lösung im Erlenmeyerkolben haben wir einige Tropfen Bromthymolblau hinzu gegeben und die Lösung hat sich gelb gefärbt. Dann haben wir tröpfchenweise Natronlauge hinzu gegeben. Nach 41 ml Natronlauge färbte sich die Lösung ein wenig blau. Nach 50 ml wurde die Farbe hellblau immer deutlicher und nach 70 ml war die Lösung vollständig türkis-hellblau. Jetzt komme ich nicht weiter. Wie kann ich berechnen, wie viel Ester sich gebildet hat.
GAST stellte diese Frage am 17.05.2010 - 17:31

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 18:39
Jemand
kann mir doch weiterhelfen

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 18:41
DIE lÖSUNG---20ML::::::::::::::::::::........................


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von 2009alex (ehem. Mitglied) | 17.05.2010 - 18:46
hi,
Bromthymolblau schlägt bei pH=7 um. Du titrierst die Essigsäure mit Natronlauge.
Problem bei der Sache ist, daß wenn das System alkalisch wird, dann hydrolysierst du den Ester und es gibt "Hausnummern". Ok?

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 19:13
keine Ahnung, wovon du redest?


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von 2009alex (ehem. Mitglied) | 17.05.2010 - 19:22
Dann gebe mal Mengen an, dann kann man auch etwas rechnen, vielleicht wird es dann klarer......

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 19:25
Lösung (Essigsäure, Ethanol)-20ml
Indikator: Bromthymolblau -einige Tropfen
Natronlauge-41 ml


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von 2009alex (ehem. Mitglied) | 17.05.2010 - 19:29
wieviel Essigsäure
wieviel Ethanol
wie stark ist die Natronlauge

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 19:32
10 ml Essigsäure und 10 ml Ethanol

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 19:34
Natronlauge hmmmmm habe ich mir nicht notiert, aber nimm einfach mal eine . Ich kann das ja morgen, wenn ich das Prinzip verstanden habe selbst noch einmal ausrechnen


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von 2009alex (ehem. Mitglied) | 17.05.2010 - 19:44
ok, also 10 ml Eisessig sind 10,5 g Eisessig (Dichte ca. 1.05 g/cm^3)

10.5 g Eisessig sind 0,175 mol Eisessig (Molmasse Essigsäure ca. 60 g/ml)

Wenn die NaOH 1 N ist dann sind 1 mol in einem liter enthalten, bei 41 ml sind das 0,041 mol Rest an Essigsäure.
Demnach haben 0,175 mol - 0,041 mol zu Ester abreagiert. Ok?

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 20:31
ok, also 10 ml Eisessig sind 10,5 g Eisessig (Dichte ca. 1.05 g/cm^3)

10.5 g Eisessig sind 0,175 mol Eisessig (Molmasse Essigsäure ca. 60 g/ml)


Ist das immer so?

Wofür steht N?


Autor
Beiträge 0
58
Antwort von 2009alex (ehem. Mitglied) | 17.05.2010 - 20:39
Hi
Dichte = Masse / Volumen
n = Masse / Molmasse (n= Anzahl der Mole)

N steht für die Normalität 1 N heisst 1 normal = 1 mol / l

 
Antwort von GAST | 17.05.2010 - 21:50
Sind 10 ml Essigsäure immer 10,5 g

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Chemie-Experten?

1 ähnliche Fragen im Forum: 0 passende Dokumente zum Thema:
> Du befindest dich hier: Support-Forum - Chemie
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Esterbildung - Seifen
    1)Wie sind Wachse und Fette aufgebaut? 2)Wie entsteht Dynamit? Chemischer Aufbau? Füll aus: 1)Die ältesten Waschmittle sind..
  • mehr ...