Menu schließen

Induktion und Deduktion

Frage: Induktion und Deduktion
(11 Antworten)


Autor
Beiträge 0
3
Hallo liebe Hausaufgaben-Fans^^
Ich bekam von meinem Ethiklehrer die Aufgabe innerhalb von 2 Wochen diese In- und Deduktiven Probleme zu lösen.
Leider bin ich damit gänzlich überfordert. Also bitte bitte HELFT MIR!


Beispiel einer Induktion

Der Truthahn fand am ersten Morgen auf der Mastfarm heraus, dass er um neun Uhr morgens gefüttert wird. Gleichwohl zog er, als guter Induktivist, daraus zunächst noch keine voreiligen Schlüsse. Er wartete, bis er eine große Anzahl von Beobachtungen gesammelt hatte, dass er um neun Uhr morgens gefüttert wird. Diese Beobachtungen machte er unter einer großen Vielfalt von unterschiedlichen Bedingungen, an verschiedenen Wochentagen, an warmen und kalten Tagen, an Regentagen und sonnigen Tagen. Jeder Tag brachte ihm eine neue Beobachtungsaussage. Schließlich war sein induktivistisches Gewissen beruhigt und er kam zu dem Induktionsschluss: "Ich werde jeden Tag um neun Uhr morgens gefüttert."
Leider stellte sich heraus, dass er sich auf diese allgeimeine regel nicht verlassen konnte, nämlich als ihm Heiligabend, anstatt dass er Futter bekam, der Hals durchgeschnitten wurde. (nach A.F. Chalmers)

Aufgaben:
1. Hat der Truthahn wirklich einen voreiligen Schluss gezogen? Warum? Warum nicht?

2. Wie viele Beobachtungen hätte er machen müssen, um sicher sein zu können?

3. Worin liegt das Problem der induktiven Verallgemeinerung?


Beispiel einer Deduktion

1. Alle Katzen haben 5 Beine.
2. Kater Karlo ist eine Katze.
_____________________________________________________________

3. Kater Karlo hat 5 Beine.


Aufgaben:
1. Welche dieser Sätze ist falsch?
2. Worin liegt das Problem des deduktiven Schließens aus allgemeinen Aussagen?


DANKE FÜR ALLE POSTS!
Frage von Flairbourne (ehem. Mitglied) | am 26.11.2009 - 16:54


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 26.11.2009 - 17:24
Weißt du denn nicht,
was induktiv und deduktiv heißt, oder wie?


Autor
Beiträge 0
3
Antwort von Flairbourne (ehem. Mitglied) | 26.11.2009 - 17:31
Doch schon, aber...
Zum Beispiel bei der Deduktion mit Kater Karlo.

Alle Katze haben 5 Beine -> falsch
Kater Karlo ist eine Katze -> weiß ich nicht aber ich nehme an das ist richtig

Kater Karlo hat 5 Beine -> falsch wegen 1.

Dann sind doch aber 2 Sätze falsch, und nicht wie in Aufgabe 1: "WELCHER DIESER Sätze ist falsch"
Schließt das nicht aus, dass 2 Sätze falsch sind.

Und nun 2. worin liegt denn nun das Problem des deduktiven Schließens aus allgemeinen Aussagen?

Ist es nur das Problem, dass wenn eine Prämisse falsch ist, der Rest auch falsch ist?
Und demnach wenn beide richtig sind oder als hypothetisch als richtig angenommen werden auch die conclusion richtig ist?

aber darüber kann ich keine 2 Seiten schreiben...
Hast du vielleicht noch andere Denkansätze?


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 26.11.2009 - 17:46
Karl Popper hats mal so erklärt: Induktion bzw. induktives Erschließen ist eine Illusion, da niemals alle Dinge "erfahrbar"/ empirisch nachweisbar sind. Er hats am Beispiel weißer Schwäne gemacht. Die (induktive) Hypothese sei hierbei: "Ich sehe einen Schwan. Dieser ist weiß. Also schließe ich daraus, dass alle Schwäne weiß sind"
Allerdings gibt es auch schwarze Schwäne, zwar in ihrer Anzahl gering, aber vorhanden. Demzufolge müsste also die aufgestellte Hypothese "Alle Schwäne sind weiß" modifiziert werden. Hier drin liegt auch der Fehler (deine Aufgabe 2) solch einer generalisierenden Denkweise, denn wir könnten niemals zweifelsfrei nachweisen, dass es nicht auch grüne oder gelbe Schwäne gibt, wir sind begrenzt in unserer empirischen Falsifizierbarkeit, weshalb das Prinzip der Induktion ein erkenntnistheoretisches Problem darstellt.


Autor
Beiträge 0
3
Antwort von Flairbourne (ehem. Mitglied) | 26.11.2009 - 17:52
ok gut verstanden...
wie siehts nun mit 2.1 aus?

Entweder alle sind richtig, weil ich halt annehme dass alle richtig sind, was aber eigentlich völliger Schwachsinn ist^^

Denn 1. ist ja definitiv falsch. Ich weiß ja, dass es Katzen mit 4 Beinen gibt.

Und demnach ist ja 3. auch falsch.
Ich weiß nicht denn die Aufgabenstellung verwirrt mich irgendwie.
Ist es nun nur 1 falscher Satz oder soll ich mich von der Formulierung nicht ablenken lassen?


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 26.11.2009 - 17:56
Zitat:
Zum Beispiel bei der Deduktion mit Kater Karlo.

Alle Katze haben 5 Beine -> falsch
Das ist die aufgestellte Hypothese, von der Annahme also grundsätzlich richtig

Kater Karlo ist eine Katze -> weiß ich nicht aber ich nehme an das ist richtig Hier musst du schauen, inwiefern dies Auswirkungen auf die vorangegangene Hypothese hat

Kater Karlo hat 5 Beine -> falsch wegen 1.
Nein, diese These ist mit der Hypothese kompatibel, also richtig

Zitat:
Dann sind doch aber 2 Sätze falsch, und nicht wie in Aufgabe 1: "WELCHER DIESER Sätze ist falsch"
Schließt das nicht aus, dass 2 Sätze falsch sind.

Wie gesagt: Hypothese = aufgestellte Voraussetzung (egal, ob diese nach deiner Auffassung richtig sei oder nicht), These = auf die Hypothese fußende "Wahrheit"

 
Antwort von GAST | 26.11.2009 - 18:01
wow falsifikations-theorien hab ich letztens auch lernen müssen :D
also xD männliche kater haben auf jedenfall 5 beine ;) haha


Autor
Beiträge 0
3
Antwort von Flairbourne (ehem. Mitglied) | 26.11.2009 - 18:01
Also wäre jetzt kein Satz falsch oder halt 2 Sätze...
Je nachdem wie penibel man das betrachtet, oder?

Ich meine 1.1 bekomm ich schon noch selber hin, aber zu 1.2 er hätte soviele beobachtungen der bedingungen machen können wie er wolle, oder?
er hätte nie den wahren grund erfahren.

Und bei 1.3
Welches ist das Problem der induktiven Verallgemeinerung?
Der Truthahn beobachtete astrein und starb trotzdem...
Warum?

 
Antwort von GAST | 26.11.2009 - 18:03
wenn dus genau haben willst, kannst du keiner dieser aussagen wirklich verifizieren.
Denn alle Theorien können falsifiziert werden, da sie nur in einem gewissen system gülitgkeit haben


Autor
Beiträge 0
3
Antwort von Flairbourne (ehem. Mitglied) | 26.11.2009 - 18:10
zu deiner theorie mit den männlichen katern...
IST DIE DENN INDUKTIV NACHGEWIESEN?^^
nee nee spaß
ich bin einfach nur überfordert mit dieser welle aus fremdwörtern neuem stoff und daran, dass ich jede aussage drehen und wenden muss bis ich bewiesen hab das Prämisse 1,2,3,n falsch oder wahr ist...
ES IST EINFACH EIN WAHNSINNIG KOMPLEXES THEMA!
hoffe wir schreibn keine arbeit drüber...^^


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 26.11.2009 - 18:14
Zitat:
Also wäre jetzt kein Satz falsch oder halt 2 Sätze...
Je nachdem wie penibel man das betrachtet, oder?

Nicht penibel, sondern "deduktiv" (vom Allgemeinen zum Besonderen).
Zitat:
Ich meine 1.1 bekomm ich schon noch selber hin, aber zu 1.2 er hätte soviele beobachtungen der bedingungen machen können wie er wolle, oder?
er hätte nie den wahren grund erfahren.

Diese Aufgabe soll jedoch ein Beispiel für eine Induktion darstellen. Dementsprechen reicht es aus, wenn er nur ein einziges Mal die Beobachtung, morgens um neun gefüttert zu werden, macht und daraus schließt, dass dies die Regel ist.
Zitat:
Und bei 1.3
Welches ist das Problem der induktiven Verallgemeinerung?
Der Truthahn beobachtete astrein und starb trotzdem...

Das Problem hatte ich bereits in einem meiner Posts zuvor, am Beispiel der Schwäne, erläutert.

 
Antwort von GAST | 26.11.2009 - 18:15
wie ich sage xD wahr ist eigentlich garnichts ;)
Ausserdem ist der versuch der falsifikation einer theorie der beste beweis, dass eine theorie funktionieren kann, denn Verifikationen kann man soviele finden wie man will, eine falsifikation stößt die theorie um.
Die qualität der aussage steigt jedoch deutlich an, je mehr falsifikations-versuche scheitern

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Philosophie-Experten?

1 ähnliche Fragen im Forum: 0 passende Dokumente zum Thema:
> Du befindest dich hier: Support-Forum - Philosophie
ÄHNLICHE FRAGEN: