Menu schließen

Wenn Frauen mehr arbeiten würden ,kein problem mehr mit rent

Frage: Wenn Frauen mehr arbeiten würden ,kein problem mehr mit rent
(11 Antworten)


Autor
Beiträge 0
83
Hallo wir haben als Schulaufgabe erhalten die Frage zu wiederlegen oder diese zuzustimmen.


Wenn Frauen mehr arbeiten gehen würden, hätten wir kein bzw würde sich das Rentenproblem mildern
Stimmen sie dies zu oder nicht .
Was ist eure Meinung darüber
Frage von ANDYEAH (ehem. Mitglied) | am 25.06.2009 - 17:33


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von algieba (ehem. Mitglied) | 25.06.2009 - 17:41
Das würde bedeuten, dass die Arbeit jeweils sozialversicherungspflichtig ist.
Also kein 400-Euro-Job oder in der Gleitzone bis 800 €. Es gibt aber nicht so viele Jobs, dass dadurch das Rentenproblem gelöst werden könnte, es gibt nicht mal genug Jobs, um die sog. Vollbeschäftigung zu erreichen.

Die Rentenbeiträge werden nicht aufgehoben bis die Arbeitnehmer selbst mal im Rentenalter sind, sondern sofort ausgegeben. Je länger und je mehr ein Mensch in die Rentenversicherung eingezahlt hat, umso mehr Rentenansprüche hat er später auch. Wer bezahlt das dann?


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von ANDYEAH (ehem. Mitglied) | 25.06.2009 - 17:46
Ja das sehe ich dann auch so , wenn Frauen noch mehr arbeiten gehen , dann sinkt doch nochmehr die Kinderrate von 1,37 % pro Familie.d.h. bald gibts keine Kinder mehr was schon fast sowieso der Fall ist


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von algieba (ehem. Mitglied) | 25.06.2009 - 17:59
Ich möchte nur kurz festhalten, dass ich nicht der Meinung bin, dass Frauen weniger arbeiten sollten. Man geht arbeiten, um Geld zu verdienen, frau auch.

Dass keine oder fast keine Kinder geboren werden, ist Quatsch.

Das mit der Rente kann auch unmöglich über die Geburten gelöst werden. Erstens kosten Kinder erstmal, bis sie arbeitsfähig sind. Wenn sie dann arbeiten gehen können, braucht es genügend freie Arbeitsplätze, die, wie schon gesagt, bereits jetzt nicht ausreichend sind. Dann darf auch nicht vergessen werden, dass die Leute heutzutage 80 werden und nicht 60 wie in den Zeiten, zu denen man die Altersverteilung der Bevölkerung noch schön tannenbaummäßig darstellen konnte. Die Leute verbringen also mehr Zeit in der Rente as früher. Um das auszugleichen, müsste jede Frau ca. 10 fleißige Rentenbeitragszahler gebären (illusorisch: s. Jobs, die`s gar nicht gibt) - das kann niemand wollen und wird auch nie passieren.


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von ANDYEAH (ehem. Mitglied) | 25.06.2009 - 18:04
Ja aber Schlussfolgerung des ganzen ist doch , wenn Frau Karriere macht überlegt sie sich zweimal ,ob sie ein Kind haben möchte oder?
Lieg ich da falsch.

Effekt es gibt bald keine Kinder mehr in Deutschland , dass würde das komplette Rentenproblem lösen, weil Deutschland austerben würde.


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von Dominik04 (ehem. Mitglied) | 25.06.2009 - 18:23
wer sagt denn das frauen die voll arbeiten keine kinder bekommen können? also bei meiner familie hat das geklappt und bei vielen anderen auch!
der staat muss eben dafür sorgen, dass genug kindergarten etc plätze vorhanden sind

was der staat allerdings nicht einfach "machen" kann sind arbeitsplätze. schließlich sind es unternehmen, die einen großteil der arbeitsplätze anbieten, der staat kann lediglich anreize geben, dass die unternehmen expandieren - durch sichere polit. situation, steuererleichterungen, forschungssubvention etc.

zur frage: das rentenproblem ließe sich lösen, wenn die heutigen rentner nicht so viel krass viel geld kassierern würden, wohingegen die leute die heute arbeiten gehen, aus der staatlichen rentenversicherung so gut wie nichts mehr bekommen. deshalb: private rentenvers. !
der sogenannte "generationsenvertrag" ist sinnvoll, wurde aber in der vergangenheit überstrapaziert!

was heißt überhaupt "wenn mehr frauen arbeiten gehen"?
gehen sie statt der männer arbeiten? oder zusätzlich?
es ist natürlich immer sinnvoll wenn jeder mensch für seine eigene rente arbeiten geht...

 
Antwort von GAST | 25.06.2009 - 18:29
hahahahahahaha
_______________

so a scheiss^^


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von ANDYEAH (ehem. Mitglied) | 25.06.2009 - 18:31
Das war die Frage die wir bekommen habe.
War auch der Meinung das viele Frauen arbeiten gehen würde , es wird halt nur gesagt ob es das Problem lösen würde und ich würde "Nein" sagen.
Aber der Großteil der Frauen würde sich doch gegen das Kind entscheiden oder meint ihr das sie ihren Arbeitsplatz verlieren will, auch wenn sie nur eine gewisse Zeit zuhause ist.
Das ganze Wertesystem hat sich komplett verschoben war, wenn es früher noch an erster Stelle die Familie stand steht jetzt Karriere und viel Geld.
Es heißt nicht das es jeder macht gibt auch genug ausnahmen.
Aber soviel Rente bekommen die Rentner auch nich ziemlich verstrickt dieses ganze System, wenn man ein Problem versucht zu lösen, entstehen wieder zwei neue dazu...


Autor
Beiträge 653
3
Antwort von Geissbock | 25.06.2009 - 21:36
Na ja, wenn mehr Frauen arbeiten, können auch mehr Frauen in die Rentenkasse einzahlen.
Andererseits müssten Frauen aber, was noch viel wichtiger ist als arbeiten zu gehen, ganz einfach mehr Kinder kriegen. Weil die junge Generation schließlich die Rente der Alten finanziert.
Das System steht und fällt aber nicht mit der Emanzipation der Frau, sondern das liegt z.B. eher daran, dass es immer mehr alte Leute gibt und die auch generell immer älter werden und noch dazu gibt es immer weniger jüngere Leute, weil die Geburtenrate sinkt.
Ist also irgendwie ne schwachsinnige Aufgabe. ;)


Autor
Beiträge 0
83
Antwort von ANDYEAH (ehem. Mitglied) | 26.06.2009 - 17:42
Naja als schwachsinnig würde ich die Aufgabe nicht ansehen es gibt einen im Prinzip zum Nachdenken.

Ich würde einfach sagen Frauen sollte nicht mehr arbeiten gehen, da so noch mehr die Geburtsrate sinken würde und noch weniger potenzielle Arbeiter entstehen die in die Rentenkasse einzahlen. Sollte ich noch hinzufügen?

 
Antwort von GAST | 26.06.2009 - 17:49
ICh weiß nicht, ob es schon erwähnt wurde, aber je mehr Frauen arbeiten, destowenige freie plätze gibt es widerum für die Männer. Sprich es könnze so aussehen, dass dann dafür weniger Männer arbeiten. Somit wäre das Problem nicht beoben, sondern nur verschoben.


Autor
Beiträge 243
3
Antwort von evolv | 26.06.2009 - 17:54
wenn sie länger arbeiten, haben sie auch anspruch auf rente bzw. erhalten mehr rente. frauen leben im durchschnitt länger als männer, d.h. wir haben eher ein noch grösseres rentenproblem.

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Politik-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Politik
ÄHNLICHE FRAGEN:
  • Gleichberechtigung
    Wer kann diese Fragen beantworten ? 1. Haben Frauen und Männer gleiche Rechte ? 2. Erhalten Frauen und Männer die gleiche ..
  • Nato
    ich hab mal 2 fragen wieso gibt es die nato noch ich mein seit 1991 gibt es den warschauer pakt nicht mehr somit auch nicht mehr..
  • Schulwesen- Zuständigkeit des Bundes ?
    Wir müssen Pro und Contra aufschreiben. Mir fallen aber nicht mehr ein ... Pro : - alle lernen das Gleiche wenn jmd ..
  • vergleich westeuropa frauen im kabinett
    Hallo, weiß jemand wie man am besten einen Vergleich grafisch/tabellarisch oder anderes bezüglich "wie frauen im FR, IT, DE und..
  • Wachstumsbeschleunigungsgesetz
    Wen betrifft das Gesetz? Gesellschaft ->Familien ->Steuerzahler Wer hat Vor- wer hat Nachteile? Vorteile: Familien..
  • Der EURO
    hallo ich brauch für mein referat 2 vor und nachteile..es geht über die einführung des euros..als vorteil hätt ich schon mal..
  • mehr ...
BELIEBTE DOWNLOADS: