Menu schließen

Benzinversorgung im 2. WK

Frage: Benzinversorgung im 2. WK
(17 Antworten)

 
Hallo,
ich habe gelesen, dass ein Panzer im 2.
WK ca. 1500 l/100km verbrauchte.
Wie worden die Panzer denn überhaupt betrieben?
Wo kam das Benzin her und wie wurde dieses zu den Panzern gebracht, die durchs Land fuhren, bzw. die an der Frongt kämpften? Flugzeuge?
GAST stellte diese Frage am 05.03.2009 - 21:17


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von brucelee90 (ehem. Mitglied) | 05.03.2009 - 21:41
ziemlich
einfach jede panzerbrigade war mit einer versorgungseinheit ausgerüstet(am anfang des krieges) die fuhren je nach fortschritt der kämpfe hinter den panzern her. die engländer operierten meist von grossen kraftstoff tanklagern aus, die wollten dann die deutschen immer in besitz nehmen.
falls noch weitere fragen kommen nur zu.

 
Antwort von GAST | 05.03.2009 - 21:33
Hat wirklich niemand eine Ahnung?


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 05.03.2009 - 21:38
Einen so hohen Kraftstoffverbrauch hatten eher die Panther und Tiger - Panzer der fortschirttlicheren Generation. Im Gensatz dazu verfügten sie über weiterentwickeltere Waffen. Aber das war ja nicht deine Frage.. Ich hab mich das allerdings auch noch nie gefragt; doch nehm ich mal an, dass es sicherlich extra Unterstützerfahrzeuge gab, die sich alleinige auf die Benzinversorgung spezialisiert haben, genuaso wies auch bei den Flugzeugen und der Marine geschehen ist..
ist doch aber eigentlich logisch, da n Panzer doch niemals mit nur einer Füllung bis nach Russland hätte vordringen können..


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von !imm3rSpitz (ehem. Mitglied) | 05.03.2009 - 21:39
also eig hab ich davon nicht wirklich ahnung, war aber gerade auf folgender seite:

http://www.panzerlexikon.de/

da steht zb das der kampfpanzer Tiger II auf 100km straße 782 liter brauch und einen vorrat von 860 liter hatte

die panzer sind denk selbst eh nicht so weit gefahren, wurden eher transportier mit dem zug etc. (denk ich jetzt mal)
und wenn sie an der front waren sind sie wohl net sooo weit gefahren, aber ich denke da waren auch immer versorgungsfahrzeuge dabei
das is jetzt mal meine einschätzung


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 05.03.2009 - 21:41
Die Panzer wurden mit nem Zug transportier?!? .. Irgendwie muss ich grad lachen.. :-)

Nee, nee.. so wars sicher nicht..


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von brucelee90 (ehem. Mitglied) | 05.03.2009 - 21:41
ziemlich
einfach jede panzerbrigade war mit einer versorgungseinheit ausgerüstet(am anfang des krieges) die fuhren je nach fortschritt der kämpfe hinter den panzern her. die engländer operierten meist von grossen kraftstoff tanklagern aus, die wollten dann die deutschen immer in besitz nehmen.
falls noch weitere fragen kommen nur zu.

 
Antwort von GAST | 05.03.2009 - 21:41
gut, danke und wo kam das Benzin her...Ich nehme nicht an, dass Deutschland sich so gut selber versorgen konnte..


Autor
Beiträge 909
2
Antwort von 0_0 | 05.03.2009 - 21:43
die panzer wurden wenn möglich immer mit zügen transportiert......und 1500 liter ist sehr viel war vllt ein prototyp was du da gelesen hast. ein tigerpanzer V verbraucht ca 900 liter auf 100km


Autor
Beiträge 0
7
Antwort von brucelee90 (ehem. Mitglied) | 05.03.2009 - 21:45
also wenn man ein tanklager eroberte war das die quelle (briten hatten riesen raffinerien.)
deutschland holte sich die raffinerien der sowiets und die glub ich noch von norwegen.

 
Antwort von GAST | 05.03.2009 - 21:46
Okay, die Zahl 1500 tut ja auch nicht so viel zur Sache, auch wenn ich mir da sicher bin ;) stimmt... habe ich gestern auf N24 gesehen... glaube ich ^^
Okay, nur konnten ja nicht überall sofort Schienen gebaut werden... aber das war schon recht hilfreich alles...
Sowas findet man kaum irgendwo in Büchern gelesen...
Aber wenn ihr euch sicher seit? Auch wenn die Meinungen auseinander gehen.
danke


Autor
Beiträge 39581
2063
Antwort von matata | 05.03.2009 - 21:54
http://forum-marinearchiv.de/smf/index.php/topic,463.15.html

http://www.studentshelp.de/p/referate/02/6395.htm

http://www.pilotservices.de/nok1/seiten/News/3historisch.html

http://www.althofen.at/AvW_Museum/Geschichte_der_Chemie/Treibstoffindustrie%20im%20WK%20II.pdf

http://www.google.com/search?hl=de&rls=com.microsoft:de-ch:IE-SearchBox&rlz=1I7IRFA&q=2.+Weltkrieg%2BTreibstoffversorgung&start=10&sa=N
________________________
 e-Hausaufgaben.de - Team


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 05.03.2009 - 21:56
..Zumal das Schienennetz wohl als erstes unter Beschuss fiel..

Deutschland hatte Geschäfte mit US-Ölmultis, davor (vor Begin ndes 2. WK) wurden sie von der Su beliefert.. anonsten beuteten sie Länder der Kaukasusregion aus z.B. Rumänien.


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 05.03.2009 - 22:01
Hier mal ne ganze Doku dazu: http://video.google.de/videoplay?docid=1730442568367720561&q=doku

 
Antwort von GAST | 05.03.2009 - 22:05
Ich bin echt stolz auf euch!
Hat mir alles sehr geholfen... leider kann man nur 2 Medaillen verteilen ;)


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 05.03.2009 - 22:14
Das ist doch selbstverständlich. Ich find das ja selbst total interessant.. (Guck mir auch grad die Doku an.. Und wo ich das gerade so sehe: Thyssen und Krupp hat auch Frankreich und England mit Rüstung während des WKs beliefert..)

 
Antwort von GAST | 05.03.2009 - 22:49
Zusätzlich stellte Deutschland Benzin durch Kohlehydrierung nach dem in den 20er Jahren enwickelten Fischer-Tropsch-Verfahren her.
Das war energetisch sehr aufwendig, machte aber die heimischen Kohle für diesen Zweck nutzbar.
Die Hydrierwerke lagen häufig außerhalb oder am Rande der durch alliierte Bomberverbände leicht erreichbaren Zonen oder wurden besonders getarnt oder geschützt.


Autor
Beiträge 8717
33
Antwort von auslese | 05.03.2009 - 22:57
Prometheus, das wird in der Doku übrigens ziemlich gut beschrieben..

 
Antwort von GAST | 05.03.2009 - 23:10
Hatte leider noch keine Zeit dafür... :)

Verstoß melden
Hast Du eine eigene Frage an unsere Geschichte-Experten?

> Du befindest dich hier: Support-Forum - Geschichte